Spielbeginn

LIVE
Peñafiel - La Lastrilla
Vuelta a España - 7 September 2012

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 7 September 2012 um 13:18h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
 

Contador hat noch 3 Sekunden verloren, also hat er damit inklusive der Gutschriften für Valverde jetzt "nur" noch 1:35 Minuten Vorsprung zum Gesamtzweiten. Rodriguez liegt 2:21 zurück. Und in der Punktwertung hat Valverde bis auf 3 Punkte zu Rodriguez aufgeholt. Morgen gibt es also den großen Showdown im Kampf ums Podest, um die Punktwertung und die Bergwertung. Tschüs, bis dahin!

18:31 

Valverde wurde Zweiter, holte also noch 8 Sekunden Zeitgutschrift. Und Moreno war Dritter, womit er seinem Kapitän Rodriguez die Bonifikation raubte. Und Rodriguez will morgen sicher versuchen, Valverde im Klassement noch zu überholen. Das ist nicht gut gelaufen für Katusha.

184km 

Das hat hier noch richtig Abstände geben...ich bin mal gespannt.

184km 

Von wegen Virus, der Gilbert kommt noch richtig ins Rollen, sei zweiter Etappensieg hier in Spanien dieses Jahr.

184km 

Gilbert setzt sich ab, er egwinnt überlegen! Und Degenkolb war 150 Meter vor dem Ziel platt.

184km 

Degenkolb an zweiter Position, Rodrigeuz sprintet mit. Auch Gilbert.

184km 

Der Schlusspurt...Roche hat sich abgesetzt.

184km 

Degenkolb ist noch dabei, auch Roche. Noch 1000 Meter.

183km 

Egoitz Garcia ist das von Cofidis, er hat 4 Begleiter.

182km 

Es geht nun bereits die Schlussteigung hinauf...

182km 

Mehrere Fahrer setzen sich leicht ab.

182km 

Ein Mannn von Cofidis attackiert.

181km 

Katusha und Ag2r teilen sich jetzt die Arbeit an der Spitze des Feldes.

180km 

Noch 4000 Meter, 11 Sekunden zwischen den beiden Gruppen.

179km 

Contador lässt Rodriguez und Valverde nicht aus den Augen. Morgen ist nochmal eine schwere Etappe, auch der Saxo-Bänker kann ja mal schwächeln. Und für den Fall will er sein Polster verteidigen.

175km 

Valverde hat den Zwischensprint vor Rodriguez und Gesink gewonnen! Noch 9 Kilometer...

174km 

Ob es Igor Anton erwischt hat, oder ob Andrew Talansky abgehängt wurde? Ag2r beteiligt sich vorn an der Tempoarbeit. Vielleicht will sich Nicolas Roche in der Gesamtwertung verbessern? Aber er wäre ja auch ein Mann für den Tagessieg bei dem heutigen Terrain.

172km 

Jonathan Castroviejo war der Movistar-Mann, der für das hohe Tempo verantwortlich war. Sie wissen schon, der erste Mann in Rot bei dieser Vuelta. Jetzt ist Contador der Mann in Rot. Und wir taufen seine bessere Hälfte feierlich auf den Namen "Lady in Red".

171km 

Das Feld reißt auseinander, aber die drei Erstplatzierten, Contador, Rodriguez und Valverde, sind allesamt vorn vertreten.

170km 

Jetzt hat Movistar mit mehreren Leuten die Tempoarbeit übernommen.

170km 

Es wird jetzt zum Ende hin auch kurviger. Im Interview warnte vorhin Pablo Lastras von Movistar vor der technisch schwierigen Zielanfahrt.

167km 

Einige Temposchweller sorgen für etwas vertikale Bewegung im Feld, hoffentlich gibt es keine Stürze. Movistar hat einen Helfer an die Spitze der Gruppe entsandt.

163km 

Saxo Bank übernimmt jetzt die Spitze im Hauptfeld, zuletzt hatte RadioShack den Löwenanteil der Führungsarbeit geleistet.

157km 

Nun ist es um das Duo geschehen: Nach 156 Kilometern auf der Flucht sind Jose Vicente Toribio (Andalucia) und Aitor Galdos (Caja Rural) gestellt worden.

156km 

Galdos probiert es noch einmal allein, aber das bringt logischerweise nix mehr.

154km 

Packt es heute John Degenkolb, die 5. Etappe dieser Rundfahrt abuschießen? Er kann es bergauf ja auch ganz ordentlich.

154km 

35 Sekunden jetzt sogar, das geht also dem Ende entgegen. Aber es liegen noch 30 Kilometer vor den Fahrern.

153km 

Jetzt ist die Lücke weniger als eine Minute groß.

