10.07.21 - 12:40
Beendet
Carcassonne - Quillan
0km
?km
Tour de France • Etappe14
Spielbeginn

Carcassonne - Quillan

Erleben Sie das Tour de France-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Tour de France-Rennen beginnt am 10 Juli 2021 um 12:40h. Bei Eurosport gibt es auch Tour de France-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Peter Maurer
Highlights 
 
 Entfernen
17:07 

Jetzt haben wir die ersten Zahlen. Pogacar liegt nun 4:04 Minuten vor Martin, neuer Dritter ist Uran mit einem Rückstand von 5:18. Das wird aber morgen sicher sich ein wenig ändern auf der 15. Etappe. Denn dann geht es richtig in die Pyrenäen.

17:04 

Unverändert bleibt auch die Führung des Slowenen in der Nachwuchswertung. Das Grüne Trikot bleibt auf den Schultern von Mark Cavendish.

17:03 

Mit einem Rückstand von 6:53 überquert das Feld die Ziellinie. Damit behält Pogacar das Gelbe Trikot, aber neuer Zweitplatzierter ist nun Guillaume Martin.

17:01 

Auf einen haben wir noch vergessen. Pierre Rolland (BBK) muss ja auch noch irgendwo dazwischenliegen.

17:00 

Platz 12 und Platz 13. Damit warten wir jetzt auf das Feld.

17:00 

Poels und Madouas kommen jetzt ins Ziel.

16:59 

Vierter wurde Cattaneo, Fünfter Woods, der das Bergtrikot in Kürze übernimmt.

16:59 

Martin ist auch im Ziel. Er wird wohl im Klassement heute um 8 Positionen klettern.

16:58 

Toller Tag auch für den Österreicher. Platz zwei. Sein bestes GrandTour-Ergebnis eingestellt.

16:57 

Photofinish, Konrad wird Zweiter vor Higuita.

16:57 

Patrick Konrad sieht sich um. Die Gruppe um Martin ist nicht rangekommen. Jetzt geht es um Platz zwei für den Niederösterreicher. Den Sprint eröffnet Cattaneo

16:56 

Was für ein Solosieg. Mollema überquert die Ziellinie.

16:56 

Noch 1.000 Meter. Schön langsam kann er es genießen. Vier Stunden lang war eh nur Hektik bei dieser Etappe.

16:54 

Der Niederländer ist auf den letzten beiden Kilometern. Alleine gegen den Rest der Ausreißergruppe hat er sich durchgesetzt. Unglaubliche Flucht des Trek-Profis, der seiner Mannschaft damit den ersten Etappensieg beschert.

16:53 

Denn er wird sich von Rang neun auf Platz zwei im Gesamtklassement verbessern. Im Feld juckt das ja keinen.

16:53 

Aber der Franzose sammelt jede Sekunde.

16:51 

Guillaume Martins Gruppe funktioniert gut. Aber auch sie können die Lücke zur Konrad-Gruppe nicht schließen.

16:47 

Knapp fünf Kilometer noch für Mollema. Das hat er richtig clever gemacht heute. Aber er ist auch der stärkste Fahrer des Tages gewesen. Alleine besteht er gegen seine Verfolger. Wie bereits 2017 hat er sich früh aufgemacht und darf in kürze über den zweiten Etappensieg seiner Karriere jubeln.

16:46 

Zehn Kilometer noch für Mollema. Dahinter werden sich die beiden Verfolgergruppen noch zusammenschließen. Es ist aber zu bezweifeln, dass das mehr Einigkeit verursacht.

16:43 

Auch das Feld erreicht jetzt die letzte Bergwertung des Tages. Sie liegen sechs Minuten hinter Mollema, damit haben sie einen Rückstand von 4:30 auf Martin. Der Franzose könnte die morgige Etappe als Gesamtzweiter in Angriff nehmen.

16:42 

Mollemas Angriff saß. Das wird wohl der Etappensieg für den Niederländer sein.

16:42 

Da herrscht mehr Einigkeit als beim Quartett rund um den Österreicher.

16:41 

Es sieht eher so aus, als würde die Gruppe Martin wieder zur Gruppe Konrad kommen.

16:40 

Die meisten Helfer haben wohl abgestellt.

16:40 

Das Feld ist klein geworden, aber es sieht nicht nach Attacken aus.

16:39 

Auch die Gruppe von Martin ist jetzt an der Bergwertung. Sie haben jetzt Chaves eingeholt.

16:39 

Woods holt sich die nächsten Punkte, drei. Damit baut er seine Führung ein wenig aus.

16:38 

Cattaneo ist wieder rangekommen. Nochmal beschleunigt Konrad, aber sie verlieren auf Mollema. Wieder wird es für den Österreicher nicht um den Tagessieg gehen wohl.

16:38 

Mollema ist am Gipfel. Er wird eine Minute in die Abfahrt mitnehmen.

