Spielbeginn

LIVE
Ponteareas - Sanxenxo
Vuelta a España - 28 August 2012

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 28 August 2012 um 13:02h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
190km 

Degenkolb kam vor Bouhanni und Bennati ins Ziel. Vierter müsste Meersman gewesen sein. Dann folgte Viviani. Tschüs für heute, bis morgen!

190km 

Degenkolb gewinnt!

190km 

Degenkolb eröffnet den Sprint...

190km 

jetzt geht es auf dem letzten Kilometer bergauf. Wer hat die meiste Kraft?

188km 

75 Stundenkilometer das Tempo, gleich der Teufelslappen...

188km 

Argos wieder vorn im Feld...auch FDJ an der Tempoarbeit beteiligt.

186km 

Noch 4 Kilometer, jetzt kommt RadioShack nach vorn. Die ansteigende Gerade am Ende ist sicher auch etwas für Bennati.

184km 

Das Tempo ist horrend sicher deutlich über 50 Km/h.

183km 

Sky bolzt Tempo. Sicherlich auch für Froome, der hier nicht unnötig Zeit verlieren will.

182km 

Das Feld hat sich geteilt, etwa 35 Mann sind zurückgefallen. Einer davon ist Cobo, der Sieger von 2011.

180km 

Lang auseinandergezogenes Feld, da verlieren einige den Anschluss. Auch Palomares und Jesus Hernandez (Saxo Bank). Noch 10 Kilometer.

178km 

Noch 12 Kilometer...

177km 

Sky heftet sich an die Spitze des Feldes, Ben Swift würde auch gern eine Etappe gewinnen.

175km 

Jetzt doch wieder schmalere Straße, aber das Feld kommt da bisher ungeschoren durch.

172km 

Katusha und Rabobank an der Spitze des Feldes.

170km 

Palomares jetzt ganz am Ende des Feldes. Er war ja auch lange genug vorn.

168km 

Breite Straße, Klasse organisiert die Etappe heute. Im Zielbereich stehen auch massenweie Zuschauer.

164km 

Die Fahrer machen hier einen kleinen Abstecher auf eine Halbinsel im Atlantik

162km 

Das Rennen wird jetzt wirklich schnell.

160km 

Katusha nimmt Rodriguez ins Geleit und postiert ihn nahe an der Spitze des Pelotons.

159km 

Orica-Greenedge macht jetzt das Tempo.

147km 

33 Kilometer vor dem Ziel sind Palomares und Aramendia gestellt.

154km 

Knapp vor dem heranjagenden Feld erreicht das Duo die Zielgerade. Das geht da nachher doch ordentlich berghoch. Aber solche Ankünfte liegen Degenkolb ja.

153km 

Nur noch 25 Sekunen Vorsprung für Aramendia und Palomares.

153km 

Das Feld hat Sanxenxo bereits erreicht. Doch es sind noch 37 Kilometer zu fahren. Es gibt eine Zusatzrunde.

152km 

Naja, der Vorsprung des Duos wird doch weiter kleiner, 41 Sekunden sind noch übrig.

150km 

Allan Davis hatte ich vorhin bei den Konkurrenten für Degenkolb vergessen. Und dann wäre da auch noch Daniele Bennati (RadioShack-Nissan). Gespannt bin ich zudem auf den heutigen Spurt von Davide Cimolai (Lampre).

148km 

Und nun haben wir wieder ein breites Feld, Orica-Greenede übernimmt die Spitze. Wetten, die Lücke wird gleich wieder größer?

148km 

Keine Minute mehr für die Flüchtlinge des Tages, 42 Kilometer sind es bis ins Ziel.

147km 

1:15 Minuten sind es jetzt, Juan Jose Cobo (Movistar) befindet sich weit hinten im Feld.

146km 

Der Vorsprung ist wieder auf 1:30 Minuten zusammengeschrumpft.

144km 

Erneut hat Degenkolb einen Punkt am Zwischensprint ergattert.

143km 

Noch 53 Kilometer bis ins Ziel.

