SID

Mit Video | Zwei Zeitfahr-Medaillen für Deutschland bei Rad-EM

Mit Video | Zwei Zeitfahr-Medaillen für Deutschland bei Rad-EM
Von radsport-news.com

08/08/2019 um 16:25

Lisa Klein hat bei der Straßenrad-EM im niederländischen Alkmaar ihre zweite Silbermedaille binnen 24 Stunden gewonnen. Die 23-Jährige musste sich im Zeitfahren der Frauen über 22,4 Kilometer in 28:37 Minuten nur Ex-Weltmeisterin Ellen van Dijk aus den Niederlanden geschlagen geben, die in 28:07 Minuten ihren vierten EM-Titel in Folge gewann.

"Für mich persönlich war es eine sehr schwere Strecke", sagte Lisa Klein.

"Wenn eine Böe kam, musste man ganz schon Haltung bewahren. Es war anspruchsvoll. "

Bronze ging an Lucinda Brand (Niederlande/28:52). Um 15 Sekunden fuhr Mieke Kröger am Podium vorbei. Die 26 Jahre alte Bielefelderin hatte als Sechste einen Rückstand von 1:07 Minuten auf Siegerin van Dijk, die auf ein Stundenmittel von 47,801 Kilometer kam.

Klein und auch Kröger hatten am Vortag im Mixed-Teamzeitfahren den zweiten Platz belegt. In 53:03 Minuten lag das Sextett des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) 14 Sekunden hinter den siegreichen Niederländern.

Video - Nur eine ist stärker: Klein jubelt über EM-Silber

01:09

Gold für Ludwig in der U23

Am Donnerstagvormittag holte sich die erst 19-jährige Hannah Ludwig auf dem 22,4 Kilometer langen Stadtkurs von Alkmaar souverän die Goldmedaille im Zeitfahren der U23 mit deutlichem Vorsprung von 38 Sekunden auf die Russin Mariia Novolodsaya. Weitere zwei Sekunden dahinter kam die Italienerin Elena Pirrone auf den dritten Rang.

“Ich kann das noch gar nicht glauben. Wahnsinn, in meinem ersten Jahr in der U23-Klasse gleich der Titel. Ich bin so glücklich“, strahlte Ludwig nach ihrem Coup, bei dem sie sich auch von einem technischen Malheur aus der Erfolgsspur bringen ließ.

Ohne Tacho zum Titel

“Mein Tacho ging kaputt, ich wusste gar nicht, wie ich unterwegs war“, sagte sie im Ziel, wo sie in der Zeit von 29:20 Minuten gestoppt wurde - was einem Schnitt von mehr als 45 km/h entsprach. Dabei profitierte Ludwig, die sich in der Schweiz eigenes auf die Straßen-EM vorbereitet hatte, vom auf sie zugeschnittenen Parcours und den günstigen Bedingungen.

Video - U23: EM-Gold für Deutschland im Zeitfahren der Frauen

01:26

“Der Kurs war super. Auf den ersten Kilometern habe ich noch mit den Kräften gehaushaltet, da hatten wir Rückenwind, aber dann bin ich Vollgas gefahren. Der Wind stand zum Glück viel besser als gestern, kam mehr von vorn und war nicht so stark“, berichtete die seit diesem Jahr für das deutsche Canyon-SRAM-Team startende Ludwig, die bereits bei den Deutschen Meisterschaften als Vierte des Zeitfahrens zu überzeugen wusste.

Ihren nächsten Einsatz wird die U23-Zeitfahr-Europameisterin bereits im morgigen Straßenrennen absolvieren. "Dort werde ich mich aber wohl auf die Helferrolle beschränken", kündigte Ludwig bereits an. Dorothea Heitzmann, wie Ludwig U23-Debütantin, belegte mit 1:50 Minuten Rückstand den 15. Platz und war damit zufrieden. “Für mein erstes Jahr in der U3-Klasse war das ganz gut,“ sagte die Magdeburgerin.

Evenepoel nicht zu schlagen

Remco Evenepoel hat im Zeitfahren der Männer die Goldmedaille geholt. Der erst 19 Jahre alte Belgier absolvierte am Nachmittag den 22,4 Kilometer langen Stadtkurs in der Zeit von 24:55 Minuten und war damit deutliche 18 Sekunden schneller als der Däne Kasper Asgreen. Dritter wurde mit 20 Sekunden Rückstand der Italiener Edoardo Affini vor dem Schweizer Stefan Küng und dem Briten Alex Dowsett.

Mit seinem überlegenen herausgefahrenen Sieg ist Evenepoel nicht nur Nachfolger seines Landsmanns Victor Campenaerts, der in den vergangenen beiden Jahren jeweils den Titel gewann, sondern auch der jüngste Zeitfahreuropameister der noch jungen Geschichte dieses 2016 erstmals ausgetragenen Wettbewerbs.

Doppelsieg für Dänemark

Bei den Männern haben die Dänen im U23-Zeitfahren einen Doppelerfolg eingefahren. Auf dem 22,4 Kilometer langen Stadtkurs setzte sich Johan Price-Pejtersen in der Zeit von 25:53 Minuten mit elf Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Mikkel Bjerg durch.

Die Bronzemedaille holte mit 13 Sekunden Rückstand der Schweizer Stefan Bissegger. Als bester Österreicher wurde Markus Wildauer Fünfzehnter (+0:52), bester der beiden deutschen Starter war Johannes Hodapp (+2:00) auf Platz 31.

(mit SID)

Video - Rad-EM: Dänischer Doppelsieg bei U23-Zeitfahren der Männer

01:18
0
0