16:37 

Cattaneo kann der Gruppe rund um Konrad nicht mehr folgen. Der Österreichische Meister legt alles rein.

16:36 

Wollen sie Mollema noch erreichen, dann braucht es Teamwork.

16:36 

Alle seine drei Begleiter bleiben am Hinterrad. Und schon ist wieder das Tempo raus.

16:36 

Konrad attackiert. Hat er die besten Beine der Verfolger?

16:35 

Insgesamt sind es noch 18 bis ins Tagesziel.

16:35 

Ein Kilometer noch und Mollema baut wieder leicht aus.

16:34 

Nachdem Poels zurückgefallen ist, sollte auch die Entscheidung um das Bergtrikot gefallen sein. Dieses wird sich Michael Woods überstreifen können.

16:34 

Noch zwei Kilometer bergauf. Und bislang konnten sie den Vorsprung von Mollema schon um 30 Sekunden reduzieren.

16:33 

Er nützt die Freiheiten, die er von Bora bekommt. Aber mit dem Etappensieg wurde es bislang noch nichts.

16:32 

Die vier haben sich ein wenig von den Verfolgern abgesetzt. Tolles Rennen von Konrad heute wieder.

16:32 

Dabei sollten sie jetzt zusammenarbeiten. In der Abfahrt ins Tal könnte Gegenwind sein. Da können sie sich in der Nachführarbeit abwechseln, im Gegensatz zu Mollema, der auf sich gestellt ist.

16:31 

Cattaneo, Woods und Konrad sind jetzt die Verfolger. Aber immer wieder geht das Tempo raus. Higuita hat sich wieder rangekämpft.

16:29 

Gerade machen sie aber nichts auf Mollema gut und auch Martin findet wieder Anschluss.

16:29 

Sie sind gerade im steilsten Abschnitt. 12 Prozent ist es hier steil.

16:29 

Dahinter sind noch Chaves und Meintjens.

16:29 

Konrad, Woods und Gesbert kämpfen um den Anschluss.

16:28 

Higuita und Chaves drücken weiter aufs Tempo. Gut, dass ist ihr Terrain.

16:27 

Und die Attacke zeigt Wirkung. Mollema hat schon 20 Sekunden verloren.

16:27 

Fraile, Cattaneo, Madouas müssen abreißen lassen. Guillaume Martin auch in Problemen. Er folgt nun Pierre Rolland.

16:27 

Chaves attackiert, Konrad klebt an seinem Hinterrad.

16:26 

Auch die Verfolger sind im letzten Anstieg des Tages. Michael Woods führt sie in die Steigung hinein.

16:25 

4,6 Kilometer geht es für ihn berghoch, danach führt die Abfahrt bis ins Etappenziel.

16:25 

Mollema im letzten Anstieg. 1:20 nimmt er an Polster auf seine Verfolger mit.

16:24 

Alle Favoriten sind jetzt vorne. Klar, gleich folgt der letzte Anstieg des Tages. Falls jemand was probiert, dann will man gut positioniert sein.

16:23 

Das sah vor wenigen Minuten noch ganz anders aus.

16:22 

G.Martin ist zwischenzeitlich Zweiter der Gesamtwertung. Und jetzt hat sich EF Education Nippo eingereiht in die Nachführarbeit.

16:20 

2017 hat er schon eine Touretappe gewonnen. Auch damals gewann er mit einer langen Solofahrt von 30 Kilometern aus einer größeren Ausreißergruppe heraus.

16:19 

Fünf Kilometer noch für Mollema bis zum Schlussanstieg. Vermutlich werden dann noch ein paar Attacken aus der Verfolgergruppe folgen. Aber eigentlich sollte es richtig gut aussehen für den Niederländer.

16:15 

Rigoberto Uran (EFN) befindet sich mit seinen Teamkollegen ganz hinten im Feld. Der wird schonmal nichts probieren heute.

16:13 

Mollema hat schon eine Minute. Es wartet noch der letzte Anstieg des Tages, aber schön langsam sollten sich die 13 Fahrer hinter ihm Gedanken machen. Sonst geht es für sie nur mehr um den zweiten Platz.

16:10 

Pogacar wird das ziemlich egal sein, aber wollen Uran, Vingegaard, Carapaz, O'Connor, Lutsenko, Kelderman und Mas noch einen Gegner im Kampf um das Tourpodium?

16:09 

Guillaume Martin befindet sich in der Spitzengruppe. Der Franzose liegt 9:29 hinter Pogacar, hat aber schon vier Minuten rausgefahren heute. Aktuell läge er auf dem dritten Rang der Gesamtwertung.

16:08 

Das Feld verliert weiter, aber auch hier könnte es theoretisch noch zu Attacken kommen. Denn vielleicht will sich noch wer vor dem ersten Pyrenäentag in eine bessere Ausgangsposition bringen.