150km 

Da die Vuelta heute wahrlich nicht so prickelnd ist (was sich freilich noch ändern dürfte), blicken wir mal auf eine deutschen Rennfahrer, der sich auf den Start der Tour of Britain vorbereitet: Paul Voß.

149km 

1:10 Minuten jetzt noch für das Duo Toribio/Galdos. Das Feld ist weit auseinandergezogen. Es geht jetzt häufiger hoch und runter.

148km 

Hier hat es einen kurzen Pflasterabschnitt. Aber nix Schlimmes, im Vergleich zum Wald von Arenberg der reinste Teppich...

145km 

Jetzt sind die Rennfahrer hier schon wieder im Sonnenschein unterwegs. Die Regenjacken musste also niemand aus dem Kofferraum kramen. Ich frage mich, ob die Teams das Regenzeug überhaupt dabei haben...

141km 

Seltenes Wetterphänomen entdeckt: Regen in Spanien! Aber erneut fallen nicht so dicke Tropfen, dass das hier noch rutschig werden könnte.

140km 

1:45 Minuten jetzt. Ja, das ist Dramatik pur!!! RadioShack kontrolliert, Bennati hat seit gestern die Extra-Portion Selbstbewusstsein intus.

137km 

Kurze Leine jetzt für die Flüchtlinge. Die Zwei haben 1:32 Minuten Vorsprung. Also keine Aussicht auf Erfolg für Toribio und Galdos, alles läuft auf einen Zusammenschluss hinaus.

131km 

Und nur noch 2 Minuten Abstand nach vorn fürs Peloton.

131km 

David Moncoutie (Cofidis) droht, den Anschluss ans Feld zu verlieren.

129km 

Galdos und Toribio harmonieren nicht mehr so gut, und hinten ist der Vorstoß Ballans gestoppt worden.

124km 

Alessandro Ballan (BMC) greift an, einige Fahrer ziehen mit. Das ist jetzt der Konter-Angriff...

123km 

Also das mit der Zielankunft um 18 Uhr nehme ich zurück. Mittlerweile iust es nach fünf, und noch immer liegen 61 Kilometer vor den Fahrern, die scheinbar viel Gegenwind haben.

122km 

Einer, der die Erklärung für sein grauenvolles Jahr gefunden hat, ist hier nicht dabei: Thor Hushovd (BMC). Der Norweger macht seine fehlenden Top-Ergebnisse an einer Infektion fest. Ähnlich also wie Teamkollege Cadel Evans. Und vielleicht entdeckt auch Philippe Gilbert (BMC) irgendwann diesen ominösen Erreger in seinem Organismus.

121km 

Die Spannung ist mal wieder kaum zu überbieten...2:34 Minuten haben wir jetzt als Abstandswert.

121km 

In der großen Gruppe nehmen sie jetzt das Tempo raus. Der Vorsprung der Ausreißer wächst gen 3-Minuten-Marke an. Sie spielen mit dem Duo.

118km 

2:27 Abstand jetzt zwischen Spitze und Feld.

116km 

Jetzt geht der Abstand auf 2:40 Minuten zurück.

114km 

Nur noch 3:15 Minuten Vorsprung für Toribio und Galdos.

112km 

Übrigens wissen wir mittlerweile, warum Joaquin Rodriguez am Mittwoch sein Leadertrikot verloren hat. Er hat am Ruhetag zu viel geschlafen!

110km 

Das wird heute eine kleine Spätschicht. Noch 74 Kilometer zu fahren, also gut 80 Minuten. Damit dürfte es 18 Uhr werden, ehe die Rennfahrer das Ziel erreichen.

110km 

Die Windstaffel-Situation ist aufgelöst, Gefahr gebannt.

109km 

Ich hätte ja gesagt, die Sprinter haben hier mit dem Etappenausgang nichts zu tun, aber die Teams sehen das offenbar anders. Bennati lässt seine Leute ebenso ackern wie Degenkolb. Kann der Deutsche den Italiener heute Lügen strafen für dessen Kritik?

107km 

4:25 Minuten zwischen Duo und Peloton.

109km 

RadioShack, Argos und Lotto machen die Tempoarbeit, sie machen eine Windstaflle auf. Und hinter den Sprinterteams positioniert sich Saxo Bank.

104km 

Es tröpfelt ein wenig, aber das genügt lange nicht, um die Straße nass zu machen. Also alles ungefährlich - aber der Himmel ist bedeckt, was die Temperatur auf etwa 26 Grad Celsius drückt. Und das wird den Profis durchaus recht sein.

103km 

Nur noch 4:45 Minuten zwischen Ausreißern und Feld. 81 Kilometer vor dem Ziel.

