Getty Images

Hier verpasst Ihr nichts: Die 7. Etappe von Belfort nach Chalon-sur-Saône

Hier verpasst Ihr nichts: Die 7. Etappe von Belfort nach Chalon-sur-Saône

12/07/2019 um 17:38Aktualisiert 12/07/2019 um 17:56

Die 7. Etappe der Tour de France 2019 von Belfort nach Chalon-sur-Saône jetzt im Liveticker verfolgen. Mit 230 Kilometern wartet am Freitag das längste Teilstück der ganzen Tour. Nach der steilen Bergankunft am Donnerstag stehen heute wieder die Sprinter im Fokus. Nach drei Bergen im Mittelgebirge verläuft der zweite Etappenabschnitt komplett flach. Hier die Etappe im Liveticker verfolgen.

17:44

In der Gesamtwertung verteidigt Giulio Ciccone (TFS) sein Gelbes Trikot. In der Sprintwertung baut Peter Sagan seinen Vorsprung weiter aus. Das Bergtrikot verbleibt heute kampflos bei Tim Wellens und Giulio Ciccone verteidigt ebenfalls die Nachwuchswertung. Zum kämpferischsten Fahrer der Etappe wurde Yoann Offredo gekürt.

Damit verabschiede ich mich für die heutige Etappe und hoffe, dass Sie auch morgen wieder die Tour bei Eurosport mitverfolgen!.

17:42

Ewan kommt am Ende auf, aber es sieht so aus als ob Groenewegen gewinnt.

Ja, Dylan Groenewegen setzt sich im Fotofinish gegen Caleb Ewan durch. Sagan wird Dritter.

17:41

Deceunick-Quickstep übernimmt mit drei Fahrern 500 Meter vor dem Ziel.

17:40

Es geht auf den letzten Kilometer, alle Sprinter noch im Rennen!

17:38

Bora-Hansgrohe, Sunweb und Jumbo-Visma bestimmen aktuell das Tempo. Deceunick Quickstep lauert dahinter.

17:37

Noch fünf Kilometer und Ineos wird abgelöst. Allerdings gibt es bislang keinen dominierenden Zug.

17:32

Jetzt sind auch Kasper Asgreen und Maxim Monfort erlöst. Tony Martin fährt noch eine letzte lange Führung an der Spitze des Feldes.

17:31

Jetzt formieren sich die Sprinterzüge. Noch 10 Kilometer bis ins Ziel.

17:29

Zwölf Kilometer vor dem Ziel ist es um Rossetto geschehen. Yoann Offerdo setzt nochmal eine letzte Attacke um die rote Rückennummer zu erobern. Dann wird auch er vom Feld geschluckt.

17:27

Der letzte Kilometer führt heute ohne Kurve und nur mit einer leichten Krümmung entlang der Saône in die Innenstadt von Chalon-sur-Saône hinein.

17:25

Noch 15 Kilometer vor dem Ziel und das Feld weigert sich beharrlich die knapp 200 Meter Lücke zu den Spitzenreiter zu schließen.

17:18

Es sind nur noch 22 Kilometer. Aber das Feld will die Spitzenreiter an der kurzen Leine verhungern lassen und hält den Rückstand bei 30 Sekunden.

17:10

Das Feld hat sich durch diese Aktion bis auf 15 Sekunden an das Spitzenduo genähert. Jetzt will keiner mehr fahren und der Rückstand steigt wieder langsam. Rossetto und Offredo wären sicher dankbar, wenn sie vom Feld eingeholt und damit erlöst werden würden.

17:07

Die Gruppe um Quintana und Martin schließt zum Feld auf.

17:07

Auch Nairo Quintana (MOV) war in der Wagenkolonne und hat nun zur Gruppe um Martin aufgeschlossen. Im Feld scheint aber niemand aus dieser Unaufmerksamkeit Kapital schlagen zu wollen.