16:08 

35 Kilometer noch für Mollema. Er baut seinen Vorsprung weiter aus.

16:05 

Das Feld hat vier Minuten. Der Sieger kommt aus der Gruppe, soviel sollte feststehen. Darum dürfen sie jetzt Mollema nicht wegfahren lassen. Bergauf kann er gut, bergab auch.

16:05 

Der Vorsprung von Mollema wächst und wächst. 27 Sekunden schon. Die Verfolger sind sich nicht einig.

16:01 

Mollema hat jetzt 20 Sekunden an Vorsprung. Wieder ist es die erste Attacke aus einer Fluchtgruppe raus, die großen Schaden anrichtet. Die Taktik abzuwarten, hat sich bis jetzt noch nicht recht bezahlt gemacht. Dahinter sehen sich die anderen Fahrer an.

16:00 

Und er reißt eine Lücke auf. Mollema ist jetzt der Spitzenreiter und er hat 13 Verfolger.

15:59 

Bauke Mollema attackiert im letzten Teil der Abfahrt. Poels fährt seinem Landsmann nach.

15:58 

Woods ist jetzt gleich rangekommen. Ein paar Meter, dann sind es wieder 14 Fahrer ganz vorne.

15:55 

Vorne macht Esteban Chaves das Tempo. Der kleine Kolumbianer führt die Spitzengruppe in der Abfahrt an.

15:54 

Das wäre aber bitter, wenn der Sturz ihm vielleicht jetzt das Bergtrikot kostet.

15:54 

Diesmal konnte er einen Sturz aber vermeiden.

15:54 

Und er versteuert sich wieder.

15:53 

Woods hat aber Probleme, der Abstand bleibt gleich. Schon klar, nach dem Sturz ist es jetzt schwer auf der Abfahrt alles zu geben.

15:52 

Er ist in einer Linkskurve weggerutscht und jetzt jagt er der Ausreißergruppe wieder nach.

15:52 

Seine Hose ist ziemlich aufgerissen. Das war nicht ideal für den Kanadier jetzt.

15:50 

Sturz von Michael Woods.

15:47 

Es geht gleich in eine längere Abfahrt, dann kommt noch eine Welle und erneut eine Bergabpassage, bis der steile Anstieg auf den Col de Saint-Louis wartet.

15:46 

Rolland attackiert. Jetzt geht es wohl um den Tagessieg. Irre, der Franzose bremst ab. Als wären wir schon im Schlusssprint.

15:41 

Spannend spannend. Zwei Zähler für Poels, der insgesamt nun 49 hat. Quintana hat 50, der Kolumbianer wird aber nicht mehr punkten heute. Woods steht bei 51.

15:41 

Doch der Niederländer jagt Woods nach. Und zieht vorbei.

15:40 

Poels ist hinten, es sieht nicht so aus als würde er sprinten.

15:40 

Woods sieht sich um, wo ist Poels. 500 Meter noch bis zur Kuppe.

15:40 

Auch der Niederländer könnte noch das Gepunktete Trikot übernehmen.

15:39 

Aber er muss aufpassen. Denn Wout Poels liegt nur drei Punkte hinter ihm und es wartet noch ein Anstieg der 2. Kategorie am Ende der Etappe.

15:37 

Die Spitzengruppe hat noch 1,5 Kilometer bis zum nächsten Gipfel. Dort warten zwei Punkte auf den Sieger. Woods fährt von vorne. Holt er zumindest einen Zähler, dann müsste er vor Quintana liegen und übernimmt das Gepunktete Trikot.

15:37 

Wir haben nun 14 Fahrer an der Rennspitze.

15:33 

Sie sehen schon das Fahrzeug des Tourdirektors. Noch ein paar Meter, dann sind die vier Franzosen auch dabei in der Verlosung um den Tagessieg.

15:32 

Es geht jetzt wieder bergab, dann folgt der nächste Anstieg. Die Gruppe rund um Rolland kommt auch gleich nach vorne.

15:21 

Zehn Fahrer umfasst nun die Spitzengruppe. Das Tempo ist aber moderat, denn die Vierergruppe rund um Pierre Rolland gewinnt weiter an Boden.

15:19 

Auch das Feld hat aufgeholt. Sie haben einen Rückstand von 2:40 auf die nun zehnköpfige Spitzengruppe.

15:18 

Die Gruppe um Konrad ist ran. Cattaneo versteht die Welt nicht. Er redet mit Woods. War das jetzt euer Ernst?

15:17 

Es geht aber jetzt in keine Abfahrt. Sondern die nächsten Kilometer werden auf einem Hochplateau absolviert.

15:16 

Martin führt die Verfolger über die Kuppe.

15:16 

Diesmal hat Woods das bessere Ende für sich. Poels wird Zweiter, Cattaneo Dritter.

