18.07.21 - 16:30
Beendet
Chatou - Paris
0km
?km
Tour de France • Etappe21
Spielbeginn

Chatou - Paris

Erleben Sie das Tour de France-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Tour de France-Rennen beginnt am 18 Juli 2021 um 16:30h. Bei Eurosport gibt es auch Tour de France-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
19:23 

Die Top 5: 1. Van Aert (TJV); 2. Philipsen (AFT); 3. Cavendish (DQT); 4. Mezgec (BEX); 5. Greipel (ISN). Glückwunsch an den Gorilla an seinem Abschiedstag von der Tour, die er über Jahre mitgepägt hatte.

19:21 

Da hat Jumbo wirklich ein brillantes Manöver gezeigt. Sie drehten den Spieß um, damit sie nicht wieder vom Duo Morkov/Cavendish untergebuttert werden. Und das hat prima funktioniert. Van Aert war etwas zu früh vorn, aber stark genug, um Philipsen abzuwehren. Cavendish fand, wie gesagt, keine Lücke.

19:20 

Zweiter Philipsen, Dritter Cav, der eingebaut war.

19:19 

Van Aert gewinnt!

19:19 

Jumbo eröffnet den Sprint.

19:19 

Sie kommen auf die Champs-Elyséees.

19:18 

Der letzte Kilometer.

19:18 

Sie tauchen ein letztes Mal aus dem Tunnel auf...das Tempo ist irre hoch.

19:18 

2000 Meter noch.

19:17 

Jedem die Seine: Das Pulk fährt ein letztes Mal am Ufer des Metropolenflusses entlang.

19:16 

Van Aert sitzt am Rad von Cav. Noch 3000 Meter.

19:16 

Aber Deceuninck ist keine Kirmes-Truppe. 4000 Meter vorm Ziel sind sie wieder gut sortiert. Alaphilippe haut alles rein, was er nich hat, dann nimmt er raus.

19:14 

Deceuninck lässt sich von Bora - Hansgrohe überrumpeln. Die reißen eine Lücke. Das Wolfpack wurde dadurch ein wenig durcheinandergwirbelt. Da haben Ineos und Bora die Ordnung gewaltig aufgemischt.

19:13 

Zwei von Ineos - Grenadiers erhöhen die Schlagzahl abermals, dadurch werden die drei Ausreißer gestellt. Noch 6000 Meter.

19:12 

Letzte Runde!

19:12 

Das Trio ist gleich eingefangen. Kurz vor der vorletzten Zielpassage. Danach wird kaum noch einer wegspringen. Schelling war damit einer der ersten und einer der letzten Ausreißer dieser Tour de France. Anfangs hatte er sich dadurch ja das Bergtrikot geschnappt.

19:10 

Anthony Turgis (TEN) ist abgehängt worden, er fährt kurz vorm Besenwagen. Die Gründe kennen wir nicht. Kenny Elissonde (TFS) hat einen Defekt und muss deshalb abreißen lassen.

19:09 

Noch 10 Sekunden für Schelling, Valgren und Van Moer.

19:08 

Na klar: Franck Bonnamour (BBK) zeigt nochmal seinen Kampfgeist. Der kämpferischste Fahrer dieser Tour ist weggesprungen. Das trio liegt noch um 18 Sekunden vorm Feld. 10 Kilometer vor dem Ziel.

19:06 

Zwei weitere Fahrer sind ausgerissen. Das dürfte aber nicht mehr viel bringen.

19:05 

Wieder ein Helfer von DSM bei der Nachführarbeit. Und das macht Sinn - denn Schelling fährt natürlich für Bora. Ja...drei Wochen Tour machen einen schon ein wenig mürbe.

19:03 

20 Sekunden. Das Wolfpack hat die Hatz jetzt so richtig eröffnet.

19:02 

Jetzt ist Deceuninck - Quick Step chefmäßig ums Tempo bemüht.

19:01 

27 Sekunden für das Trio an der Spitze. Und 16 Kilometer zu fahren. Es geht jetzt auf die vorletzte Runde.

18:59 

DSM haut hinten mit rein. Was soll das denn? Klar, Cees Bol ist ein schneller Mann. Aber dann brauchen sie vorn ja nicht den Schelling verheizen.

