Spielbeginn

LIVE
Pamplona - Viana
Vuelta a España - 19 August 2012

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 19 August 2012 um 13:08h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
 

In der Gesamtwertung keine Änderungen auf den ersten 6 Plätzen. Dann folgt van Winden auf Rang 7, Bennati ist nun 10. Tschüs für heute, bis morgen!

 

Das Resultat: 1 Degenkolb (ARG) 2 Davis (OGE) 3 Swift (SKY) 4 Viviani ((LIQ) 5 Lodewyck (BMC) 6 Reynes (LTB) 7 Cimolai (LAM) 8 Meermsann (LTB) 9 Cardoso (CJR) 10 Bennati. (RNT)

17:55 

Nein, DeDa: Davis war Zweiter.

17:54 

Viviani wurde Vierter.

181km 

Swift war wohl Dritter.

181km 

DeDe: Degenkolb vor Dean.

 

Das war Julian Dean auf Platz zwei.

181km 

Degenkolb gewinnt!!!

17:52 

Degenkolb tritt an...

181km 

Pieter Weening ganz vorn im Feld. Letzter Kilometer.

180km 

RadioShack spannt sich vors Feld. Klar, die haben mit Daniele Bennati einen ehemaligen Etappensieger der Vuelta dabei.

179km 

Arnold Jeannesson (FDJ) dümpelt am Schluss des Feldes herum. Der Franzose könnte eigentlich auf ein gutes GEsamtresultat hoffen. Aber wenn er so fährt ist er entweder leichtsinnig oder nicht in Form.

178km 

Daniel Tekleheimanot (Orica) führt das Feld an.

177km 

Vier Kilometer für Lagutin. Und nur noch drei Sekunden Vorsprung.

176km 

Kommt er duch, der Usbeke? Er hat 12 Sekunden Vorsprung.

175km 

Angriff von Sergej Lagutin (Vacansoleil).

173km 

Saxo Bank übernimmt die Spitze, aber die haben hier keinen Sprinter. Sie wollen Contador sicher ins Ziel bringen.

181km 

Noch 10 Kilometer bis ins Ziel. Alles deutet auf einen Massensprint hin.

170km 

Sky führt das Peloton an, Ben Swift will heute zum Big Ben werden!

169km 

Das sind auch keine 25 Sekunden mehr, das Feld hat das Duo fast eingeholt.

168km 

Mit dem Russen sollten sie auch nicht zu lange Katz und Maus spielen, denn als tempofester Mann kann er am Ende auch mal für eine Überraschung sorgen. Doch 25 Sekunden, wie jetzt eingeblendet, reichen auch Ignatyev nicht.

167km 

Ignatyev und Aramendia haben nur noch 27 Sekunden Vorsprung.

163km 

Erste Zielpassage, noch 39 Sekunden zwischen Duo und Feld.

162km 

Eine gute halbe Minute Vorsprung, im Feld fahren sie nichtmal voll. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Ignatyev und Aramendia eingeholt werden.

160km 

Noch 38 Sekunden Rückstand fürs Peloton, 11 Sekunden der Rückstand für Chacon zu seinen einstigen Begleitern.

158km 

Noch zwei Nachträge zu gestern: Da hat Omega Pharma-Quick Step mal wieder Pech gehabt. Und zwar traf es erneut Tony Martin, der sich in einem Kreisel verfuhr und seinen Kollegen dann nicht mehr helfen konnte. UNd Juan Jose Cobo verlor im Anstieg vor dem Ziel nur 4 Sekunden. Dennoch: Für jemanden, der in 2011 die Vuelta in den Bergen gewann, ist das alles andere als ein gutes Zeichen.

157km 

Es geht hier empfindlich berghoch. Und es sind nur noch 25 Kilometer zu fahren. Da war ich um 10 Kilometer verrutscht.

157km 

Chacon verliert den Anschluss an die Spitze, die hat auch nur noch 45 Sekunden gut aufs Feld.

156km 

Ja, wir haben ein paar Regenwolken am Himmel. Hoffentlich gibt es kein Gewitter hier.

155km 

Wenden wir uns also wieder der 2. Vuelta-Etappe zu: Dort sind noch 37 Kilometer zurückzulegen. Und es hat "nur" noch 33 Grad Celsius. Es scheint sogar etwas Regen zu geben.