15:15 

Gleich kommt es zum Sprint um die Bergpunkte.

15:13 

Das Trio an der Spitze arbeitet nun gut zusammen. Sie können den Vorsprung auf die sieben Verfolger halten.

15:12 

Sie liegen 1:50 hinter der Spitze.

15:12 

Zumindest die Franzosen haben zusammengeschlossen. Rolland, Pacher, Madouas und Elie Gesbert (ARK) bilden gemeinsam jetzt die dritte Gruppe des Rennens.

15:08 

Ganz beruhigt hat sich die Situation nicht, aber klar, es ist noch ein weiter weg bis ins Ziel und der Tag hat sicher einige Kräfte bislang schon gekostet. Besser zusammenzuspannen und am letzten Berg was probieren.

15:08 

Die Gruppe um Konrad kommt näher, hinten im Feld sind jetzt auch noch Pierre Rolland (BBK) und Valentin Madous (GFC) ausgerissen. Auch sie wollen noch nach vorne.

14:57 

Cattaneo schließt zum Spitzenduo auf. Er hat noch 10 Sekunden Rückstand auf Poels und Woods.

14:57 

Sie liegen 40 Sekunden hinter der Rennspitze. Das Feld mit dem Gelben Trikot liegt eine Minute hinter ihnen.

14:55 

Der Österreichische Meister ist in Begleitung von Bauke Mollema (TFS), Guillaume Martin (COF), Sergio Higuita (EFN), Esteban Chaves (BEX), Omar Fraile (APT) sowie Louis Meintjens (IWG).

14:53 

85 Kilometer sind noch zu fahren. Die Spitze des Rennens besteht derzeit aus einem Duo. Der Niederländer Wout Poels (TBV) und der Kanadier Michael Woods (CAN) liegen knapp 30 Sekunden vor dem Italiener Mattia Cattaneo (DQT). Dahinter liegt eine siebenköpfige Gruppe um den Österreicher Patrick Konrad (BOH).

14:52 

Nach der Abfahrt wartet schon der nächste Anstieg, hinauf zum Col de la Croix des Morts (3. Kat). Der ist mit 6,8 Kilometer der längste des Tages.

14:50 

Mit dem Col de Montsegur sind wir auch in den Ausläufern der Pyrenäen angekommen.

14:50 

Das ist genau der schnellste errechnete Schnitt der Etappe.

14:49 

Der Schnitt der Etappe ist noch immer sehr hoch. 44 km/h.

14:49 

Auch scheint die Zusammenarbeit nicht wirklich zu laufen noch. Was macht jetzt der Italiener Cattaneo, er liegt ja zwischen den Gruppen.

14:47 

Es läuft nicht wirklich in der Verfolgergruppe rund um Konrad. Sie haben es nicht so eilig den Berg runter wie das Spitzenduo.

14:45 

Nach der Abfahrt sollte sich alles wieder ein wenig sortieren.

14:45 

Auch das Feld hat den Berg jetzt geschafft. Aber es wurde ziemlich zerlegt am Berg jetzt.

14:44 

Nach über zwei Rennstunden ist die Luft aus dem Feld raus. UAE fährt breit an der Spitze und schirmt das Gelbe Trikot ab.

14:44 

Er klopft Woods auf die Schultern, jetzt aber gemeinsam oder?

14:43 

Poels holt sich die fünf Punkte vor Woods.

14:43 

Cattaneo fährt einige Meter dahinter seinen Rhythmus.

14:42 

Woods und Poels liegen vorne. Sie haben noch 500 Meter bis zur Bergwertung. Es scheint auch, dass die beiden um die Punkte sprinten werden.

14:42 

Auch Guillaume Martin attackiert.

14:41 

Nun versucht sich auch Mollema. Am aktuellen Berg soll also die Spitzengruppe nun stehen.

14:39 

Auch Konrad versucht nachzusetzen. Er ist nun an der zweiten Gruppe angekommen mit Fraile und Chaves.

14:37 

Woods hat Poels und Cattaneo erreicht.

14:33 

Formolo (UAE) versucht das Feld zu kontrollieren, Jetzt greifen Woods, Chaves und Quintana an.

14:33 

Cattaneo und Poels sind jetzt zu zweit vorne.

14:32 

Cavendish reißt ab, auch Bissegger ist am Ende des Feldes. Der Schweizer ist schwer gezeichnet von seinem Sturz.

14:32 

Wout Poels (TBV) zieht an. Der Deceuninck-Fahrer ist natürlich Cattaneo, nicht Ballerini.

14:30 

Pierre Rolland (BBK) mit einer Attacke. Fuglsang folgt ihm, auch Ballerini (DQT).

14:29 

Und wieder ist alles zusammen. Das Rennen ist weiterhin außer Kontrolle. Und keine Spur von UAE Team Emirates an der Spitze.

