06.07.21 - 13:20
Beendet
Albertville - Valence
0km
?km
Tour de France • Etappe10
Spielbeginn

Albertville - Valence

Erleben Sie das Tour de France-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Tour de France-Rennen beginnt am 6 Juli 2021 um 13:20h. Bei Eurosport gibt es auch Tour de France-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Peter Maurer
Highlights 
 
 Entfernen
17:36 

Alles beim Alten nach dem Ruhetag. Cavendish dominiert die Sprints und alle Trikotträger bleiben gleich. Damit verabschiede ich mich für heute und wünsche Ihnen einen schönen Abend.

17:35 

In der Gesamtwertung sollte sich nichts geändert haben. Aber dafür haben wir ja morgen zweimal den Ventoux am Programm.

17:34 

Unglaublich, alles richtig gemacht von Deceuninck. Dahinter landen Van Aert und Philipsen auf den weiteren Plätzen. Bouhanni wird Vierter, dann Matthews vor dem jubelnden Morkov. Was für ein Leadout von der Mannschaft des Trägers des Grünen Trikots.

17:34 

33. Etappensieg. Jetzt fehlt nur mehr einer auf den Rekord von Merckx.

17:34 

Van Aert kommt, aber Cavendish gewinnt.

17:33 

Cavendish in toller Position

17:33 

Philipsen und Bouhanni auch vorne.

17:32 

Wir sind am letzten Kilometer. Asgreen und Morkov für Cavendish. Beste Voraussetzungen für den Briten.

17:32 

Sie nehmen raus, ordnen sich wieder neu ein. Sagan hat das Hinterrad von Cavendish. Der Slowake ist einfach ein Fuchs.

17:31 

Bol mit einem Mann, aber die beiden sind ganz vorne. Das wird schwer und ist verdammt früh.

17:31 

DSM und Bora haben ihre Züge aufgebaut.

17:31 

Immer wieder mischt sich das Feld durch, drei Kilometer noch.

17:30 

Deceuninck machts von vorne. Vier Helfer noch für Cav.

17:29 

Greipel versucht sich das Hinterrad von Cavendish zu schnappen. Vielleicht die gewinnbringende Idee. Doch da sitzen schon Bol und auch Colbrelli will dort hin.

17:29 

Genau da vorne müssen sie jetzt bleiben an den Kreisverkehren.

17:29 

Wir sind jetzt in Valence angekommen. Greipel ist jetzt auch ganz vorne. Super Arbeit von Rick Zabel.

17:28 

Die Tour 2021 ist eine Wundertüte. Du weißt echt nicht, was du da jeden Tag bekommst und wie aus dem Nichts entwickelt sich das Rennen zu einer Schlacht.

17:27 

Sechs Kilometer noch

17:27 

Auch Carapaz ist ganz vorne. War da der Gesamführende Pogacar jetzt unachtsam?

17:26 

Bouhanni weit hinten, übrigens auch Pogacar. Uran ist ganz vorne. Wird das noch gefährlich?

17:26 

EF Education führt das Feld an. Doch im Finale heißt es jetzt vorne sein. Denn es kommen noch schwierige Kurven.

17:25 

Toller Einsatz von DSM und Israel. Sie haben ihre Sprinter nochmals rangebracht.

17:24 

Dort beruhigt sich die Lage ein wenig. Vielleicht die Chance für die abgerissenen Sprinter.

17:24 

Greipel und Bol sind nicht in der ersten Gruppe. 150 Meter liegen sie hinter dem Feld.

17:23 

Matthews ist in der vordersten Gruppe. Auch Max Walscheid.

17:22 

Von den Sprintern ist Cavendish vorne dabei, Colbrelli auch. Van Aert ist vorne, auch Sagan.

17:22 

Zehn Kilometer noch. Carapaz will Pogacar unter Druck setzen.

17:21 

Da ist jetzt schaden entstanden. Einige Sekunden liegen zwischen der ersten und zweiten Gruppe. Dann dahinter noch eine Gruppe, der Abstand ist ähnlich.

17:20 

40 - 50 Leute sind in der vordersten Gruppe.