17:16 

Auf den weiteren Plätzen: Mark Renshaw (Rabobank), Heinrich Haussler (Garmin), Manuel Belleti (Ag2r), Tom Veelers (Argos), Brout Bozic (Astana).

17:14 

Jetzt ist das Ergebnis der Cyclassics gewiss: 1 Démare (FDJ) 2 Greipel (Lotto) 3 Nizzolo (RadioShack) 4 Boonen (Omega Pharma) 5 Boasson Hagen (Sky).

17:13 

Unschöne Szene auf der Zielgerade: Dort muss ein Orica-Fahrer behandelt werden. Der war eben gestürtzt, und dann knallte ihm noch ein nachfolgender Profi in den Rücken.

17:12 

Boonen und Boasson Hagen auf den Plätzen 4 und 5, einzig die Reihenfolge ist ungewiss. Sah aber so aus, als habe der Belgier die Nase vorn gehabt.

17:11 

Giacomo Nizzolo wurde wohl Dritter vor Boonen.

17:10 

Arnould Demare (FDJ) gewinnt den Sprint vor Greipel!

17:10 

Sturz im Feld.

17:10 

Letzter Kilometer, Argos-Shimano vorn, Ciolek übernimmt jetzt, hat aber Boasson am Hinterrad.

17:09 

Orica-Greenedge übernimmt die Tempoarbeit.

17:08 

Wir erleben einen großen Sprint, Marcel Kittel gehört wohl ebenso zu den Übriggebliebenen. Noch 2 Kilometer.

17:07 

3 Kilometer noch, Sky formiert sich für Boasson Hagen.

17:07 

Francisco Ventoso (Movistar) ist auch in der ersten Gruppe dabei. Fabian Wegmann beschleunigt nochmal von vorn. Dann ist Heinrich Haussler ebenfalls in der ersten Formation.

17:06 

Sagan ist noch im Feld vertreten, ebenso Boonen. Edvald Boasson Hagen dürfte dort auch dabei sein. Marcel Sieberg ist auch dort, dann könnte Greipel ebenfalls in der Nähe sein. 4 Kilometer...

17:05 

5 Kilometer vor dem Ziel, eine Attacke von Astana. Das ist Dimitrij Muravyev.

17:04 

Es können auch 50 Profis im Cyclassics-Feld sein.

17:04 

Erneute Attacke, unter anderem fährt Knees weg.

17:03 

Knapp 7 Kilometer vor dem Ziel läuft alles wieder zusammen. Was heißt hier etwa, etwa 45 Fahrer dürften das sein.

17:02 

König vom NetApp-Team zieht voll durch, die Gruppe holt Hermans ein. Doch auch das Feld naht bereits. Ist dort Greipel noch vertreten?

17:02 

Weitere Fahrer schließen nach vorn zum Quartett auf: Leopold König, Francesco Gavazzi, Daniel Martin, Jerome Pineau, Tony Gallopin und LL Sanchez. Noch 8 Kilometer.

16:59 

Etwa 6 Sekunden trennen Hermans und die vier direkten Verfolger. Das Feld liegt nur wenig mehr zurück.

16:59 

Noch 10 Kilometer bis zum Zielstrich.

16:58 

Jacob Rathe (Garmin-Sharp) gehört zur van Avermaet-gruppe. Dort sind nur vier Mann beisammen: Rathe, van Avermaet, Martinez und Mori. Ganz vorn Hermans, hinter dem Quartett etwa 40 Mann in der Hauptgruppe.

16:57 

Manuele Mori, Greg van Avermaet, Egoi Martinez und zwei weitere Fahrer in der direkten Verfolgung von Hermans. Noch 11 Kilometer zurückzulegen.

135km 

Kurzer Blick zur Vuelta: Nur noch gut 2 Minuten Vorsprung für das Spitzentrio.

16:54 

Hinter Hermans rollte eine etwa 45 Mann umfassende Gruppe zusammen.

16:54 

Eine Sechsergruppe hat sich gebildet, einer von RadioShack noch davor als Solist. 13 Kilometer bis ins Ziel. Der Solist ist Ben Hermans.

16:51 

Angriff von Astana, Grega Bole (Lampre) setzt nach. LL Sanchez ist nirgends zu sehen.

16:50 

Jetzt sind sie im Waseberg. Zum definitiv letzten Mal für heute.