14:28 

Colbrelli und Van Aert jetzt ganz vorne.

14:27 

Es geht wieder berghoch hinauf zum Col de Montsegur, die höchste Erhebung des Tages.

14:26 

Nibali liegt jetzt vor einer Gruppe, die knapp 20 Fahrer umfasst. Von hinten probieren weitere Sportler ranzuspringen. Asgreen, Van Aert sind unter seinen Verfolgern.

14:23 

104 Kilometer noch bis ins Ziel und das Feld ist geschlossen. VIncenzo Nibali (TFS) probiert sich nun. Der Italiener wird ja am Montag die Tour vorzeitig verlassen, weil er sich auch auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten will. Zwischen dem Finale in Paris und dem Start des Straßenrennens liegen nämlich nur sieben Tage.

14:20 

Matthews wurde Siebter, Colbrelli Achter. Damit nur neun bzw. acht Punkte für die beiden. Den Sprint gewann Rickaerts.

14:20 

Bissegger mit zerfetztem Trikot. Der ist gestürzt.

14:20 

Colbrelli und Matthews holen nur ein paar Punkte.

14:19 

500 Meter zum Sprint. Die Gruppe ist gestellt. Devenyns ist vorgefahren. Damit noch ein Punkt weniger für die Sprinter.

14:16 

Und sie beruhigen nun das Feld.

14:15 

UAE setzt sich jetzt ganz vorne hin.

14:15 

Aber sie kommen nicht weg und auch dem Quintett ganz vorne nicht näher.

14:15 

Nächste Attacke im Feld.

14:14 

Das Feld ist wieder ein großes.

14:13 

Seit dem scharfen Start geht es seit 90 Minuten schon voll zur Sache auf der heutigen Etappe. Die Zeit verrinnt und in wenigen Kilometern erreichen wird den Zwischensprint.

14:13 

Pogacar ist in der zweiten Gruppe, UAE versucht die Lücke zu schließen.

14:13 

Das Feld hat sich erneut geteilt

14:12 

Und wo ist Cavendish.

14:12 

Was macht jetzt Bahrain. Die Ausreißer sind vor ihnen und auch die Sprintpunkte.

14:12 

Pierre Rolland und Lukas Pöstlberger geben vorne im Feld richtig Gas.

14:11 

Auch Colbrelli ist ganz vorne im Feld. Natürlich, das wären Punkte mit denen er wohl nicht gerechnet hätte heute, außer er hätte den Sprung in die Gruppe geschafft. Und auch das wäre noch möglich für den Italienischen Meister.

14:11 

Der Deutsche probiert es heute auch nicht zum ersten Mal.

14:10 

Geschke mit einer Attacke jetzt.

14:10 

200 Meter liegen zwischen dem Quintett und dem Feld.

14:08 

Wenn sie noch vor den Sprint eingeholt werden sollen, dann muss im Feld jetzt was getan werden.

14:08 

Das Quintett vorne hält aber seinen Vorsprung noch.

14:07 

Pöstlberger, Dillier, Garcia Cortina jetzt vorne im Feld.

14:07 

Es könnte aber auch sein, dass er nur das Loch zu den Ausreißern schließen wollte.

14:06 

Marco Haller (TBV) attackiert. Bei den anstehenden Bergen darf aber bezweifelt werden, dass diese Etappe etwas für ihn ist.

14:05 

Alpecin - Fenix hat zwei Fahrer in der Spitzengruppe. Die werden wenig machen, aber probieren Colbrelli und Matthews nochmals Punkte auf Cavendish aufzuholen.

14:05 

Es sind noch zehn Kilometer bis zum Zwischensprint. Mal schauen was die Teams der Sprinter jetzt machen.

14:03 

Das Feld ist langezogen, jetzt probiert es Chris Juul-Jensen (BikeExchange). Der Däne hat heuer schon den gesamten Giro in den Beinen.

14:03 

Greipel kämpft sich zurück. Der Defekt wurde auch von Radio Tour gemeldet, aber was genau es war ist nicht bekannt.

13:59 

Auch Andre Greipel mit technischen Problemen scheint es. Der Hürther brüllt nach seinem Begleitauto.

13:57 

Seit dem Start ist kaum Ruhe eingekehrt in das Feld. Movistar macht nun das Tempo, aber wie lange dauert es, bis die nächsten Attacken kommen.

13:55 

Nächster Radwechsel bei Bilbao. Dem klebt auch das Pech an den Radschuhen heute.

13:54 

Um darzustellen, wie schnell es gerade über den Berg gegangen ist, blendet der Veranstalter ein Insert ein. Michael Woods (ISN) hatte auf den 3,2 Kilometern mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,4 % eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 32 km/h.

13:53 

Dylan Teuns (TBV) und Julian Alaphilippe (DQT) mit dem nächsten Versuch. Erneut bildet sich ein Grüppchen, aber dann will keiner mehr.