18:56 

Sie sind erneut über den Strich gefahren. Noch 20 Kilometer. 22 Sekunden Vorsprung für Schelling, Valgren und van Moer.

18:51 

Gilbert hat sich ebenfalls zurückfallen lassen. Schelling ist mit Brent van Moer (LTS) und Michael Valgren (EFN) unterwegs. Von hinten versucht Quentin pacher (BBK) nachzusetzen.

18:49 

Einer von Education First - Nippo ist zum Duo hingefahren und macht es gleichsam zu einem Trio.

 

Die nächste Zielpassage. 15 Sekunden Vorsprung für Gilbert und Schelling.

18:48 

Nur noch in dieser Konstellation könnte das Grüne Trikot den Besitzer wechseln: Matthews gewinnt die Etappe, Cavendish wird maximal 8. Wahrscheinlicher ist, dass Cav Erster und Matthews Achter wird.

18:46 

Alaphilippe lässt abreißen. Er war eh nur der Wachhund fürs Team Deceuninck- Quick Step.

18:45 

Dies wäre ja mal meine Lieblings-Spitzengruppe: Alaphilippe, Philipsen und Philippe Gilbert. Aber es ist Schelling da vorn, nicht Philipsen. Der Sprinter wird auch kaum mal in eine Ausreißergruppe gehen.

18:44 

Schelling und alaphilippe sind mit Philippe Gilbert vorn.

18:43 

Angriff von Ide Schelling (DSM), Alaphilippe und einem Mann von Lotto-Soudal.

18:42 

Bissegger, Konrad und Sweeny sind gestellt.

18:41 

Hinten attackieren weitere Fahrer. Das Trio hat nur noch 8 Sekunden.

18:38 

20 Sekunden Abstand zwischen Trio und Feld. Alpecin - Fenix führt mit und lässt sich keine grauen Haare waschen. Äh wachsen.

18:37 

Der letzte Bonussprint der 108. Tour de France: 1. Bissegger (20 Punkte), 2. Konrad (17); 3. Sweeny (15); 4. Cavendish (13); 5. Morkov (11); 6. Matthews (10); 7. Mezgec (9); 8. Alaphilippe (8); 9. Colbrelli (7); 10. Ballerini (6); 11. Durbirdge (5); 12. Armirail (4); 13. Donovan (3); 14. Devenyns (2); 15. Vakoc (1).

18:34 

Nein, 10, vor ihm war noch Morkov als Anfahrer des Manxman.

18:33 

Am Zwischensprint holt Cav Platz vier. Damit ist die Nummer wirklich durch. Matthews bekam 11 Zähler.

18:32 

Noch 40 Kilometer bis zum Ziel. Die Ausreißer hatten zwischenzeitlich gut 30 Sekunden Vorsprung, jetzt sind noch 26 übrig.

18:30 

Valentin Madouas (GFC) will nachsetzen, aber Deceuninck - Quick Step lässt ihn nicht weg.

18:29 

Bei Casper Pedersen waren die augen wohl größer als der Appetit. er lässt die Gruppe ziehen und fällt zurück ins Pulk.

18:29 

In 13 Minuten haben die nach der ersten Zielpassage 11 Kilometer zurückgelegt.

18:28 

25 Sekunden hat das Quartett rausgefahren.

18:26 

Nein, Politt lancierte Konrad, der nun in der Kopfgruppe ist. Mit Bissegger, Sweeny und Casper Pedersen.

18:24 

Nils Politt und Patrick Konrad (BOH) versuchen, zur Spitze hinzufahren.

18:24 

Vorn haben wir mit Stefan Bissegger (EFN), Harry Sweeny (LTS) und Casper Pedersen (DSM) ein Trio. das hat 15 Sekunden Vorsprung.

18:23 

Hinten hat übrigens Richie Porte (IGD) etwas Probleme, das Ende des Pelotons zu halten.