16:48 

Sagan hat Defekt. Der ist weg. 17 Kilometer bis ins Ziel.

16:47 

Aber unter dem Diktat von Rabobank holen sie den Belgier zurück. LL Sanchez ist weit vorn zu sehen. Probiert der Clasica San Sebastian gleich etwas?

16:46 

Sep Vanmarcke (Garmin-Sharp) attackiert. Der Sieger von Het Nieusblad (Ex-Het Volk) bringt schnell einen Abstand zwischen sich und das Peloton. 18 Kilometer bis ins Ziel.

16:45 

Das Cyclassics-Feld besteht noch aus etwa 60 Fahrern.

16:44 

Ach Mensch, es steht ja noch einmal der Waseberg auf dem Programm. 4 Kilometer sind es bis dorthin, 20 Kilometer noch bis ins Ziel.

127km 

Bei der Vuelta haben Chacon, Aramendia und Ignatyev noch immer 3:14 Minuten Vorsprung.

16:42 

Boonen fährt allein weg, aber von hinten rollt gleich alles wieder zusammen. Noch 22 Kilometer.

16:41 

Halten wir fest: Sagan, Boonen, Ciolek, Wegmann, Knees, Lars Ytting Bak und David Tanner sind in der Spitzengruppe.

16:40 

Lotto-Belisol übernimmt die Spitze des Feldes. Greipel also nicht vorn dabei.

16:39 

Wegmann fährt natürlich für Garmin.

16:39 

Das Feld hat sich noch nicht wieder sortiert. Aber es scheint auch kein Team Interesse zu haben, die Nachführarbeit zu übernehmen. Sky hat Christian Knees vorn dabei.

16:37 

Boonen ist dabei, Gerald Ciolek auch. Und Peter Sagan. Fabian Wegmann (RadioShak) auch vorn. Es sind doch nur 12 Mann in der Gruppe, die anderen sind weiter zurückgefallen. Noch 25 Kilometer.

16:36 

Eine erste Gruppe holt Leukemans ein. Da sind jetzt etwa 20 Mann beisammen.

16:36 

Tom Boonen war sehr wachsam, das Feld ist deutlich kleiner geworden. 27 Kilometer noch.

16:35 

Ach was, Björn Leukemans ist das von Vacansoleil, Daniel Oss (Liquigas) setzt nach.

16:34 

Naja, nun werden sie doch noch vor dem Waseberg geschnappt. Geschlossenes Feld bei den Cyclassics, 28 Kiometer vor dem Ziel. Nein, jetzt Angriff von Mortensen.

16:32 

Popovych setzt sich allein ab.

16:31 

Die fünf verbliebenen Ausreißer retten sich mit wenigen Sekunden in den Waseberg. Hinten sind die Positionskämpfe im Gang. 30 Kilometer bis ins Ziel.

16:28 

In Hamburg naht die letzte Waseberg-Passage. Ich konzentriere mich jetzt auf den Rest der Cyclassics und schaue auch darauf, ob in Spanien etwas Wichtiges passiert. Aber das Hamburger Rennen ist für den Moment einfach das interessantere. Noch 32 Kilometer bis ins Ziel.

16:27 

In Hamburg lassen sie die Fluchtgruppe noch etwas gewähren. Bono, Popovych, Pinotti, Mortensen und Ladagnous sind da nur noch vorn raus. Die anderen beiden haben sich bereits einholen lassen. Noch 34 Kilometer bis ins Ziel.

120km 

Der Vorsprung des Vuelta-Trios Ignatyev, Chacon und Aramendia ist wieder auf 3:25 MInuten angewachsen.

16:20 

Bert Grabsch (Omega Pharma) macht die Pace im Feld. Kein Wunder, dass der Vorsprung der Ausreißer so klein geworden ist...

16:18 

40 Kilometer noch zu fahren bei den Cyclassics, die 7 Ausreißer werden gleich eingeholt. Noch etwa 13 Kilometer bis zur letzten Waseberg-Überquerung.

16:18 

Schlüsselbeinfraktur bei O'Grady, er muss hier aufgeben. Schade, Stu.

118km 

Und das Trio hat nur noch etwa drei Minuten Vorsprung.

117km 

Wir schulden noch die Positionen der drei Ausreißer im Gesamtklassement: Chacon hate vor dem Start 1:01 Minuten Rückstand, Aramendia 1:38 Minuten und Ignatyev 2:02 Minuten.