17:20 

Das Feld ist in mehrere Teile zerrissen.

17:19 

Colbrelli hat eine Lücke vor sich. Aber auch drei Teamkollegen. Trotzdem ist die Situation sehr brenzlig für den Italiener.

17:18 

Sogar Vingegaard, der Träger des Weißen Trikots macht Tempo vorne.

17:17 

Auch Colbrelli ist in der vorderen Gruppe des Feldes zu finden. Noch sind die Lücken nicht groß. Aber vorne zieht gerade Daniel Oss (BOH) heftig am Gashahn mit Stefan Bissegger (EFN).

17:17 

Grün auch. Jetzt ist das Rennen eröffnet und es ist sauschnell.

17:16 

Gelb ist noch in der vorderen Gruppe

17:14 

Über 60 km/h fahren die Athleten vorne und jetzt ist eine Lücke gerissen.

17:13 

19 Kilometer noch. Colbrelli ist wieder retour. Aber wie viel Kraft hat das gekostet.

17:10 

Der Wind bläst nun heftig von hinten.

17:09 

Bahrain versammelt sich am Ende des Feldes um ihren Sprinter. Jetzt werden sie versuchen ihn wieder vorne abzugeben.

17:09 

Aber noch ist er nicht vorne und jetzt durch das Feld zu fahren ist alles andere als einfach.

17:08 

17 Sekunden für Colbrelli. Der ist gleich wieder dran. Ein paar Autos muss er noch überholen.

17:06 

24 Kilometer noch. Colbrelli muss sich für den Sprint auch noch durch das ganze Feld kämpfen.

17:06 

40 Sekunden liegt der Sieger des Zwischensprints hinter dem Feld

17:05 

Doch der Italiener könnte Glück haben. Vorne wurde rausgenommen. Mit Haller hat er einen starken Fahrer an einer Seite jetzt.

17:05 

Colbrelli ist sauer. Er ist mitten im Konvoi jetzt. Das war wirklich die blödeste Stelle für einen Defekt.

17:04 

Alaphilippe hat seine Schicht beendet.

17:04 

Schneller Wechsel, aber das wird Kräfte kosten. Und Deceuninck wird vorne nicht rausnehmen.

17:03 

Sein Teamkollege Haller ist bei ihm, aber Colbrelli wartet auf sein Ersatzrad.

17:03 

Defekt bei Colbrelli.

17:03 

Und wieder ist das Motto, dass Angriff die beste Verteidigung ist.

17:02 

Jetzt müssen die Fahrer aufpassen und dürfen keine Lücken aufgehen lassen.

17:02 

Arkea-Samsic probiert seinen Zug ganz vorne anzubringen, aber es ist Weltmeister Alaphilippe, der die Party eröffnet.

16:58 

30 Kilometer noch, jetzt wird Gas gegeben.

16:56 

Das Tempo ist wieder raus. Das Feld ist kompakt und geschlossen. Bora, Astana und Deceuninck sind jetzt ganz vorne. Der Wind bläst von der Seite. Erleben wir nun eine Windkantensituation?

16:55 

Was aber stärker geworden ist, ist der Wind. Er bläst mit fast 30 km/h von der Seite.

16:54 

BikeExchange hat seine Helfer vorne aufgebraucht. Das Tempo ist raus. Das Feld ist langezogen, aber es ist kein Schaden entstanden.

16:54 

Cavendish ist noch weit vorne. Er bewegt sich an Position 30 herum.

16:53 

Houle ist eingeholt.

16:53 

Es sieht noch kontrolliert aus, was der Brite macht. Aber der Anstieg tut ihm weh.

16:52 

Pogacar an fünfter Position im Feld. Und Cavendish hat Probleme.

16:51 

Sie erhöhen den Druck auf Cavendish und passend sieht man jetzt die ersten Regentropfen auf der Kamera des Helikopters.

16:51 

Bruno Amirail (GFC) und VIctor Campenaerts (TQA) reißen hinten ab. BikeExchange probiert etwas.

16:50 

Der Kanadier will wohl die Auszeichnung des kämpferischsten Fahrer des Tages.