18:22 

Er hat aber 2:30 Minuten gut auf den Zehnten, Rigoberto Uran. Und 5 Minuten zu David Gaudu (GFC), der aktuell 11. ist. Sein Team wird ihn außerdem sicher wieder ins Feld führen.

18:21 

Oha: Peio Bilbao hat ein Problem mit der Schaltung. Nicht, dass der hier noch seine gute Platzuierung riskiert.

18:21 

Auch Alpecin - Fenix wird noch einmal alles für Jasper Philipsen in die Waagschale werfen. Dann käme das früh dezimierte Team auf beachtliche drei Etappensiege - bei der ersten Tour-Teilnahme. Es wäre dann übrigens auch der 5. belgische Tageserfolg.

18:19 

Es geht jetzt ordentlich zur Sache. Aber es werden mehrere Teams eine Massenankunft herbeiführen wollen. Zum Beispiel eben auch Jumbo - Visma, da Wout van Aert der erste Fahrer seit Bernard Hinault werden könnte, der Etappen im Sprint, am Berg und gegen die Uhr gewinnt.

18:17 

Jonas Rutsch, einer der Tour-Neulinge, war der Attackierer. Es bildet sich eine größere Gruppe, die aber nie und nimmer toleriert wird.

18:16 

Der erste Angriff kommt von Education First - Nippo.

18:15 

Erstmals überquert das Pulk den späteren Zielstrich. Und jetzt, 54 Kilometer vor Schluss, geht die Post ab.

18:13 

In den Top 10 hat als Nation Spanien die Nabe vorn. Enric Mas (MOV) ist 6., Peio Bilbao (TBV) 9. Ansonsten sind dort Slowenien (Pogacar), Dänemark (Vingegaard), Ecuador (Carapaz), Australien (O'Connor), Niederlande (Kelderman), Kasachstan (Lutsenko), Frankreich (G. Martin) und Kolumbien (Uran) vertreten. Ganz sicher bin ich nicht, aber Kasachstan ist erstmals wieder derart gut platziert seit der Zeit von Alexander Winokourow.

18:09 

Das Gelbe Trikot trugen diesmal Fahrer aus nur drei Nationen. Ganz am Anfang für einen Tag war es der Franzose Alaphilippe. Danach folgten die sechs Tage von Van der Poel (Niederlande). Und dann übernahm der Slowene Pogacar für bislang 14 Tage.

18:06 

Ein Etappensieg steht noch aus. Die Sonderwertungen sind aber an sich entschieden, denn das Matthewas heute 35 Punkte auf Cav aufholt, halte ich für ausgeschlossen. Somit gehen drei Sondertrikots nach Slowenien beziehungsweise ans Team UAE: Gelb, Berg, Weiß. Das Grüne geht an Großbritannien beziehungsweise Deceuninck - Quick Step. Die Teamwertung sicherte sich mit Bahrain Victorious an Land vom Persischen Golf. Bonnamour ist kämpferischster Fahrer - und Franzose in Diensten von B&B Hotels - KTM.

18:01 

Somit gehen traditionelle Radsport-Länder wie Spanien, Italien und die Schweiz leer aus. Die Slowakei muss einsehen, dass nach Peter Sagan dort noch nicht viel kommt.

17:59 

So verteilen sich 13 Etappensiege auf drei Nationen. Die übrigens sieben gingen an die Niederlande (Van der Poel, Mollema), Deutschland (Politt), Österreich (Konrad), die USA (Kuss), Frankreich (Alaphilippe) und Australien (O'Connor).

17:57 

Groß Britanien liegt Dank Cavendish gleichauf mit Belgien. Gewinnt der Manxman heute erneut, schlössen die Briten zu den Slowenen auf. Die Insel ist in den Tagen von Cavendish, Bradley Wiggins, Christ Froome, Geraint Thomas sowie den Yates-Brüdern ja geradezu erfolgsverwöhnt.

17:55 

Erfolgreichste Nation ist bisher aber - und wer das vor 10 Jahren vorhergesagt hätte, wäre sicher ausgelacht worden - Slowenien. Dreimal Pogacar und zweimal Matej Mohoric machen zusammen fünf Etappenerfolge.