17:06

Für eine richtige Windkante reicht es allerdings nicht, bis auf die achtköpfige Verfolgergruppe haben alle den Anschluss geschafft. Vorne hat man deshalb die Bemühungen eingestellt.

17:03 Uhr: Windkanten-Attacke

Direkt nach dem Zwischensprint versuchen Greg Van Avermaet (CCC), Oliver Naesen (ALM) sowie ein Fahrer von Katusha-Alpecin das Feld auf die Windkante zu setzten. Das reduziert den Rückstand auf die Ausreißer ziemlich schnell.

17:01 Uhr: Zwischensprint fürs Feld

Um diese Punkte fahren jetzt Colbrelli (TBM), Sagan, Viviani und Matthews (SUN). In dieser Reihenfolge überqueren sie auch den Zwischensprint.

17:00 Uhr: Zwischensprint wird erreicht

In der Spitzengruppe sichert sich Rossetto den Zwischensprint vor Offredo. Für das Feld bleiben damit noch 15 Punkte übrig.

16:41 Uhr: Defekt bei Van Aert

47 Kilometer vor dem Ziel ist der Vorsprung von Offredo und Rossetto zum ersten Mal unter zwei Minuten gesunken. Wout Van Aert kommt nach einem Defekt durch die Wagenkolonne ins Feld zurück.

16:23 Uhr: Ausreißer-Duo wehrt sich weiter

Das Renngeschehen ist weiterhin unverändert: Offredo und Rossetto fahren 57 Kilometer vor dem Ziel immer noch mit einem Vorsprung von 2:18 Minuten vor dem Feld.

16:02 Uhr: Schnitt der Etappe steigt

Der Durchschnitt in der vierten Rennstunde betrug 38,6 Km/h. Das hebt den Schnitt der gesamten Etappe auf 35,7 Km/h. Das sind ganze fünf Stundenkilometer langsamer als der langsamste Schnitt. Die Etappenankunft wird also eher gegen 18 Uhr als gegen 17 Uhr stattfinden.

15:56 Uhr: Offredo wieder im Angriff

Diese 7. Etappe ist eine zähe Angelegenheit. Wenn ich zurückdenke, wann eine Etappe zuletzt über so lange Zeit so ereignisarm verlaufen ist, kommt mir die 7. Etappe aus dem letzten Jahr in den Sinn. Die verlief auch über 230 Kilometer mit Gegenwind. Und im letzten Jahr war Yoann Offredo ebenfalls auf der Flucht, obwohl er eigentlich gar nicht wollte. Wenn später Dylan Groenewegen die Etappe gewinnt ist der Beweis erbracht, dass sich Geschichte (zumindest bei der Tour) doch wiederholen kann.

15:51 Uhr: Abstand konstant

Im Rennen herrscht weiterhin der Status Quo. Es sind weiterhin 2:30 Minuten zwischen Feld und Spitze.

15:39 Uhr: Feld holt weiter auf

Das Feld scheint keine Lust mehr zu haben für die Ausreißer zu bremsen. Durch die Arbeit von Martin, Gallopin und Asgreen sinkt der Rückstand nun konstant auf nur noch 2:35 Minuten.

Video - Sagan vs Zauberwürfel: Knackt Ihr die Marke des Sprintstars?

01:16

15:29 Uhr: Vorsprung der Ausreißer sinkt

Der Vorsprung des Spitzenduos ist 93 Kilometer vor dem Ziel wieder auf 3:20 Minuten gesunken. Die Strecke hat nun die Jura-Ausläufer verlassen und steuert auf die Rhône-Ebene zu.

15:15 Uhr: Gegenwind drückt Tempo

Der Gegenwind bestimmt weiterhin das Renngeschehen und die Durchschnittsgeschwindigkeit. Das freut einen Paraglider am Streckenrand, aber nicht die Rennfahrer auf der Straße. Das Feld hat wieder die Handbremse gezogen und der Rückstand erhöht sich 105 Kilometer vor dem Ziel auf 4:35 Minuten.