140km 

Defekt nun auch bei David Moncoutié (Cofidis), der hatte es nicht weit zum Begleitauto, denn der Franzose fährt immer am Ende des Feldes.

135km 

Die Fahrer sind in Ponteverrada unterwegs. Eine hübsche Kleinstadt.

134km 

Unter 3 Minuten jetzt der Abstand.

131km 

Neues von der Wechselbörse: Julian Kern hat einen neuen Vertrag.

126km 

Jetzt steigt Argos wieder in die Nachführarbeit ein. Die sind tatsächlich weitgehend auf sich allein gestellt, hoffentlich ist Argos nicht zu arglos...

125km 

Robert Gesink (Rabobank) hebt den Arm. Aber der Lehrer nimmt ihn nicht dran. Ach Mensch, ist ja nicht die Schule hier, sondern die Vuelta: Er wollte den Mechaniker, weil er Hinterraddefekt hat.

124km 

3:10 Minuten jetzt sogar...und im Feld ist die Luft raus. Sind sich die Sprinterteams uneinig? Klar ist, dass Argos-Shimano das Meiste tun muss, aber ganz allein werden sie das Rennen auch nicht kontrollieren können.

122km 

Und das Duo an der Spitze hat wieder 2:45 Minuten Vorsprung. Katz und Maus auf spanisch.

122km 

Pim Lighthart (Vacansoleil) hatte es zwischenzeitlich mit einer Attacke probiert. Er lässt sich jetzt aber wieder vom Feld einholen. Hämischer Applaus von Yukihiro Doi (Argos).

121km 

Das Peloton der Spanienrundfahrt befindet sich heute in Galizien, also einer der grünsten Gegenden der iberischen Halbinsel, direkt am Atlantik gelegen. Und daher ist es eben auch etwas kühler als zuletzt.

120km 

Palomares und Aramendia wehren sich tapfer. Sie haben ja auch so edel klingende Namen. Palomares dürfte zu deutsch der Täubner sein.

119km 

Man könnte ja fast meinen, man hätte es hier mit einer ausgewogenen Landesrundfahrt zu tun: Samstag Bergankunft, Sonntag flach, Montag Ruhe, heute flach, morgen Zeitfahren. Aber danach geht es wieder in die Berge. Und das fast ohne Unterlass. Und das Zeitfahren ist auch bergig. Tony Martin ist gar nicht begeistert.

118km 

Sky hat in jedem Fall den Abstand zum Duo deutlich verringert. Nur noch 1:37 Minuten werden aktuell angezeigt.

117km 

Contador hatte Defekt, und er ist wieder im Feld angelangt.

117km 

Apropos Contador: Der will jetzt so richtig loslegen.

116km 

Alberto Contador (Sax Bank) hat irgendein Problem, er muss von Nicki Sörensen wieder an den Schluss des Feldes herangeführt werden. Vielleicht hatte Sky ja deshalb das Tempo erhöht. Gehört ja mittlerweile zu deren Spezialitäten.

112km 

Schon wieder ein technisches Problem bei Aramendia, und Sky erhöht im Feld die Schlagzahl.

110km 

Sergio Carrasco (Andalucia) musste heute mehrfach vom Rennarzt behandelt werden, auch auf den vergangenen Etappen hatte er den Doktor konsultiert. Hoffen wir, dass da nicht die nächste Aufgabe droht. Viele waren es bislang bei der 67. Spanienrundfahrt ja nicht.

103km 

Aber die Mannen von Argos-Shimano sollten sich das heute nicht zu leicht vorstellen. Auch Elia Viviani (Liquigas) rechnet sich etwas aus für das Finale, und der Italiener war am Sonntag bereits starker Zweiter. Und auch Nacer Bouhannis (FDJ) Auftritte waren vielversprechend.

99km 

Jetzt wird der Abstand wieder etwas größer, aber auch 4 Minuten werden angesichts einer verbleibenden Strecke von gut 90 Kilometern nicht reichen.

95km 

Tja, es sieht alles danach aus, dass Aramendia auch heute nicht durchkommt. Der Mann war bei der Vuelta schon öfter auf der Flucht als Jürgen Drews auf Mallorca. Aber bisher ist nix Zählbares für den Caja Rural-Profi dabei herausgesprungen.

