Getty Images

Buchmann mit Ansage: "Bin noch nicht am Ende"

Buchmann mit Ansage: "Bin noch nicht am Ende"
Von Eurosport

27/07/2019 um 20:20Aktualisiert 29/07/2019 um 11:48

Emanuel Buchmann hat bei der Tour de France 2019 einen Platz unter den Top 5 vor der Ankunft in Paris sicher und feiert damit den größten Erfolg seiner Karriere. Auch wenn er das Podium auf der 20. Etappe knapp verpasste, sprach er im Interview danach von einer "geilen Tour" und kündigte an, "noch nicht am Ende" zu sein: Deutschland kann also darauf hoffen, dass er 2020 das Gelbe Trikot erobert.

Emanuel Buchmann: Es ist absolut geil, ein Traumergebnis. Wenn man mir das vor drei Wochen gesagt hätte, wäre ich damit mehr als zufrieden gewesen. Ich bin nicht weit weg vom Podium, das ist natürlich ein Super-Gefühl. Ich denke, ich brauche noch ein bisschen, bis ich realisiert habe, wie gut ich hier gefahren bin.

Wie ist es Ihnen auf der letzten Bergetappe ergangen?

Buchmann: Heute habe ich mich nicht so gut gefühlt. Ich habe es auf dem letzten Kilometer einfach versucht, aber ich konnte es nicht durchziehen und dann muss man akzeptieren, dass es nicht das Podium wird. Eigentlich wollte ich fünf Kilometer vor dem Ziel attackieren, aber das war einfach nicht möglich.

Video - Der letzte Kilometer: Buchmann verschärft Tempo - Ineos zu dominant

04:04

Waren es die drei spannendsten Wochen Ihres Sportlerlebens?

Buchmann: Ja, auf jeden Fall die besten und mit Abstand auch das beste Ergebnis, dass ich je eingefahren habe. Ich bin absolut zufrieden, bin konstant gefahren und war bei jeder Bergetappe bei den Besten dabei. Jetzt freue mich erstmal auf Paris und dass es vorbei ist. Dann kann man das alles etwas sacken lassen.

Was wäre der nächste Karriereschritt, haben Sie zu diesem Zeitpunkt schon eine Vorstellung davon?

Buchmann: Bis jetzt habe ich mich jedes Jahr gesteigert, das versuche ich einfach weiter und vielleicht kann ich dann auch mal das Podium anpeilen. Vielleicht haben in den Bergen auch mal eine noch stärkere Mannschaft. Wenn man ganz vorne mitfahren will, dann braucht man ein superstarkes Team. Es macht mir Spaß und ich bin noch nicht am Ende.

Video - "Mir fehlen die Worte" - Mühlberger begeistert von Buchmann

01:09

Sie wirkten die ganze Zeit sehr ruhig. War da nie ein Anflug von Nervosität?

Buchmann: Ich habe gemerkt, dass ich supergut drauf bin, dass ich mit den Besten mitfahren kann, dass mich niemand abhängt. Das macht das Ganze natürlich auch leichter, wenn man weiß, es kann nicht viel passieren. Deshalb war ich die ganze Zeit relativ entspannt.

Gab es eigentlich mal ein wirklich brenzligen Moment?

Buchmann: Bei der ersten Etappe, als ich kurz vor dem Ziel gestürzt bin, das war eigentlich der brenzligste Moment, das habe ich aber gut hinter mir gelassen. Ab da lief eigentlich alles, ich war immer vorn dabei - auch auf der Windkante -, mein Team hat mich immer super vorn gehalten.

(SID)

Video - Buchmanns Coach erklärt: Darauf kommt es jetzt in den Alpen an

06:59
0
0