15:04 Uhr: Offredo punktet

Offredo holt sich den letzten Bergpunkt des Tages. Der Vorsprung der Ausreißerduos ist mittlerweile auf 3:30 Minuten geschrumpft.

14:57 Uhr: Letzter Anstieg

Die Spitzengruppe befindet sich jetzt im letzten Anstieg des Tages. Danach sind noch 110 flache Kilometer bis zum Ziel zu absolvieren.

Video - Schuhwechsel bei voller Fahrt: So wird's gemacht

00:46

14:44 Uhr Verpflegung für die Fahrer

Die Verpflegungszone des Tages ist 123 Kilometer vor dem Ziel erreicht. Jetzt können sich die Fahrer für die letzten knapp drei Rennstunden stärken.

14:38 Uhr: Nächster Sturz

Nicholas Roche (SUN) ist im Feld gestürzt. Er hatte sich durch eine Unachtsamkeit am Hinterrad des Vordermanns aufgehängt und befindet sich nun in der Wagenkolonne.

14:16 Uhr: Nächster Anstieg steht an

Die Spitze hat nun die zweite Bergwertung des Tages in Angriff genommen.

14:07 Uhr: Tony Martin macht Tempo

Kasper Asgreen (DQT), Maxime Monfort (LTS) und Tony Martin (TJV) spielen schon seit langer Zeit die Lokomotiven für das Feld. Damit treten sie gemeinsam das Erbe von Tim Declercq an, der sich im letzten Jahr den Ruf als unermüdlicher "Traktor" in der Nachführarbeit erworb.

13:50 Uhr: Spätere Zielankunft

Die Fahrer sind mittlerweile etwas mehr als zwei Rennstunden unterwegs, haben aber erst 77 Kilometer absolviert. Das bedeutet, dass diese Etappe definitiv später enden wird, als im Roadbook vorgesehen.

13:16 Uhr: Zabel als Wasserträger

Rick Zabel (TKA) begibt sich zum Teamwagen um Wasser zu holen. Vorne im rollen die Favoriten locker im Windschatten ihrer Helfer mit.

13:09 Uhr: Abstand pendelt minimal

Das Feld hält die Ausreißer an einer relativ kurzen Leine. Der Rückstand pendelt zwischen 4:10 Minuten und 4:50 Minuten. Es sind noch 177 Kilometer zu absolvieren. Der mittlerweile etwas aufgefrischte Wind ist dem Stundenmittel nicht förderlich.

12:59 Uhr: Spitzenreiter genervt

Yoan Offredo sieht nicht gerade begeistert aus. Der Franzose hatte sich heute zweimal überlegt ob er die Mammutflucht angehen sollte und schloss erst im letzten Moment zu Rossetto auf. Offredo hat sich bei seinen mittlerweile drei Tour-Teilnahmen den Ruf erworben, an solchen Tagen einer der Lückenbüßer zu sein, die in die Spitzengruppe springen müssen.

12:44 Uhr: Erste Bergwertung

Offredo holt sich den Punkt an der Bergwertung, was keine große Auswirkungen auf die Gesamtbergwertung hat. Dort liegt Tim Wellens (LTS) weiterhin komfortabel in Führung.

12:32 Uhr: Vorsprung der Ausreißer steigt

Das Spitzenduo kämpft sich nun die erste Bergwertung hinauf. Ihr Vorsprung ist auf 4:50 Minuten gestiegen.

12:22 Uhr: Kurze "Attacke"

Oliver Naesen und Alexis Gougeard (beide ALM) haben sich gemeinsam aus dem Feld abgesetzt. Es sah allerdings nicht so aus als ob die beiden eine Verfolgungsjagd planen, sondern sich eher aus anderen Gründen ein wenig Vorsprung vor dem Feld erarbeiten wollten...

12:06 Uhr: Vier Teams führen im Feld

Jetzt haben Deceunick-Quickstep, Lotto-Soudal, Jumbo-Visma und Trek-Segafredo haben jeweils einen Fahrer abgestellt, um die mittlerweile 3:50 Minuten große Lücke zur Spitzengruppe zu kontrollieren. Tejay van Garderen hat mittlerweile wieder den Anschluss an das Feld hergestellt.