92km 

Jetzt hat Aramendia technische Probleme, muss zu Team-Mechaniker. Der Vorsprung des Duos ist auf 3:40 Minute reduziert worden. Argos hat hier alles im Griff.

82km 

Nur 25 Grad Celsius heute, das ist ja mal erholsam für die durchgegarten Vuelta-Teilnehmer. Und die Ausreißer haben nur noch 4:15 MInuten Vorsprung aufs Feld.

73km 

Und jetzt geht der Vorsprung gen 5-Minuten-Marke zurück.

67km 

Die Ausreißer haben jetzt gut 6 Minuten Vorsprung aufs Feld.

57km 

Degenkolb gewinnt den Spurt und verkürzt auf 8 Zähler Rückstand zu Rodriguez in der Wertung Grün.

55km 

Palomares hat den Zwischensprint vor Aramendia gewonnen. Aber ein Punkt ist noch zu verteilen. Argos hat sich schon in Position gebracht. Derweil ist der Abstand zum Duo auf 6:30 Minuten angewachsen.

40km 

Jetzt geht die Lücke auf: 3:30 Minuten Vorsprung für Aramendia und Palomares.

35km 

Terpstra und Keizer sind wieder eingeholt worden. In der Folge der Nachführarbeit hinter diesem Duo reduzierte sich auch der Vorsprung der beiden Spanier. Die haben jetzt aber wieder 2:25 Minuten gut aufs Hauptfeld.

25km 

Bergpreis: Aramendia bekommt drei, Palomares zwei und Nico Sijmens (Cofidis) einen Punkt. Der Belgier hatte sich zwischenzeitlich bis auf 1:30 Minuten an die beiden Spanier herangearbeitet. Nun ist er aber zurück im Feld, wo Argos-Shimano bereits für Degenkolb ackert. Jetzt haben sich Niki Terpstra (Omega Pharma-Quick Step) und Martijn Keizer (Vacansoleil) auf die Verfolgung Aramendias und Palomares` begeben.

10km 

Adrian Palomares (Andalucia) und Javier Francisco Aramendia (Caja Rural) haben sich auf die Flucht begeben. Sie verfügen bereits über 2:30 Minuten Vorsprung und erklimmen gerade den einzigen Berg des Tages.

5km 

193 Rennfahrer sind gestartet. Einer fehlt: John Gadret (Ag2r) hat die Vuelta verlassen.

07:54 

Um 13.02 Uhr wird die Etappe gestartet. Zwischen 17.27 und 17.54 Uhr sind die Fahrer im Ziel. Übrigens soll es heute nicht heiß werden, lediglich bis 24 Grad Celsius sind angesagt. Hoffentlich friert da keiner... Wir sind ab 15.30 Uhr live dabei und berichten vorher über die wichtigsten Ereignisse des Rennens.

07:49 

Heute hat John Degenkolb (Argos-Shimano) die Chance, einerseits seinen 4. Etappensieg bei dieser Vuelta einzufahren - damit zöge er mit Marcel Wüst gleich, der 1999 viermal bei der Spanienrundfahrt erfolgreich war. Und er kann Joaquin Rodriguez (Katusha) das Grüne Trikot wieder abjagen. Der Gesamtführende hat auch in der Punktwertung Platz eins inne, neun Zähler befinden sich zwischen "Purito" und Degenkolb. Doch die Sprintkonkurrenz schläft heute ganz sicher nicht.

07:44 

Willkommen zurück zur 67. Spanienrundfahrt. Nach dem Ruhetag lassen es die Organisatoren erst einmal ruhig angehen: Zwar steht eine 190-Kilometer-Etappe von Ponteareas nach Sanxenxo auf dem Programm. Aber Es handelt sich um einen flachen Tagesabschnitt, nach etwa 15 Kilometern haben die Fahrer das Schlimmste in Gestalt des Alto de San Cosme (3. Kategorie) hinter sich. Es folgen nur wenige Wellen, das Finale wird auf einer leicht ansteigenden Zielgeraden ausgetragen.