16:50 

Für van der Sande ist es nun vorbei, Houle versucht sich nun als Solist

16:49 

200 Höhenmeter warten auf den nächsten fünf Kilometern. Wenn man Sprinter abschütteln will, dann muss man jetzt was versuchen.

16:48 

Das Feld hat das Tempo erhöht der Vorsprung der Ausreißer schmilzt wieder.

16:47 

Es sollte jetzt die Bergaufpassage beginnen. Das Feld ist nervös, alle Favoriten sind vorne, alle Sprinter auch. Startet jetzt das Grande Finale?

16:44 

So aktiv und auch aggressiv die erste Woche bestritten wurde, irgendwie ist heute noch die Luft draußen.

16:43 

Jetzt haben wir Seitenwind. Das Feld lässt den Ausreißern wieder mehr Luft. Jeder wartet auf Action und ist achtsam jetzt.

16:35 

Der Vorsprung von Houle und van der Sande sinkt und sinkt. Es sind nur mehr 30 Sekunden und wir haben noch 45 Kilometer zu fahren.

16:33 

Aus dem Savoie nach Okzitanien hätte man übrigens auch einige Alpenpässe einbauen können. So führt parallel zur Route eine Reihe von bekannten Anstiegen wie der Col de la Madelaine oder der Col du Glandon.

16:32 

Die Helfer bringen ihre Klassementfahrer wieder ganz vorne. Fürchten sie Stürze oder Windkanten?

16:26 

Dunkle Wolken über dem Feld, kommt nun doch noch der vermeldete Regen?

16:26 

Sein Teamkollege und Landsmann Lukas Pöstlberger befindet sich am Ende des Feldes.

16:25 

Patrick Konrad, der Österreichische Meister wurde scheinbar nach vorne beordert. Soll er stören, soll er das Tempo anziehen?

16:23 

Langsam ordnet sich Bora vorne ein. Machen die Jungs aus Raubling nun etwas Wirbel?

16:21 

So richtig fahren will keiner. Weder das Ausreißerduo noch das Feld

16:20 

Auch Porte findet wieder langsam Anschluss an das Feld.

16:16 

Thomas und Co arbeiten sich durch den Konvoi durch. Gleich haben sie den Anschluss wieder geschafft.

16:14 

Doch nicht Carapaz. Scheint so als wären wieder Thomas, Geoghegan Hart und auch Porte involviert gewesen. Porte hat einen blutigen Ellbogen davongetragen.

16:12 

Sturz im Feld. Einige Jumbo-Fahrer und viele Ineos-Fahrer am Boden. Das sieht nach Carapaz aus.

16:10 

Noch ist auch der Streckenverlauf noch relativ flach. In 30 Kilometer warten dann noch ein paar Höhenmeter. Vielleicht probieren die Teams von Colbrelli und Matthews dort nochmal was.

16:09 

Die nun anstehenden 70 Kilometer verlaufen fast in einer Linie nach Valence. Der angekündigte Regen und auch der Wind scheinen auszubleiben. Zum Glück für das Feld. Nasse Tage gab es schon genug.

16:02 

Trotzdem verwunderlich, dass niemand versucht hat nach vorne zu springen. Doch noch so viele Sprinterteams im Feld?

16:02 

Der Vorsprung ist nun wieder bei zwei Minuten. Das Feld hat sich doch nun wieder alles neu überlegt.

15:52 

Nur noch eine Minute. Wird das Rennen gleich wieder neu eröffnet?

15:46 

Zurück zum Rennen. Die Ausreißer werden heute an der kurzen Leine gelassen. Ihr Vorsprung ist auf 1:30 Minuten gesunken.

15:45 

Die letzte Ankunft im heutigen Zielort sicherte sich vor drei Jahren Peter Sagan.

15:45 

2015 war es dann André Greipel, der den Massensprint in Valence für sich entscheiden konnte.

15:43 

1996 folgte dann ein Ausreißererfolg. Der Kolumbianer Jose-Jaime "Chepe" Gonzalez, zweifacher Sieger der Bergwertung des GIro d'Italia, feierte im Trikot von Kelme seinen wohl größten Karriereerfolg.