16:13 

Sturz in Hamburg: Marcel Kittel konnte auf dem Rad bleiben, muss sich aber nun nach vorn kämpfen. Schlimmer erwischt hatte es Stu O'Grady und Brett Lancaster (Orica). Fraglich, ob beide weitermachen können.

115km 

In Spanien sinken die Temperaturen leicht auf 37 Grad Celsius. In Hamburg sind es aktuell 32 Grad. 1:0 für die Vuelta. Dafür ist das Rennen in Hamburg länger als die Etappe der Spanienrundfahrt.

16:09 

Und nochmal Hamburg: Dort will Sky nicht mehr allein nachführen, daher steigt jetzt Orica-Greenedge mit ein. Die haben mit Matt Goss und Baden Cooke zwei starke Leute für das Finale. 47 Kilometer bis ins Ziel.

16:07 

Die neue Cyclassics-Spitzengruppe hatte bei der vorletzten Passage des Zielstrichs auf der Mönckeberg-Allee 36 Sekunden Vorsprung. Außer Ladagnous und Mortensen befinden sich in der Ausreißerformation noch Christopher Juul Jensen (Saxo Bank), Marco Pinoti (BMC), Simon Spilak (Katusha), Matteo Bono (Lampre) und Yaroslav Popovych. 48 Kilomter sind es noch bis ins Ziel.

110km 

Ignatyev muss bei der Vuelta sein Rad wechseln. Das ist natürlich ärgerlich, er hat jetzt die Lüke nach vorn zu schließen.

15:59 

In Hamburg ist die Sergent-Gruppe gestellt. Es gab direkt einen Konter, unter anderem sind Mathieu Ladagnous (FDJ) und Martin Mortensen (Vacansoleil) rausgefahren. Aber das Feld ist wachsam. Und das Rennen wird jetzt richtig schnell hier: Noch 55 Kilometer bis ins Ziel sind zurückzulegen. Da die Vuelta-Etappe noch gut 70 Kilometer lang ist und es dort auch etwas gemächlicher zugehen dürfte, kann ich nachher erst in Ruhe die Finalphase der Cyclassics tickern und dann wieder "rüberschalten".

106km 

Ah, Moment: Rojas hat gestern Zeit verloren auf den Movistar-Zug. Der kommt also nicht für Rot in Frage. Gefährlichster Sprinter ist dann Angel Vicioso mit 15 Sekunden Rückstand. Allan Davis liegt 34 Sekunden hinter Castroviejo.

102km 

Bei der Spanienrundfahrt ist Movistar ums Tempo bemüht. Klar, die wollen das Rote Trikot verteidigen. Und es muss nicht mal Castroviejo sein, der es behält. Wenn sich beispielsweise Sprinter Jose Joaquim Rojas einige Sekunden Zeitbonifikation im Ziel sichert, dann wäre er möglicherweise der Mann im Leadertrikot.

15:44 

In Hamburg geht es den Waseberg hinauf, es ist die vorletzte Passage. Dietziker ist als Erster oben. Doch das Feld hat nur noch wenige Sekunden Rückstand. Vorn haben sich mit Edvald Boasson Hagen (Sky), Tom Boonen (Omega Pharma-Quick Step), Peter Sagan (Liquigas) und Andre Greipel (Lotto-Belisol) die Favoriten des Tages einsortiert. Noch 66 Kilometer sind zu fahren.

95km 

In Spanien hat das Feld gerade die Verpflegungszone passiert. Der Vorsprung von Ignatyev, Chacon und Aramendia ist auf 3:45 Minuten eingedampft worden. Kein Kunststück bei 40 Grad.

15:39 

Andreas Dietziker (NetApp), Gregor Gazvoda (Ag2r) und Jesse Sergeant sind die drei Ausreißer bei den Cyclassics. Der Vorsprung schmilzt unter dem Diktat von Sky gen eine Minute. Noch 68 Kilometer bis ins Ziel.

15:34 

Weil es in Spanien derzeit ja doch eher ereignisarm zugeht, wollen wir auch mal einen Blick auf das Geschehen bei den Vattenfall-Cyclasics in Hamburg werfen. Zur übersichtlichkeit: Handelt es sich beim Ticker-Eintrag um einen Text zum Hamburger Rennen, lasse ich die Kilometer-Angabe vorn weg und schreibe im Textfeld, wo sich die Fahrer gerade befinden. So wie jetzt. In der Hansestadt sind es noch 72 Kilomter bis ins Ziel, drei Mann sind dem Feld um 1:45 Minuten enteilt.