11:52 Uhr: Sturz im Feld

Im Feld kommt es bei niedriger Geschwindigkeit zu einem Sturz an einer Verkehrsinsel. Tejay van Garderen (EF1) und Mike Teunissen (TJV) sind betroffen. Beide steigen wieder auf ihr Rad. Van Garderen hat einen Cut unter dem Auge und fährt nicht ganz rund. Unterdessen hat sich der Vorsprung des Spitzenduos auf 2:30 Minuten. Im Feld herrscht noch Stillstand.

Video - Sturz mit Folgen: Blutiger Crash von van Garderen

03:07

11:44 Uhr: Duo fährt sich Vorsprung heraus

Das Duo hat 20 Sekunden Vorsprung herausgefahren. Sie scheinen sich noch nicht sicher, ob sie durchziehen wollen. Romain Bardet befindet sich hinten bei seinem Materialwagen und testet sein Funkgerät, welches anscheinend nicht richtig funktioniert.

11:42 Uhr: Zwei Fahrer setzen sich ab

Das Rennen ist vom Tour-Direktor freigegeben und sofort setzen sich die ersten beiden Fahrer ab. Es ist Stéphane Rossetto (COF), der sich absetzen konnte. Yoann Offredo (WGG) schließt zu ihm auf. Das Feld scheint damit zufrieden zu sein.

11:34 Uhr: Wie groß wird die Ausreißergruppe?

Noch drei Kilometer bis zum scharfen Start. Für den Rennverlauf wird es entscheidend, wie viele Spitzenreiter sich absetzen können. Bei einer kleinen Gruppe könnte es ein langer Tag werden.

11:21 Uhr: Die Fahrer stehen bereit

Die Fahrer stehen an der Startlinie in Belfort und bereiten sich auf den Startschuss vor. Danach geht es erstmal neun Kilometer neutralisiert durch Belfort.

10:00 Uhr - Info

Heute stehen wieder die Sprinter im Mittelpunkt. Nach den Ankünften in Brüssel und in Nancy ist dies erst der dritte klassische Massensprint dieser Tour. Alle Augen werden auf Peter Sagan (BOH) und Elia Viviani (DQT) gerichtet sein. Aber Caleb Ewan (LTS) und Dylan Groenewegen (TJV) wollen ihr Siegeskonto eröffnen. Solch lange Etappen können allerdings auch für Überraschungen sorgen, sollten eine größere Spitzengruppe dem Feld entfliehen.

09:30 Uhr - Info

Mit 230 Kilometern wartet heute der längste Tagesabschnitt auf die Fahrer. Dabei weist die erste Hälfte der Etappe drei Bergwertungen und einige Wellen auf: Nach 37 Kilometern ist der Col de Ferrière (4. Kategorie: 2,7 Kilometer; 4,6%) zu absolvieren. Es folgen die Côtede Chassagne-Saint-Denis (3. Kategorie: 4,3 Kilometer; 4,7%) und schließlich die Côte de Nans-sous-Sainte-Annes (4. Kategorie: 3,5 Kilometer; 5,7%) 110 Kilometer vor dem Ziel. Die zweite Etappenhälfte verläuft dann komplett flach. In Saint-Martin-en-Bresse wird 25 Kilometer vor dem Ziel noch die letzte Sprintwertung ausgefahren.

09:00 Uhr - Info

Guten Morgen und herzlich Willkommen zum Tour-Ticker. Heute steht die siebte Etappe von Belfort nach Chalon-sur-Saône auf dem Programm. Felix Schönbach wird sie vom Start um 11:20 Uhr bis zur Zielankunft gegen 17:00 Uhr begleiten.

Video - Tour-Strecke, 7. Etappe: Profil und Kurs des längsten Teilstücks

01:01
0
0