Als "radsport-news.com" den Pfälzer vom Team Bora-hansgrohe am Vormittag kontaktierte, wollte er noch nicht über die Ausbootung sprechen. Am Nachmittag aber berichtete er dann: "Ich wollte gerade zum Motortraining los und mir den letzten Feinschliff für die Tour holen, als Ralph mich angerufen hat. Bis dahin bin ich davon ausgegangen, dass ich die Tour fahre. Aber dann habe ich erstmal angehalten, und den Rest kann man sich denken…"
Ackermann, der 2019 zwei Etappen sowie die Punktewertung des Giro d'Italia gewann und 2020 zwei Tagessiege bei der Vuelta a Espana folgen ließ, war fest davon ausgegangen, dass er in dieser Saison endlich sein Debüt bei der Tour de France würde geben dürfen. Schon in den vergangenen beiden Jahren wäre er dort gerne gefahren, das Team hatte jeweils aber andere Pläne.
Umso sicherer war er sich für 2021, weil ihm Teamchef Ralph Denk vor knapp drei Jahren versprochen hatte, dass er bei ihm zum Tour-Debüt kommen werde.
Radsport
Corona-Infektion überstanden: Bernal nicht mehr in Quarantäne
15/06/2021 AM 23:59
Nun läuft Ackermanns Vertrag Ende des Jahres aus und er war trotzdem nicht bei der Großen Schleife dabei - und das, obwohl sie in diesem Jahr so sprinterfreundlich ist, wie lange nicht.

Ackermann: "Ralph war immer ein Mann, der sein Wort gehalten hat"

"Ich bin mehr als enttäuscht, muss ich sagen. Ralph war immer ein Mann, der sein Wort gehalten hat. Aber diesmal hat er es definitiv nicht getan. Es hieß, dass ich in den drei Jahren die Tour fahre. Und es hieß auch immer, dass ich mir keine Sorgen darum machen soll", sagte Ackermann nun gegenüber "radsport-news.com".
Ohne dieses Versprechen hätte ich den Vertrag damals nicht unterschrieben. Das muss man eben auch sehen. Deshalb bin ich extrem enttäuscht.
Denk hatte im vergangenen Winter angesichts des Überangebots an potenziellen Tour-Kapitänen im Kader erklärt, dass seine Zusage des Tour-Startplatzes natürlich leistungsabhängig sei. Wenn die Leistung eines Fahrers nicht stimme, könne man ihn auch nicht mit zur Tour nehmen. Und genau so begründete der Teamchef in der Pressemitteilung zur Kadernominierung nun auch die Entscheidung gegen Ackermann: "Am Ende haben wir uns gegen Pascal entschieden, denn wir denken, dass er im Moment einfach nicht in der Form ist, eine erfolgreiche Tour-Premiere zu geben", hieß es da.

Cavendish schlägt Ackermann und Ewan: Das Finale der 5. Etappe

Ackermann: Konträre Einschätzungen zur Form des Sprinters

Ackermann gelang 2021 noch kein Sieg. Seine besten Ergebnisse in der aktuellen Saison waren fünf dritte Plätze in Massensprints, so wie auch zuletzt am Sonntag zum Abschluss der Belgien-Rundfahrt in Beringen. Daran, was das über seine körperliche Verfassung sagt, scheiden sich die Geister. Ganz ohne Form lässt man Caleb Ewan (Lotto Soudal), Giacomo Nizzolo (Qhubeka - Assos), Nacer Bouhanni (Cofidis) und Co. aber eben auch nicht hinter sich.
"Klar war jetzt kein Sieg da, aber das ist für mich kein Grund, nicht mitfahren zu dürfen, wenn die Form stimmt. Und die hat gestimmt", betonte Ackermann und erklärte, dass das an der Ausbootung besonders weh tue: "Wenn ich wüsste, dass ich nicht in Form bin, würde ich es verstehen. Aber jeder weiß, und das kann man an den Daten auch sehen, dass es definitiv nicht an der Form liegt. Diese Begründung kann ich nicht verstehen. Das weiß er (Ralph Denk, d. Red.) auch und das weiß auch das Team. Deshalb bin ich so enttäuscht."
Ackermann sagt, seine Form sei gut, das Team sieht das anders. Im Jahr 2021 ist der physische Zustand eines Radprofis über Leistungsdaten quantifizierbar und kann mit dem anderer Jahre - etwa von 2019, als Ackermann das Maglia Ciclamino beim Giro gewann - verglichen werden. Das schreit geradezu nach einem Beleg in Form von Zahlen, um herauszufinden, wer Recht hat.

Ackermann kann Vorarbeit nicht krönen: Das Finale der 3. Etappe

Das könnte Dich auch interessieren:Zwei Jahre nach schwerem Unfall: Froome feiert Tour-Comeback
Direkt zu radsport-news.com

Die Strecke der Tour 2021: Ventoux im Doppelpack und zwei Zeitfahren

Tour de Suisse
Palzer nach WorldTour-Debüt zufrieden: "Coole und lehrreiche Tage"
15/06/2021 AM 23:59
Tour de France
Kein Platz für Ackermann: Bora gibt Tour-Team bekannt
15/06/2021 AM 09:48