15:42 

1982 sah Valence dann einen Sieger. Der Niederländer Gerrie Knetemann gewann das 57 Kilometer lange Zeitfahren rund um den 5.000 Einwohner großen Ort.

15:37 

Fünfmal war Valence schon Etappenziel bei der Tour de France. 1978, als das Feld zum ersten mal in die okzitanische Stadt einfahren sollte, gab es aber gar keine Ankunft. Ein Fahrerstreik beendete den Tag vorzeitig. Die Fahrer stiegen vom Rad und überquerten die Ziellinie zu Fuß. Sie protestierten gegen die schlechten Unterkünfte und die langen Transfers.

15:32 

Die Hälfte des Rennens ist absolviert. Die Jungs halten den 42er-Schnitt.

15:28 

Deceuninck hat wieder die Kontrolle im Feld übernommen. Jetzt sollte der Vorsprung des Duos an der Spitze wieder steigen.

15:24 

Der Vorsprung der Ausreißer ist gesunken. Sie haben nur mehr zwei Minuten auf das Feld.

15:23 

Es ist übrigens der dritte Zwischensprint in Folge, den Colbrelli vor Matthews gewinnt.

15:20 

Colbrelli vor Matthews und Philipsen. Dann kommt Sagan. Keine Punkte für Cavendish, aber mehr ist auch nicht passiert.

15:19 

Sagan, Colbrelli, Philipsen, Matthews sind vorne

15:19 

Walscheid in Problemen. Die Sprinter lösen sich vorne raus. Grün ist nicht zu sehen

15:18 

Van der Sande holt sich die 20 Punkte als Erster des Sprints. Houle kann 17 Zähler mitnehmen. Die beiden spielen in der Sonderwertung keine Rolle. Aber wer holt jetzt 15 Punkte?

15:17 

Das Feld ist langgezogen. Auch Sagan hat sich ganz vorne eingeordnet. Wo aber ist Cavendish?

15:16 

Houle und van der Sande haben noch einen Kilometer bis zum Sprint. Auch für dieses Duo wird der Ausgang dahinter interessant. Denn würde Cavendish wirklich aus dem Feld gefahren werden, dann geht die Jagd sicher bis zum Ziel weiter und ihr Ausreißversuch wäre wohl beendet damit.

15:15 

BikeExchange macht das was wir erwarten konnten. Dahinter hat sich auch Bahrain - Victorious eingeordnet. Matthews und Colbrelli fordern Cavendish also heraus.

15:14 

Die Gestürzten sollten aber kein Problem haben ins Feld zurückzufinden.

15:14 

Julian Simon (TDE) ist auch betroffen. Der erfahrene Franzose wechselt sein Rad nun.

15:13 

Sturz im Feld. Mads Pedersen (TFS) und zwei andere Fahrer hat es erwischt. Scheint so als wäre der Weltmeister von 2019 seinem Teamkollegen ans Hinterrad gefahren.

15:12 

Alaphilippe weit hinten im Feld. Da wird er Cavendish wohl keine Hilfe sein.

15:11 

Nein, kein Scherz. Tatsächlich ist der Zwischensprint an einem Anstieg angesiedelt. Genau das sorgt aber für die große Spannung im Rennen gerade.

15:10 

Houle und van der Sande beginnen mit dem Anstieg zum Zwischensprint. Drei Kilometer geht es hoch, dann warten die Punkte für die Wertung des Grünen Trikots.

15:09 

Tim Declercq (DCT) führt das Feld an. Wenn er vorne ist, dann haben es die Ausreißer schwer. Denn der Belgier ist sowas wie die Absicherung des Pelotons. Im Alleingang kontrolliert er das Tempo und damit auch den Abstand zur Fluchtgruppe.

15:06 

Die Taktiken für den Sprint können sehr unterschiedlich sein. Falls Cavendish zurückfällt, könnten seine Teamkollegen wie Alaphilippe oder Asgreen ausreißen um die Punkte den Kontrahenten wegzunehmen.

15:06 

Was macht der Wind, was das Wetter und vor allem, was machen die Gegner von Mark Cavendish?