13:52 

125 Kilometer noch. Schön langsam läuft die Zeit davon um eine schöne Fluchtgruppe zu bilden.

13:51 

Doch die Lücke ist wieder geschlossen. Und kaum im Flachen angekommen, beginnen auch wieder die Attacken.

13:50 

In der Abfahrt ist eine Lücke im Feld gerissen. Knapp 20 Fahrer sind vorne weg. Darum auch das Umsehen bei Pogacar. Er liegt nämlich in der zweiten Gruppe.

13:50 

Pogacar blickt sich mal um. Man hat noch keinen einzigen Helfer von ihm heute an seiner Seite gesehen.

13:49 

Izagirre scheint einen Defekt zu haben. Auch Bilbao musste sein Rad wechseln.

13:48 

In 23 Kilometern wird der Sprint ausgefahren. Bis dorthin geht es aber immer leicht bergauf.

13:47 

Das Feld ist wirklich langgezogen. Dieses Tempo tut vielen Fahrern weh und es wird wohl so weitergehen. Denn nun geht es für die Sprinter wieder um Punkte. Ist das Feld zusammen, dann werden wohl Cavendish, Philipsen, Colbrelli und Matthews sich wieder um die Zähler balgen.

13:46 

15 Sekunden noch für die Ausreißer, die jetzt die Bergwertung passieren. Sbaragli holt sich zwei Punkte, Skuijns einen.

13:46 

Rui Costa (UAE) mit einem Defekt. Der Portugiese ist ein wichtiger Helfer von Tadej Pogacar, dem Gesamtführenden.

13:45 

Guillaume Bouvin (ISN) fällt zurück aus dem Feld. Auch Christopher Froome (ISN) hat Probleme den Anschluss zu halten.

13:45 

Cattaneo (DQT) probiert es jetzt. Vielleicht will es Deceuninck auch auf keinen Zwischensprint darauf ankommen lassen.

13:43 

Schelling verschärft das Tempo im Feld. Jetzt ist auch wieder Alaphilippe vorne. Die erste Rennstunde ist vorbei mit einem Schnitt von mehr als 47 km/h.

13:43 

Die Sprinter bekommen Probleme. Cees Bool (DSM) ist zurückgefallen, auch Nacer Bouhanni (ARK) und Mads Pedersen (TSF).

13:39 

Der Spanische Meister, der Baske Omar Fraile (APT) versucht es, kommt aber auch nicht weg.

13:38 

Wir sind nun nahe am Einsteig des Col du Bac. Der Berg der 3. Kategorie könnte jetzt wohl das Rennen nochmals drehen. Wer heute in die Gruppe will, der muss es jetzt dann probieren.

13:35 

Und dort folgt noch immer eine Attacke der nächsten.

13:35 

Sbaragli hat vier neue Freunde. Es ist nun eine Fünfergruppe an der Spitze des Rennens, aber das Feld hat nur mehr 30 Sekunden Rückstand.

13:31 

Ganz klar, nach der gestrigen Niederlage braucht er Punkte. Und es ist nicht unwahrscheinlich, dass der Träger des Grünen Trikots, der Brite Mark Cavendish die erste Bergwertung nicht übersteht im Feld.

13:30 

Colbrelli schaltet sich nun selbst in die Nachführarbeit ein.

13:29 

Cort (EFN) mit dem gefühlt zehnten Versuch wegzukommen. Das sieht jetzt gut aus, aber gleichzeitig fällt der Vorsprung der Fünfergruppe an der Spitze des Rennens auf 30 Sekunden.

13:27 

Die Verfolger haben noch 10 Sekunden und dann ist der Italiener nicht mehr ganz so alleine.

13:27 

Gleich bekommt Sbaragli Begleitung.

13:25 

Nach 76 Kilometern wartet der Zwischensprint. Vielleicht versuchen einige Teams wie Bahrain das Feld bis dorthin noch zusammenzuhalten.

13:25 

Stefan Küng probiert es, der Schweizer reißt fast das Pedal ab so fest wie der da draufdrückt.

13:24 

Cort Nielsen (EFN) mit der nächsten Attacke, Daniel Oss (BOH) folgt dieser. Aber die Luft ist wieder draußen.

13:23 

Carlos Barbero (TQA) mit einem Defekt. Gestern war der Spanier im Finale zu Sturz gekommen, jetzt kämpft er mit seiner Kette.

13:22 

Kasper Asgreen attackiert im Feld, Mohoric zieht das Feld hinterher. Aber auch Pogacar fährt weit vorne. Der Slowene scheint der Aktion nicht zu trauen.

13:21 

Zu Chevalier und Turgis haben sich der Lette Toms Skuijns (TFS) und Jonas Rickaert (AFC) gesellt. Der Belgier muss keine Arbeit machen, hat er ja seinen Teamkollegen vorne.

