Vuelta a España • Etappe14
Spielbeginn

LIVE
Palas de Rei - Puerto de Ancares
Vuelta a España - 1 September 2012

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 1 September 2012 um 13:32h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:50 

Packender Schlagbtausch heute - und so geht es weiter: Es folgen zwei weitere schwere Bergetappen, morgen gleich mit der Ankunft an den Lagos de Covadonga. Dann sind wir hier wieder im Liveticker dabei, für heute sagen wir "adios" und "hasta manana"!

17:47 

In der Gesamtwertung liegt durch die Zeitgutschriften nun Rodriguez 22 Sekunden vor Contador und je 1:41 Minute vor Valverde und Froome. Moreno nun Fünfter vor Gesink.

17:46 

Rodriguez holt fünf Sekunden gegen Contador heraus, 13 zu Valverde, 35 zu Moreno und 38 zu Froome.

17:44 

Glückwunsch an Rodriguez, der wie in Andorra schon geschlagen schien und wieder nicht aufgab, die Lücke schloss und am Ende wieder einige Sekunden neuen Vorsprung herausholte. Es bleibt sehr spannend zwischen den vier Topfahrern. Der echte Verlierer heute war Gesink, bisher Fünfter der Gesamtwertung.

17:43 

Rodriguez also siegt vor Contador, dann Valverde, Moreno und Froome - kleine Abstände, aber psychologisch nicht zu unterschätzen.

17:42 

Sprint um den Tagessieg, Rodriguez zieht an Contador vorbei und holt sich seine dritte Etappe, wieder 12 Sekunden Zeitgutschrift und einige Sekunden zusätzlichen Vorsprung!

17:41 

Und er kommt an Contador ran, tatsächlich! Großer Kampf der vier Top-Fahrer um jede Sekunde!

17:40 

Rodriguez will sein Trikot retten, er gibt sich nicht geschlagen! Valverde kann "Purito" nicht mehr folgen...

17:40 

Letzter Kilometer, Contador alleine vorn, dann Rodriguez, Valverde und Froome. Die Spanier ziehen wieder weg, der Brite am Ende seiner Kraft?!

17:38 

Moreno, Rodriguez, Valverde, Froome und dessen Helfer Uran zusammen auf der Jagd - und Froome greift an!

17:37 

Er reißt eine große Lücke und zieht nun voll durch! Wird er wie lettze Woche in Andorra doch noch einmal gestellt oder holt er sich Tagessieg und das Führungstrikot?

17:37 

Jetzt versucht es Contador wieder und diesmal löst er sich!

17:36 

Auch das Grüppchen um Porte und Froome kommt wieder näher. Noch zwei Kilometer!

17:35 

Moreno ist zum Top-Trio herangefahren und macht jetzt das Tempo. Und auch Talansky (Garmin) kommt wieder ran!

17:35 

Richie Porte macht nun Tempo für Froome, um den Schaden zu begrenzen.

17:34 

Die drei Spanier lösen sich von allen Gegnern, belauern sich nun aber. Keiner kann sich so richtig von den anderen beiden lösen. Froome, Roche, Anton, ten Dam etc sind geschlagen.

17:33 

Valverde und Contador zusammen jetzt vone, Rodriguez kämpft sich auch wieder heran.

17:33 

Noch 3 Kilometer, Losada eingeholt. Valverde setzt sich un vorne etwas ab, Contador sucht den Anschluss.

17:32 

Contador tänzelt los - aber Valverde, Rodriguez und Moreno können folgen. Froome aber ist abgehängt!

17:31 

Weiter langgezogene Geraden, erst zwei Kilometer vor dem Ziel kommen Kurven und die Chance, den Gegnern aus dem Blickfeld zu stürmen.

17:30 

Eta 15 Fahrer noch in der Favoriten-Gruppe, bisher fehlt dort vor allem Gesink heute.

17:29 

Wann legt Contador selbst los? Sonst holt sich hier noch Rodriguez die nächste Etappe samt Zeitgutschrift...

17:28 

Noch 30 Sekunden für Losada knapp fünf Kilometer vor dem Ziel. Gleich die steilsten Abschnitte es Anstiegs, hinten noch ein Helfer bei Contador.

17:26 

Gleich eine ganz kurze Abfahrt zum Durchatmen, doch Saxo Bank hämmert weiter bergan als ginge es um einem Massensprint. Wann sind die Kräfte der letzten Helfer erschöpt?

17:24 

Nun fährt Valverde mal seitlich raus um die Gruppe zu beobachten, ca. 20 Fahrer noch zusammen im Anstieg.