15:04 

Es wirkt ein wenig wie die Ruhe vor dem Sturm im Moment. Der Abstand des Feldes zur Spitzengruppe ist kompakt, die Sonne ist verschwunden. Alles wartet auf den Zwischensprint, der in einer Anstiegspassage untergebracht ist.

15:01 

Cavendish hat sich schon vorne im Feld eingeordnet. Der Brite wirkt nicht nur im Sprint souverän, sondern auch von der Position her. Wer hätte das vor der Tour gedacht, dass der Brite der Mann für das Grüne Trikot sein wird.

14:55 

Denn die beiden sind wohl die verbliebenen Kontrahenten von Cavendish. Sie müssen 38 (Matthews) und 45 Punkte (Colbrelli) aufholen. Im Finale wird es wohl schwer werden gegen den zweifachen Etappensieger. Daher könnten sie vielleicht jetzt schon was probieren?

14:53 

Dieser könnte extrem spannend werden, denn vielleicht versuchen Bahrain - Victorious und BikeExchange ja den aktuellen Führenden der Punktewertung, Mark Cavendish (DQT) schon vorher in Probleme zu bringen.

14:51 

Jetzt geht es mal gut zehn Kilometer bergab. Danach geht es immer leicht ansteigend hin zum Zwischensprint.

14:48 

Gut 60 Kilometer sind nun gefahren. Hugo Houle und Tosh Van der Sande haben 3:35 Minuten Vorsprung. Das Duo formierte sich bereits auf den ersten zwei Kilometern. Das Feld ließ die Ausreißer auf etwas mehr als 6 Minuten weg, ehe zuerst Deceuninck - Quick Step und dann auch DSM das Tempo erhöhten und den Abstand auf den jetzigen Wert reduzierten. Regen und Stürze waren bislang Fehlanzeige - so darf es gern weitergehen.

14:46 

Den einen Punkt am Anstieg der 4. Kategorie schnappt sich Houle, die Ausreißer haben aber nicht gesprintet.

14:45 

Nach wie vor sind nur Deceuninck - Quick Step und Team DSM im Peloton ums Tempo bemüht. Dahinter befinden sich die Fahrer von Jumbo - Visma. Tadej Pogacar hält sich vornehm zurück. Er wird morgen wieder die Beine sprechen lassen wollen.

14:42 

Der Abstand der Ausreißer bleibt nun recht konstant bei 3:40 Minuten. 2,5 Kilometer noch bis zum Bergpreis.

14:36 

Mehrere Fahrer scheren aus dem Feld aus, um eine Pinkelpause einzulegen.

14:36 

Es gab kurz vor dem Anstieg eine Lücke im Feld. Aber die wurde schnell wieder geschlossen. Im Vergleich zu den bisherigen Etappen dieser Großen Schleife erleben wir einen ausgesprochen ruhigen Tag.

14:33 

7,4 Kilometer lang ist der Col de Couz sogar. Aber im Durchschnitt nur 2,8 Prozent steil. Jetzt geht es dort hinauf.

14:31 

Nacer Bouhanni (ARK) hat Defekt. Er war ja bereits Etappen-Zweiter und -Dritter bei dieser Tour. Der Wechsel ging aber schnell vonstatten. Und ausreichend Unterstützung von seiner Equipe Arkea - Samsic dürfte der Sprinter auch bekommen.

14:29 

Houle sagt etwas zu van der Sande. Der grinst und zuckt mit den Schultern. Vielleicht wundern sie sich, dass sie hinten so viel Tempo machen. Deceunicnk - Quick Step und DSM reduzieren die Lücke nach 50 Kilometern auf 3:35 Minuten.

14:28 

Eine kleine Gruppe verliert kurz den Anschluss ans Feld. Aber die rollen schnell wieder heran.

14:27 

Jetzt ist die 4-Minuiten-Grenze erreicht. Aus Deceunincks Sicht wäre es ja zu begrüßen, wenn die Ausreißer bis zum Bonussprint vorn bleiben, weil Cavendish dann weniger von seinem Vorsprung einbüßt. Aber Declerq haut hier weiter ordentlich rein.