13:21 

Alpecin hat heute nicht wirklich Optionen für das Finale, warum also nicht mal so TV-Zeit abstauben.

13:18 

Sbaragli hält den Abstand auf die Verfolger. Auf das Feld hat er 1:30 Vorsprung nun.

13:17 

Kaum geht es wieder etwas mehr bergauf, kommen weitere Attacken aus dem Feld.

13:16 

Sbaragli liegt noch 40 Sekunden vor den beiden Franzosen, hinter denen noch eine kleine Gruppe liegt. Das Feld hat zwei MInuten an Rückstand.

13:16 

Das Tempo ist aber jetzt raus aus dem Feld. Noch eine kleine Gruppe ist rausgefahren.

13:14 

Die Straßen sind jetzt immer leicht ansteigend. Bei Kilometer 50 wartet die erste Bergwertung mit dem 3,2 Kilometer langen Col du Bac. Hier sollte sich nochmals eine Möglichkeit bieten, aus dem Feld wegzufahren.

13:14 

Sie werden gleich zu Sbaragli aufschließen.

13:13 

Zwei Franzosen setzen jetzt nach Turgis (BBK) und Chevalier (TEN)

13:12 

Sbaragli hat 45 Sekunden Vorsprung.

13:11 

Im Feld hat man die Bemühungen eingestellt. Zuerst wollen 40 Fahrer weg, jetzt ists ein Solist.

13:09 

Ein mutiges Unterfangen, noch warten 157 Kilometer.

13:08 

Kristian Sbaragli (AFC) ist jetzt rausgefahren. Der Italiener, der vor einer Woche einen neuen Vertrag im Team von Mathieu van der Poel bekam, versucht sich nun als Solist.

13:08 

Auch Kruiswijk ist bei diesem Versuch wieder dabei

13:06 

Colbrelli versucht sich abzusetzen, auch Geraint Thomas probiert etwas.

13:06 

Van Poppel kann durchschnaufen. Endlich ist er wieder im Feld zurück

13:06 

Und schon ist es um die starke Gruppe geschehen.

13:05 

Trek mit drei Fahrern an der Spitze des Feldes. Die sind wohl unzufrieden mit der Besetzung der Gruppe.

13:05 

Van Poppel hängt noch immer hinten im Autokonvoi. Das könnte ein sehr bitterer Tag für ihn werden.

13:04 

Auch Van Aert scheint heute nochmal einen Tag zu bekommen, wo er auf eigene Karte fahren kann.

13:02 

Die Jagd geht weiter, das Trio ist noch immer vorne. Jetzt versucht es wieder ein BOra-Fahrer.

13:02 

Das Trio ist aber mal ein paar hundert Meter vor dem Feld. Da müssen die Nachzügler jetzt auch noch hinkommen.

13:02 

Bahrain versucht noch einen weiteren Fahrer vorne zu platzieren.

13:00 

Im Feld kehrt aber noch keine Ruhe ein. Die nächsten Fahrer versuchen nach vorne zu springen.

12:59 

Mohoric, Alaphilippe und Pacher sind vorne raus. Zwei Etappensieger und der kämpferischtste Fahrer des 13. Abschnitts. Ein tolles Trio. Mal schauen ob sie noch Begleitung bekommen.

12:58 

Hinten hat Danny Van Poppel (IWG) große Probleme und ist abgerissen. Mit Hilfe des Begleitautos versucht er wieder den Rückstand gutzumachen.

12:58 

Drei Fahrer sind wieder vorne rausgefahren.

12:57 

Defekt bei Sergio Henao (TQA). Der Kolumbianer hat einen Defekt, wartet auf sein Begleitauto.

12:56 

Mohoric (TBV), Cort (EFN), Fuglsang (APT). Bekannte Gesichter ganz vorne, auch Ide Schelling (BOH) zeigt sich wieder. Der Niederländer überraschte ja in der ersten Tourwoche mit einigen Tagen im Bergtrikot.

12:55 

Denn wer zu Beginn schon viel investiert, lässt auch wichtige Körner für das Finale auf der Straße liegen.

12:55 

Der Start der 14. Etappe ist schon wieder sauschnell. Man wird sehen, wie sich die Bemühungen dann auf das weitere Ergebnis der Etappe auswirken.

12:54 

Alaphilippe (DQT) mit Patrick Konrad (BOH) am Hinterrad schließt die Lücke und eröffnen einen Konterangriff.

12:52 

Die Gruppe von Geschke wird aber wieder gestellt. Schade eigentlich.

12:52 

Dahinter probieren noch etliche Fahrer nachzusetzen

12:51 

Auch Thomas De Gendt (LTS) ist dabei und ein Fahrer von Bahrain - Victorious.