103km 

Galdos scheint mächtig Appetit zu haben, er stopft sich die Verpflegung samt Alu-Folie zwischen die Zähne. Nein, er will nur die Hände freibekommen, um noch eine Trinkflasche nachzuholen. Wir haben hier also keinen neuen "Monsieur Mangetout".

101km 

Wenn ich das richtig interpretiere, dann ist die Etappe länger als angekündift. Es müssten in etwa 184,5 Kilometer sein.

100km 

Galdos ackert wie ein Pferd, Toribio pedalliert deutlich flüssiger.

99km 

Zwei Reiter legen sich mit dem jagenden Feld an, zwei Moto-Crossfahrer auch. Aber denen geht irgendwann die Puste beziehungsweise der Sprit aus. Die Radprofis finden die Einlage am Straßenrand auf einem Stoppelfeld mäßig amüsant, zumal sie auch die Staubwolken abbekommen.

94km 

Cheng Ji (Argos) ist gestürzt, das ist der Letzte der Gesamtwertung. Manchen Radprofis bleibt wirklich nix erspart.

88km 

Der Vorsprung des Duos ist wieder auf 5:44 Minuten runter.

86km 

29 Grad Celsius heute, angenehmes Wetter zum Radeln. Okay, es könnten auch 27 Grad sein. Aber die Fahrer werden es dem Wetter hoch anrechnen, dass es ihnen nicht wieder Temperaturen nahe 40 Grad beschwert, so wie in der ersten Woche dieser Spanienrundfahrt.

 
 
82km 

Schnitt der zweiten Rennstunde: 36,3 Km/h. Und Toribio und Galdos haben wieder 6 Minuten gut aufs Feld.

77km 

Jetzt hat das Feld wieder eine Minute zugefahren, 5:44 Minuten beträgt der aktuelle Vorsprung des rein spanischen Duos.

74km 

Toribio hatte vor der Etappe übrigens 2:36'08 Stunden Rückstand zum Roten Trikot, ist 118. der Gesamtwertung. Galdos lag vor dem Start sogar um 3:30'51 Stunden zurück, und zwar auf Position 175. Damit ist er Viertletzter - das virtuelle Rote Trikot winkt also wirklich nicht für die Beiden.

71km 

Der Vorsprung der Ausreißer ist jetzt stabil bei knapp 6:50 Minuten.

66km 

6:48 Minuten jetzt wieder zwischen Duo und Peloton.

62km 

Den Lotto- und RadioShack-Fahrern war der Abstand vorhin wohl etwas zu groß geraten, deshalb dampften sie ihn auf gut 6 Minuten ein, und dort bleibt der Wert derzeit auch. Eine Sturz liefern wir nach: Kristoff Vandewalle (Omega Pharma) hatte es erwischt.

48km 

Eine Aufgabe gibt es zu vermelden: Jesus Rosendo (Andalucia) ist nicht mehr dabei. Und das Ergebnis des ersten Zwischensprints gibt es auch noch frei Haus oben drauf: Galdos gewann vor Toribio und Dennis van Winden (Rabobank).

44km 

39,2 Kilometer legte das Duo in der ersten Rennstunde zurück. Galdos und Toribio hatten sich auf dem ersten Kilometer abgesetzt. Jetzt dezimieren Lotto-Belisol und RadioShack-Nissan den Abstand nach vorn auf 9 Minuten.

40km 

Jose Vicente Toribio (Andalucia) und Aitor Galdos (Caja Rural) sind die Ausreißer des Tages. Derzeit verfügen sie über mehr als 10 Minuten Vorsprung.

11:02 

Der Startschuss fällt um 13.26 Uhr. Zwischen 17.29 und 17.53 Uhr sollen die Fahrer im Ziel ankommen. Wir sind ab 15.30 Uhr im Ticker dabei.

10:49 

Damit dürfte diese Etappe nichts für die reinen Sprinter sein. Eher schon sind Fahrer wie Damiano Cunego (Lampre) und Philippe Gilbert (BMC) im Vorteil. Und natürlich kann auch Alejandro Valverde (Movistar) solche Finals. Daniel Moreno (Katusha) hatte zuletzt Formprobleme. Bergwertungen sind heute übrigens keine ausgewiesen. Dafür gibt es zwei Zwischensprints: Bei Kilometer 112 und 143,6.

10:41 

Willkommen zur 18. Etappe der 67. Vuelta a Espana. Heute begeben sich die Profis von Penafiel nach La Lastrilla und legen auf ihrem Weg dorthin 178,4 Kilometer zurück. Dass Terrain ist zunächst nahezu flach, in der zweiten Hälfte mehren sich die Wellen, und im Finale wird es sogar ein wenig ruppig. Zum Ziel hinauf geht es zwei Kilometer lang mit durchschnittlich etwa 5 Prozent bergauf.