14:23 

5,8 Kilometer lang ist der Anstieg der 4. Kategorie. Es handelt sich um einen klassischen Rollerberg, der kaum jemanden vor ernste Probleme stellen wird. Außer natürlich jene Fahrer, die bereits angeschlagen sind.

14:21 

Das Terrain wird jetzt etwas welliger. In Kürze geht es hinauf zum Col de Couz (4. Kategorie). Die beiden Ausreißer haben nur noch 4:15 Minuten gut aufs Feld.

14:19 

Und zu seinen eigenen Ambitionen sagte der Klassiker-Spezialist: " Bis auf den Sturz am ersten Tag ging es mir echt gut. Ich freue mich jetzt auf die zweite Woche. Gerade mit Demare und Merlier oder Coquard sind auch schon Sprinter raus. Sie werden weniger. Wenn dann irgendwann eine gefährliche Gruppe geht, ergibt sich vielleicht auch spontan etwas"

14:19 

Sagans Teamgefährte Nils Politt ist guter Dinge, dass der Slowake sich heute gut schlagen wird: "Peter hat schonmal dort gewonnen, von daher wollen wir auf Sprint fahren, ja. Mal sehen, wie die anderen Teams agieren. Unser erstes Interesse ist ein Sprint, aber wenn die anderen das anders sehen, müssen wir umstellen."

14:12 

Zurück zur Etappe: Nach 40 Kilometern hat das Spitzenduo 4:35 Minuten Vorsprung.

14:11 

Tosh van der Sande ist erstmals bei der Tour dabei, obwohl auch er bereits 30 Jahre alt ist. Der Belgier bestritt aber dreimal den Giro und sechsmal die Vuelta. Als Junior gewann er einmal Lüttich-Bastogne-Lüttich, als Profi blieb er vergleichbare Siege aber bislang schuldig und agierte meist als Helfer. Etappensiege landete van der Sande bei der Tour de L'Ain und der Tour de Wallonie. Hinzu kommen Top-10-Ergebnisse bei Klassikern wie Amstel Gold Race, Quer durch Flandern und Paris-Tours, wo er 2015 Zweiter hinte rMatteo Trentin wurde.

14:06 

Hugo Houle ist mit seinen 30 Jahren noch ohne große Siege. An Platzierungen ragen ein 8. Platz bei der meist stark besetzten Dänemarkrundfahrt und Rang 5 beim schweren Arctic Race of Norway heraus. Letzteres Resultat stammt aus 2019, damals gewann hauchdünn Alexey Lutsenko vor Warren Barguil. Beide sind ja auch bei dieser Tour am Start. Zweimal war der Kanadier Houle Zweiter der Tour de Beauce. Er bestreitet seine 3. Tour und seine 6. große Landesrundfahrt.

14:01 

Tim Declerq macht für Deceuninck die Lok. Der Abstand soll derzeit wohl so bei gut 5 Minuten stabil gehalten werden. Dann ist es nachher auch nicht so schwierig, die Ausreißer zurück zu holen. So zumindest die Theorie.

14:00 

Auch Team DSM beteiligt sich an der Nachführarbeit. Offenbar hat Cees Bol gute Beine.

13:57 

Hugo Houle ist 50. der GEsamtwertung mit 57:54 Minuten Rückstand. Van der Sande rangiert auf Platz 138, hat 1:40:33 Stunden Abstand zu Gelb.

13:55 

30 Kilometer liegen hinter den Jungs. Das Peloton hat etwas an Fahrt aufgenommen. Deceuninck - Quick Step macht Tempo und reduziert den Abstand auf 5:30 Minuten.

13:48 

Zurück zum Kanadier und zum Belgier an der Spitze: Die haben bereits knapp 6 Minuten an Vorsprung.

13:47 

Und dies sagte ein anderer erfahrener Deutscher, Tony Martin (TJV), vor dem Start: "Nach einem Ruhetag geht's immer gut. Wir hatten einen entspannten Tag gestern und die Wunden vom ersten Tag sind einigermaßen verheilt. Von daher bin ich zuversichtlich für die nächsten zwei Wochen. In erster Linie wollen wir Jonas gut ins Ziel bringen, ohne Zeit zu verlieren. Und dann wird Wout auch noch versuchen, im Sprint sein Ding zu machen."