17:53 

Die Belgier fühlen sich dieser Tage zurückversetzt in die Tage von Eddy Merckx, Freddy Maertens, Lucien van Impe und Co. So viele Etappensiege wie heuer hatte die Nation lange nicht mehr. Van Aert, Teuns und Merlier bescherten Belgien vier Tageserfolge. Wenn sich van Aert heute durchsetzt, wären es sogar fünf.

17:51 

Sie nehmen langsam Renntempo auf. So etwa 40 km/h dürften das jetzt sein. In Kürze wird es aber noch viel schneller. Auf den Champs-Elysées dürften sie nur selten unter 50 Sachen auf dem Tacho haben.

17:47 

Movistar an der Spitze. Das älteste Team im Peloton, das bereits in den 80ern existierte, hat auch den ältesten Starter dabei: Alejandro Valverde (41). Der stammt also auch aus den 80ern.

17:40 

Chris Froome klönt ein wenig mit Dylan van Baarle. Der Grenadier hat den Israeli wahrscheinlich gefragt: "Mensch, Chris, was ist los? Du warst früher so schnell. Und jetzt??" Froome wird ihn dann aufgeklärt habn über diese Sache mit dem doofen Sturz vor gut zwei Jahren.

17:30 

82 Kilometer liegen noch vor den Fahrern. Sie befinden sich in den Außenbezirken von Paris. Bald dürfte das Tempo gehörig hoch gehen.

17:29 

Die übrigen sechs Etappensiege gehen auf die Konten von Alpecin - Fenix (Mathieu van der Poel, Tim Merlier), Bora - Hansgrohe (Nils Politt und Patrick Konrad)., Ag2r - Citroen (Ben O'Connor) und Trek - Segafredo (Bauke Mollema),

17:26 

Zweimal Wout van Aert und Sepp Kuss bringen Jumbo - Visma auf drei Etappensiege. Ein Vierter ist nicht unwahrscheinlich. UAE - Team Emiorates hat Dank Pogacar ebenfalls drei Tageserfolge. Bahrain - Merida hat durch Dylan Teuns und zweimal Matej Mohoric dieselbe Anzahl an Etappensiegen.

17:24 

Decenuninck - Quick Step ist bis dato der Spitzenreiter bei den Etappensiegen. Fünfmal stand einer aus diesem team ganz oben auf dem Podest: Viermal Cav, einmal Julian Alaphilippe. Und da bislang keine Equipe auf vier Siege kommt, bleibt das Wolfpack in dieser Statistik definitiv vorn.

17:17 

Trek - Segafredo übernimmt die Führung. es wird etwas schneller. Klar, die wollen irgendwann Feierabend haben. Der übliche Klamauk bleibt diesmal übrigens aus. Oft wird am letzten Tag ja viel rumgealbert.

17:11 

Heute wird es in Paris noch voller als sonst. Sicherheitshalber hat die Tour-Organisation sätliche Omi-Opis eingeladen, damit nicht wieder irgendwelche unbedarften Fans mit großformatigen Plakaten rumposieren müssen...

17:06 

Jetzt haben sich die drei Slowenen Pogacar, Matej Mohoric (TBV) und Luka Mezgec (BEX) vorn versammelt und posieren für ein paar Fotos. Und sie zeigen die Trikot-Nummer 11 in die Kameras. Das war die des Vorjahreszweiten und diesjährigen Mitfavoriten Primoz Roglic (TJV), der nach gut einer Woche Tour aussteigen musste. er war schwer gestürzt.

17:01 

Nein, Mikkel Bjerg war das. Und der rollt jetzt mit Oldtimer Alejandro Valverde (MOV) einige Radlängen vor dem Feld. Nur so - das ist kein Angriff oder ähnliches.

16:59 

Es gewann ein Mann von UAE den Bergpreis. Sah nach Vegard Stake Laengen aus.