12:48 

Vier Fahrer haben jetzt eine erste größere Lücke, darunter Steven Kruijswijk (TJV) und Simon Geschke (COF)

12:47 

Am Ende des Feldes leidet Tim Declercq. Den Belgier von Deceuninck hat es gestern auch heftig erwischt beim Massensturz. Das wird ein harter Tag für den Mann, der normalerweise wie ein Moped das Feld anführt und die Ausreißergruppen kontrolliert.

12:46 

Um die 40 Fahrer versuchen sich zu lösen.

12:45 

Immer wieder folgen neue Attacken. Das Feld ist aber noch geschlossen zurzeit.

12:44 

Mit Lukas Pöstlberger probiert es auch der zweite Österreicher von Bora, auch Wout Van Aert (TJV) ist schon in den vordersten Reihen und gibt Vollgas.

12:43 

Auch Patrick Konrad (BOH) probiert es in der Gruppe des Tages dabei zu sein. Das wellige Profil könnte dem Österreicher gut entgegenkommen. Zweimal hat er es in der ersten Woche schon versucht.

12:43 

Einen historischen, denn es war der 34. Sieg des Briten bei der Tour, der damit mit dem großen Eddy Merckx nun die Liste der Fahrer mit den meisten Etappensiegen anführt.

12:42 

Kontrollierte fast den gesamten Tag die Ausreißer, am Ende feierte er mit seinem Kapitän Mark Cavendish den Etappensieg.

12:42 

Der Deceuninck-Profi zeigte gestern schon, wie stark seine Form ist.

12:42 

Darunter ist Kasper Asgreen.

12:41 

Weitere acht Fahrer probieren sich abzusetzen.

12:41 

Heute kann man eine große Spitzengruppe erwarten.

12:41 

Drei Fahrer haben eine erste Lücke gerissen, aber es wird schon nachgesetzt.

12:40 

Es geht los. Das Rennen ist eröffnet und schon kommen die ersten Attacken.

12:39 

Auch Wout Van Aert hat sich gerade ganz vorne an die Spitze des Feldes gesetzt. Probiert es der Belgier noch einmal mit einem Ausreißercoup?

12:39 

Aber wollte der Spanier in die Fluchtgruppe heute, dann kann er diesen Plan mal verwerfen.

12:38 

Das Hinterrad des Spaniers ist schon gewechselt. Er muss noch durch den Konvoi und dann kann es losgehen.

12:38 

Wir sind am Kilometer 0, aber das Rennen ist noch nicht gestartet. Erst wenn Izagirre wieder zurück ist, wird Christian Prudhomme das Rennen eröffnen.

12:37 

Noch ein Defekt. Ion Izagirre hat einen Platten. Also wird sich der Start doch etwas verzögern.

12:35 

Thomas hat es zurück geschafft, damit sollte dem scharfen Start in einem Kilometer nichts im Weg stehen.

12:34 

Nils Politt (BOH) und Max Walscheid (TQA) plaudern gemütlich am Ende des Feldes. Sieht so aus als würde es heute keiner der beiden Deutschen probieren in die Fluchtgruppe des Tages zu gehen.

12:31 

Ehe der Waliser nicht zurück im Feld ist, wird das Rennen auch nicht freigegeben. Die Fahrer befinden sich gerade am Weg aus Carcassonne raus.

12:30 

Defekt bei Geraint Thomas (IGD). Der Brite muss in der neutralen Phase anhalten und Reparaturen an seinem Rad vornehmen. Aber kein Problem, es ist ja noch nicht losgegangen.

12:27 

Bonjour Le Tour. Herzlich Willkommen zum Live-Ticker der 14. Etappe der Tour de France. Wir bewegen uns heute in die Ausläufer der Pyrenäen. Das Feld hat sich schon auf dem Weg gemacht. Es sind noch fünf Kilometer bis zum scharfen Start. Werfen wir noch einmal einen Blick auf das, was uns heute erwartet.

08:23 

Nach dem Rekordetappensieg von Mark Cavendish sollten also heute wieder die Ausreißer zum Zug kommen. Das Interesse, heute in die Gruppe des Tages zu gehen sollte also groß sein. Wir freuen uns auf eine spannende Etappe und begleiten sie wieder vom Start weg ins Ziel, ab 12:40 beim Live-Ticker auf radsport-news.com und eurosport.de.

Video - Tour-Strecke, 14. Etappe: Achterbahnfahrt in die Pyrenäen

01:07
08:22 

Damit wartet eine klassische Mittelgebirgsetappe, wie geschaffen für die Ausreißer. Im Kampf um das Gesamtklassement dürfte es heute ein wenig ruhiger zur Sache gehen. Zwar bildet der letzte Anstieg des Tages, der relativ steile Col de Saint-Louis noch eine Möglichkeit knapp 20 Kilometer vor dem Ziel, allerdings werden die Kapitäne ihre Kräfte schonen für den Sonntag dann.