13:42 

Im Feld geht es total locker zu. Alejandro Valverde (MOV) plauscht ein wenig mit Jesus Herrada (COF), Mattia Cattaneo (DQT) hat Sonny Colbrelli (TBV) etwas zu erzählen.

13:39 

Jetzt hat das Duo 4 Minuten gut aufs Pulk. Damit machen sie die erste Bergwertung unter sich aus. Am Zwischensprint geht es dann nur noch um 15 Punkte für den Ersten aus dem Feld. Weil es drthin lange bergauf geht, rechne ich nicht damit, dass Cavendish mitspurten wird.

13:35 

Schon drei Minuten für die beiden Flüchtlinge. Wäre denkbar, dass das Feld die Leine heute sehr lang lässt. Vielleicht sogar im zweistelligen Bereich.

13:29 

Es sieht so aus, als bliebe es vorerst bei einem Duo. Van der Sande und Houle haben schon fast zwei Minuten Vorsprung.

13:26 

Gute Nachricht: Es regnet heute nicht. Zumindest im Moment. Das war in den vergangenen Tagen ja kaum mehr mit anzusehen.

13:23 

Hugo Houle (APT) ist mit van der Sande vorn raus. Ein Duo bisher.

13:22 

Jetzt löst sich Tosh van der Sande (LTS) vom Feld.

13:21 

Das Pulk rollt erst einmal geschlossen dahin. Doch nach wenigen Hundert Metern greift ein Fahrer von Total - Energie an.

13:20 

Das Rennen ist freigegeben.

13:05 

Das Weiße Trikot trägt heute Jonas Vingegaard (TJV), der es stellvertretend für den Mann in Gelb, Tadej Pogacar (UAD) auf den Schultern hat. Bester Kletterer ist seit der Etappe vom Sonntag Nairo Quintana (ARK).

13:03 

Sollte Cavendish gewinnen, wäre er der nächste Topfahrer, der sich in Albertville in die Siegerliste einträgt. Bislang gewann dort nur einer, nämlich Jan Ullrich (1998). Pierre Rolland, Geraint Thomas, Vincenzo Nibali und Romain Bardet siegten nach Starts in Albertville. Es ist dem Terrain geschuldet, dass heute wohl kaum ein weiterer so starker Bergfahrer auf die Albertville-Liste kommt.

13:00 

Im Grünen Trikot geht Mark Cavendish (DQT) ins Rennen. Er könnte am Zwischenspurt weiter an Vorsprung auf Sonny Colbrelli (TBV) und Michael Matthews (BEX) einbüßen. Doch wenn es zur Massenankunft kommen sollte, dürfte Cav den Spieß umdrehen.

INFO 

Nach einer verregneten ersten Woche soll nun das Wetter besser werden. Die Fahrer haben sich das auch verdient. Die große Frage wird sein, ob der 6. Juli ein Tag für die Ausreißer oder einer für die Sprinter werden kann. Ab 13:20 Uhr sind wir live dabei und tickern für Euch die gesamte Etappe!

Video - Tour-Strecke, 10. Etappe: So gehts nach dem Ruhetag weiter

00:55
INFO 

Auf dem zehnten Tagesabschnitt sollten ihn und sein Team auch keine zu großen Schwierigkeiten erwarten. Die 190 Kilometer von der Olympiastadt Albertville nach Valence sind fast flach. Eine Bergwertung der vierten Kategorie wartet bei Kilometer 58,5. Kurz darauf folgt der Zwischensprint des Tages.

INFO 

Die ersten neun Etappen der Tour de France 2021 sind Geschichte. Wir heißen Euch herzlich Willkommen zur zweiten Woche. Die beiden Alpenschlachten sind geschlagen und in der Gesamtwertung nimmt Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) einen großen Vorsprung mit. Der Slowene, so scheint es, ist nahezu unantastbar bei dieser Rundfahrt.