17:23 

Noch sechs Kilometer bis ins Ziel, die Spreu trennt sich vom Weizen. Losada wehrt sich tapfer, doch er kämpft auf verlorenem Posten.

17:22 

Contador selbst am Hinterrad von Valverde. Vor ihm noch Rodriguez, hinter ihm Froome.

17:21 

Nur noch 60 Sekunden für Losada, drei Helfer von Contador machen gnadenlos Tempo.

17:20 

Das Hauptfeld wird völlig zerpflückt, sogar Gesink fällt jetzt zurück! Er verliert wohl Rang fünf der Gesamtwertung heute!

17:19 

Fahrer um Fahrer aus der einst so großen Spitzengruppe wird eingeholt, Losada nur noch 1:21 vorn. Er wird diese Etappe nicht gewinnen können.

17:18 

Froome bekundet nun Mühe, auch Roche wirkt nicht mehr locker. Contador lässt sich etwas zurückfallen und taxiert die Rivalen.

17:16 

Noch einmal lässt Contador das Tempo erhöhen, er liegt 1:45 hinter Losada zurück aktuell.

17:13 

Losada kämpft, aber locker wirkt er nach der langen Flucht längst nicht mehr. Es geht mit 7% in den Schlussanstieg hinein, der Moment der Wahrheit naht.

17:10 

Zum "Puerto de Ancares" geht es 9,5km hinauf bis auf 1470 Meter. Es sind 770 Höhenmeter zu überwinden, im Schnitt bei 8,1%. Maximal werden es 12,8% nach sieben Kilometern. Die Steigung schwankt mehrfach deutlich, die Strecke wechselt zwischen langen Geraden und einigen Serpentinen.

17:10 

Losada gewinnt die Sonderwertung und geht nach kurzer Abfahrt nun gleich als Solist in den Schlussanstieg.

17:07 

Die Spannung steigt: Contador, Rodriguez, Froome und Valverde haben sich bsiher heute verstecken können - gleich werden aber die Karten aufgedeckt. Wer wirft den Fehdehandschuh?

17:05 

Gleich noch der zweite Zwischensprint am Ende der zweiten kleinen Steigung. Losada als Solist vor den sieben Verfolgern.

17:02 

Rodriguez-Teamkollege Alberto Losada hat sich etwas nach vorne abgesetzt.

17:02 

Noch 15 Kilometer, Saxo Bank führt unverändert das Feld an. Der Abstand rund anderthalb Minuten.

16:59 

Schon geht es wieder hinauf, die erste von zwei Wellen. Als Spitzenreiter noch vor dem Feld: Javier Moreno (Movistar), Jan Bakelants (RadioShack), Amets Txurruka (Euskaltel), Serge Pauwels und Dario Cataldo (Omega Pharma), Alberto Losada (Katusha), Simon Clarke (Orica), Juan Manuel Garate (Rabobank).

16:58 

Sturz von Gastauer in der Abfahrt, aber es ist glücklich ausgegangen und er wieder auf dem Rad. Top reagiert vom Kamera-Motorrad, das in letzter Sekunden ausweicht und ihn nicht überrollt.

16:54 

Also - keiner der Favoriten hat diesen Berg zur Attacke genutzt, alle warten auf den Schlussanstieg. Es geht die rasende Abfahrt hinunter, noch 20km zum Ziel.

16:53 

Hinter Clarke gingen die nächsten Punkte an Moncoutié und Pauwels. Diese drei Fahrer haben heute gut gepunktet mit Blick auf die Bergwertung.

16:51 

Clarke gewinnt diese Bergwertung und schüttelt danach erschöpft seine Beine aus. Nun die Abfahrt und dann nach zwei kleinen Anstiegen das Finale über 9,5km zum Tagesziel.

16:50 

Es geht um die Bergpunkte, Moncoutié und Clark wieder im Duell...

16:49 

Zehn Fahrer an der Spitze des Rennens um Txurruka, Garate, Moncoutie, Clarke, Losada, Cataldo...

16:48 

Mit seinen Helfern ist Contador aber nun schon wieder am Feld, das auf ihn wartet.

16:47 

Ballan wird vm Feld eingeholt. Defekt bei Contador, aber schnell behoben und er ist wieder auf der Jagd nach dem Feld.

16:46 

Ins Ziel noch 25 Kilometer, es wird nun kurz noch einmal flacher mit 2,5%, zum Gipfel dann aber wieder 8,3% Steigung.

16:44 

Der Abstand zwischen Feld und Spitze wird nun wieder etwas geringer, noch knapp 100 Sekunden. Kann gut sein, dass es für die Spitzenreiter nur noch um den Sieg an dieser vorletzten Bergwertung geht.