87km 

Chacon ist am 29. Juli 27 Jahre alt geworden, die drei da vorn stammen also alle in etwa aus derselben Altersstufe. Auch er ist ein weitgehend unbeschriebenes Blatt, gewann aber in diesem Jahr eine Etappe der Aserbaidjan-Tour. Ein Tagessieg bei der Spanienrundfahrt wäre da schon ein anderes Kaliber.

85km 

Ignatyev ist mittlerweile 27 Jahre alt, sein Fluchtgefährte Aramendia wird im Dezember 26. Und der Mann von Caja Rural hat erst einen Profisieg im Palmares, er gewann 2006 das kleine Rennen Bizkaiko Bira. Er stammt übrigens aus dem Baskenland, fuhr auch 2008 bis 2011 für Euskaltel.

82km 

Aramendia hat den Bergpreis vor Chacon und Ignatiyev gewonnen. Der Spanier ist also morgen der Mann im Bergtrikot.

80km 

Der namhafteste der heutigen Ausreißer ist Ignatyev, der allerdings seine größten Erfolge bislang auf der Bahn gefeiert hat. 2004 wurde er Olympiasieger im Punktefahren, hinzu kommen mehrere Junioren-Weltmeistertitel auf der Bahn. 2005 holte der Russe den Zeitfahrmeistertitel der U23-Klasse auf der Straße. Ab 2006 sammelte Ignatyev seine ersten Profi-Siege auf der Straße, dazu zählen Etappensiege bei Tirreno-Adriatico, die Trofe Laigueglia und die Plätze zwei und drei bei Etappen der Tour.

75km 

Ältester Starter dieser Vuelta ist übrigens Matteo Tosatto (Saxo Bank) mit 38 Jahren. Und der erst 21-jährige Tom Dumoulin (Argos-Shimano) ist der Benjamin im Spanienrundfahrt-Tross.

67km 

Der Vorsprung des Trios beträgt jetzt etwa 4:10 Minuten.

65km 

Ignatyev hat den ersten Sprint des Tages gewonnen. Vor Chacon und Aramendia.

50km 

Wer meint, in Deutschland sei es heiß: Bei der Vuelta sind es 40 Grad Celsius.

40km 

Javier Chacon (Andalucia), Javier Francisco Aramendia (Caja Rural) und Mikhail Ignatyev (Katusha) bilden die Ausreißergruppe des Tages. Sie haben aktuell knapp 4 Minuten Vorsprung. Der Wert ist seit einigen Kilometern stabil.

09:24 

Der Etappenstart ist für 13.08 Uhr vorgesehen. Zwischen 17.27 und 17.54 Uhr erreichen die Fahrer das Ziel. Wir sind ab 15.30 Uhr live dabei.

09:22 

Die schnellen Leute wie John Degenkolb (Argos-Shimano), Nacer Bouhanni (FDJ-BigMat), Koldo Fernandez (Garmin-Sharp), Gert Steegmans (Omega Pharma-Quick Step) und Allan Davis (Orica-Greenedge) werden alles daran setzen, die Gelegenheit zu einem Massenspurt zu nutzen, da nicht allzu viele flache Etappen im Streckenplan stehen. Auch Elia Viviani (Liquigas), Jose Joaquim Rojas (Movistar), Matti Breschel (Rabobank), Ben Swift (Sky) und Gregory Rast (RadioShack-Nissan) sind dann zu beachten.

09:17 

Weiter geht's mit dem 2. Teilstück der 67. Vuelta a Espana. Über 181,4 Kilometer gelangen die Fahrer auf leicht coupiertem Terrain von Pamplona nach Viana. Die Zielline erreichen sie bereits bei Kilometer 162,5, dann folgt jedoch noch eine Zusatzrunde über 18,9 Kilometer. Bei der ersten Zielpassage befindet sich eine Zwischensprintwertung, eine weitere dieser Wertungen ist bei Kilometer 59 ausgelobt worden. Der einzige Bergpreis des Tages (3. Kategorie) wird bei Kilometer 77 ausgefahren.