16:58 

UAE hat nicht nur Gelb, Weiß und Bergtrikot sowie drei Etappnsiege durch Pogacar auf der Habenseite. Das Team hat außerdem noch alle acht gestarteten Profis dabei. Das können sonst nur Decenuninck - Quick Step, Education First - Nippo und Cofidis von sich behaupten.

16:53 

Noch 1900 Meter bis zur letzten Bergwertung. Wird Pogacar endgültig zum Unersättlichen?

16:52 

UAE - Team Emirates rollin breiter Phalanx vor dem Peloton. Und zwar in neuen Trikots mit einem gelben Streifen über Brust und Rücken sowie an beiden Ärmeln.

16:51 

Chris Froome kommt bei seiner 9. Tour-Teilnahme zum 7. Mal in die französische Hauptstadt. Nur bei der Premiere, 2008, war der schlechter als Rang drei platziert. Seinerzeit belegte er am Schluss die 84. Position. Sein späteres Potenzial war da noch nicht so recht erkennbar.

16:44 

Fuglsang bestritt hier seine 10. Tour de France, siebenmal kam er bis nach Paris.

16:41 

Das Rennen ist mittlerweile freigegeben. Angriffe gibt es nicht - die Trikotträger rollen vor der großen Meute

16:40 

Jakob Fuglsang (APT) hat die Tour verlassen. Das ist durchaus unüblich. Den letzten tag lässt sich eigentlich keiner entgehen. Zumal Fuglsang auch schon das eine oder andere Mal wegen Stürzen nicht bis Paris kam.

16:29 

Marc Cavendish quatscht mit Jonas Vingegaard. Was er wohl sagt? "Hey, Jonas, greif gleich nach dem Start an, ich klammere mich an die Sattelstange vomm Pogacar. Dann fährst Du 6 Minuten raus, kassierst die Prämie und wuir machen Halbe-Halbe." Naja...klingt eher nach Hollywood-Klamotte :-)

16:22 

Franck Bonnamour (BBK) ist zum angriffslustigsten Fahrer dieser Tour de France erklärt worden.

16:16 

Die neutralisierte Zone ist 8,5 Kilometer lang.

16:15 

Jetzt rollt das Pulk los. Bei bestem Sommerwetter.

16:14 

Zwei Stellvertreter stehen drei Schritte vorm Rest des Feldes: Wouter Poels (TBV) und Jonas Vingegaard (TJV) im Bergtrikot und im Weißen Trikot. Sie tragen die Leibchen, obwohl der Mann in Gelb, Tadej Pogacar (UAD) auch diese Sonderwertungen anführt.

09:30 

Theoretisch kann es im Kampf um Grün noch einmal spannend werden, dazu müsste aber Michael Matthews (BEX) irgendwie schon den Zwischensprint gewinnen, der bei der 3. Passage der Ziellinie abgenommen wird. Dann wäre er dicht genug dran, um mit dem Etappensieg auch Grün zu übernehmen. Zugegeben; Das ist reichlich unwahrscheinlich. Dennoch wird heute im Finale noch einmal scharf gefahren. Start ist erst um 16.15 Uhr. Im ZIel wird das Peloton zwischen 19 und 19.16 Uhr erwartet. Guido Scholl begleitet das Rennen von Beginn an im LIVE-Ticker. Auf unserer Sonderseite gibt es alles rund um die Große Schleife zum Nachlesen.

09:25 

Willkommen zur 21. und letzten Etappe der diesjährigen Tour de France. Die inoffizielle Weltmeisterschaft der Sprinter steht auf dem Programm. Von Chatou in die Hauptstadt legt das Peloton noch einmal 108,4 Kilometer zurück, die bis auf eine Bergwertung der 4. Kategorie kurz nach dem Start komplett flach ist. Achtmal wird die Zielpassage auf den Champs-Élysées überquert, ehe es beim neunten Mal zur Entscheidung um den finalen Tagessieg kommt. Mark Cavendish (DQT), Jasper Philipsen (AFT) und Wout van Aert (TJV) dürften die aussichtsreichsten Kandidaten auf den Etappensieg im Massensprint sein. Oder macht ihnen doch ein Ausreißer einen Strich durch die Rechnung?