16:43 

Noch 2,5 Kilometer bis zur Bergwertung, Saxo Bank reibt sich weiter in der Tempoarbeit des Feldes auf.

16:41 

Und der Luxemburger kämpft sich wieder heran, die Spitzengruppe formiert sich wieder zu einer etwas größeren Einheit: Neun Profis dort wieder zusammen.

16:40 

Ben Gastauer verliert einige Meter auf den est der Sitzengruppe, ist aber noch nicht endgültig abgehängt.

16:39 

Abgesetzt haben sich nach vorne nun Pauwels und Losada, doch es iwrd nachgesetzt.

16:38 

Auch Paterski von Liquigas kann den Anschluss nicht mehr halten. Die einst 16 Fahrer starke Spitzengruppe fällt völlig auseinander. Die Steigung schwankt in der zweiten Hälfte des Anstiegs mehr, da würde Streckenkenntnis helfen.

16:36 

Grandiose Landschaft, karg und menschenleer - macht Lust auf Urlaub in Galizien fernab der Masse an Spaniens Stränden. Vorne nun Rudy Molard in Schwierigkeiten - Moncoutié nun ohne Helfer.

16:34 

Das Feld ist noch recht groß, mit knapp 20km/h kämpft es sich den Anstieg der 1. Kategorie hinauf. Vorne muss Ballan abreißen lassen - einst Vuelta-Etappensieger im Hochgebirge.

16:32 

Noch 30 Kilometer, über die Hälfe davon bergan. Palomares hat am Ende der Spitzengruppe Mühe, auch Clarke und Moncouté weit hinten. Sie kurbeln aber noch recht locker.

16:31 

Saxo Bank sehr stark: Zwei Fahrer noch vor Contador, weitere sitzen am Hinterrad ihres Kapitäns.

16:28 

Kadri schnell weit abgehängt. Und der Abstand auf unter zwei Minuten gesunken zum Feld - das immer kleiner wird.

16:26 

Und nun jagt Saxo Bank in den Anstieg, mit Vollgas schickt Contador seine Helfer in die ersten Kurven.

16:25 

Es geht los für die Ausreißer, jeder sucht seinen Rhythmus. Kadri schon wieder am Ende der Gruppe.

16:20 

Die Ausreißer schon im Flachstück, in wenigen Kilometern geht es bergan. Es wartet sofort ein Stück mit 10%, erst nach zwei Kilometern wird es etwas flacher mit 4% Steigung.

16:18 

Sekunde um Sekunde steigt in der Abfahrt der Vorsprung an, beruhigend ist er aber noch lange nicht. Gleich werden wir sehen, wer aus der Spitzengruppe die besten Beine im Anstieg hat: denn bei so knappem Vorsprung muss man wohl früh attackieren.

16:13 

Hier die 16 Spitzenreiter noch einmal in der Übersicht: Javier Moreno (Movistar), David Moncoutié und Rudy Molard (Cofidis), Blel Kadri und Ben Gastauer (ag2r), Alessandro Ballan (BMC), Jan Bakelants und Laurent Didier (RadioShack), Amets Txurruka (Euskaltel), Serge Pauwels und Dario Cataldo (Omega Pharma), Alberto Losada (Katusha), Maciej Paterski (Liquigas), Simon Clarke (Orica), Juan Manuel Garate (Rabobank), Adrian Palomares (Andalucia).

16:12 

Blicken wir schon einmal auf den nächsten Berg, den "Alto Folgueiras de Aigas": Er ist 950 hoch, der Anstieg 9,7km lang mit 650 Höhenmetern. Die Steigung im Schnitt 6,7%, maximal bei 10%.

16:10 

Nein, auch Kadri ist wieder dran! Der Franzose also weiter an der Seite von Ben Gastauer, seinem Teamkollegen aus Luxembug.

16:07 

Die Ausreißer formieren sich vorne wieder, nur Blel Kadri scheint nicht wieder den Anschluss zu schaffen. 15 Fahrer also vor dem Feld - ihre Attacke startete nach 17 Rennkilometern, bald sind sie also 100km an der Spitze.

16:04 

Der Abstand wächst auf drei Minuten an, im Feld wird ganz kurz durchgeatmet bevor die beiden längsten Anstiege mit jeweils knapp zehn Kilometern kommen.

16:01 

Die Spitzengruppe fällt auseinander, ein Trio nun ganz vorne mit Ballan (BMC), Bakelandts (RadioShack) und Molard (Cofidis). Im Feld weiter Saxo Bank am Drücker.

15:58 

Knapp 100 Kilometer sind gefahren, nun gleich die lange Abfahrt hinunter ins Tal, ein kurzes Flachstück und dann die beiden schwersten Berge des Tages.

15:48 

Der Abstand zwar jetzt bei 2:15 Minuten - aber gnadenlos hält Saxo Bank die 16 Ausreißer an der Leine. Auch der drite Anstieg ist absolviert, die Punkte dort wieder an Clarke, Pauwels und Moncoutié.

80km 

Nun sind 80 Kilometer gefahren und der zweite Anstieg bewältigt. Hier Moncoutié "nur" Dritter an der Wertung hinter Clarke und Pauwels, man überlässt dem Franzosen also nicht kampflos das Feld bzw. die Punkte.

75km 

Halbzeit der Etappe, weiter lässt Saxo Bank im Feld die Spitzengruppe nicht ziehen.

72km 

Hier die 16 Spitzenreiter in der Übersicht: Javier Moreno (Movistar), David Moncoutié und Rudy Molard (Cofidis), Blel Kadri und Ben Gastauer (ag2r), Alessandro Ballan (BMC), Jan Bakelants und Laurent Didier (RadioShack), Amets Txurruka (Euskaltel), Serge Pauwels und Dario Cataldo (Omega Pharma), Alberto Losada (Katusha), Maciej Paterski (Liquigas), Simon Clarke (Orica), Juan Manuel Garate (Rabobank), Adrian Palomares (Andalucia).

15:07 

Der erste der zwei Zwischensprints ist auch schon ausgetragen worden, ihn gewann aus der Spitzengruppe Alessandro Ballan (BMC) vor Blel Kadri (ag2r) und Serge Pauwels (Omega).

56km 

Eigentlich droht aus der Ausreißerrguppe keine Gefahr für die Favoriten, doch diese wollen vielleicht auch die Bonussekunden im Ziel mit abstauben. Beste Ausreißer in der Gesamtwertung sind Pauwels (BEL, OPQ) +12:15 Minuten und Txurruka (ESP, EUS) +12:21. Aber der aktuelle Abstand weiter knapp unter zwei Minuten.

49km 

Nach rund 50 Kilometern hat die Spitzengruppe jetzt den Abstand zum Hauptfeld auf zwei Minuten erhöht. Doch in Sicherheit können sie sich damit noch lange nicht wiegen auf einem so schweren Parcours.

39km 

Die erste Bergwertung des Tages macht eine Gruppe von 16 Ausreißern unter sich aus - das Feld knapp eine Minute dahinter aber noch nicht geschlagen. Die drei Punkte holt sich der Fanzose David Moncoutié (Cofidis), der heute also tatsächlich den Angriff auf ein weiteres Bergtrikot gestartet hat.

17km 

Ebenfalls ausgestiegen ist der Spanier Valls von Vacansoleil - erster Ausfall in diesem Team.

10km 

Noch 184 Fahrer sind im Rennen, denn ein Trio trat nicht mehr an und Olivier Kaisen (Lotto) gab bereits auf. Ausgestiegen ist sein Kapitän Jurgen van den Broeck sowie Teamkollege Debusschere, dazu das gestrige Sturzopfer Rojas (Movistar).

3km 

Gestartet wird um 13:20 Uhr, Zielankunft soll zwischen 17:27 (38km/h Schnitt) und 17:55 (34km/h) sein. Das Wetter sieht bestens aus: Sonne, etwas Wind und zwischen 20 und 27 Grad.

INFO 

Die Strecke lässt taktisch viel zu - weil sie kurz und ohne lange Flachstücke im Finale ist, kann ohne Probleme auch schon am vorletzten Berg attackiert werden. Und es geht auch um recht viele Zähler in der Bergwertung, wenn also David Moncoutié wirklich seine Serie fortsetzen will, muss der Franzose heute eigentlich vorne mit dabei sein.

0km 

Heute ist es vorbei mit den "Pseudo-Bergetappen" - an die Stelle der vielen kleineren Ankünfte und steilen Rampen tritt jetzt endlich mal eine echte Kletterpartie... Die knapp 150 Kilometer von Palas de Rei zum Puerto de Ancares bringen über 40 Kilometer Anstiege. Zu Beginn zweimal 3. und einmal 2. Kategorie, im Finale auf den letzten 33 Kilometern dann zwei Bergwertungen der 1. Kategorie.

0km 

Herzlich willkommen zur 14. Etappe der Vuelta, auf der es richtig zur Sache gehen wird: Eine Bergankunft mit vier weiteren Anstiegen zuvor bietet beste Chancen, Bewegung ins Klassement zu bringen. Wir sind hier ab 15:45 Uhr im Liveticker hautnah mit dabei, wenn die Fahrer die beiden schwersten Pässe des Tages unter die Räder zu nehmen beginnen.