Vuelta a España • Etappe6
Spielbeginn

LIVE
Benalmádena - Cumbres Verdes
Vuelta a España - 28 August 2014

Vuelta a España - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 28 August 2014 um 13:18h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
18:00 

Damit verabschieden wir uns für heute aus dem Live-Ticker. Morgen geht es wieder um 15:40 Uhr mit der 7. Etappe weiter - keine echte Berg- aber auch keine reine Sprintetappe. Es wird interessant, bis dann!

17:58

In der Gesamtwertung liegt Valverde nun 15 Sekunden vor Quintana und 18 vor Contador sowie 22 vor Froome. Chaves liegt mit 41 Sekunden Rückstand auf Gesamtrang fünf.

17:56

Froome und Contador werden zeitgleich gewertet, Rodriguez mit acht Sekunden Rückstand und Quintana mit zwölf. Aru verliert 18, Chavez und Navarro 25, Nieve 32 und Gesink sowie Barguil 33 Sekunden.

17:54

Valverde ist zu stark für den Rest und gewinnt mit ein paar Metern Vorsprung vor Froome und Contador. Rodriguez verliert einige Sekunden und wird Vierter, Quintana Fünfter.

17:53 

300 Meter vor dem Ziel übernimmt Froome die Führung und Quintana platzt weg. Dann übernimmt nochmal Valverde die Spitze und beschleunigt.

17:53 

Froome führt Quintana und Contador an die beiden Spitzenreiter heran. Aber Aru, Navarro und Chaves sind geschlagen.

17:52 

Rodriguez geht 650 Meter vor dem Ziel! Valverde heftet sich ans Hinterrad, aber die anderen müssen eine kleine Lücke lassen.

17:52 

Froome schaltet kleiner und krubelt jetzt an die Seite der beiden Movistar-Fahrer. Wann kommt der entscheidende Antritt - und wer setzt ihn?

17:51 

Valverde, Quintana, Chaves, Rodriguez, Froome, Aru, Contador, Nieve und Navarro - das sind die letzten, die übrig geblieben sind und jetzt gemeinsam den letzten Kilometer in Angriff nehmen.

17:49 

Froome schiebt sich 1,5 Kilometer vor dem Ziel langsam auf der rechten Seite nach vorne. Aber noch macht Valverde das Tempo und es gibt keinen Grund, anzugreifen.

17:49 

Auch Kelderman verabschiedet sich, genau wie Evans. Valverdes Tempo sorgt für ein echtes Ausscheidungsfahren.

17:48 

Die Garmin-Arbeit war umsonst! Daniel Martin verliert 1,8 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss zu den Besten, bei denen nun keiner des US-Teams mehr dabei ist.

17:47 

Die letzten zwei Kilometer laufen. Valverde führt die Gruppe an, dahinter sitzen Quintana und Chaves, die beiden Kolumbianer.

17:47 

Sicard und Nerz haben sich eben aus dem Feld verabschiedet, das nun höchstens noch 25 Mann umfasst.

17:46 

Bennett wird von Talansky schnell wieder gestellt, und dann schert der US-Amerikaner aus. Movistar übernimmt: Valverde macht die Arbeit für Quintana.

17:46 

Bennett attackiert für Cannondale 2,5 Kilometer vor dem Ziel.

17:45 

Katusha führt das Feld an, dahinter lauert Garmin mit Talansky und Martin sowie Movistar mit Quintana und Valverde und Sky mit Froome sowie Tinkoff-Kapitän Contador.

17:44 

Exakt an der 3000-Meter-Marke wird Ligthart fast zeitgleich mit Le Mevel vom Feld gestellt und sofort durchgereicht. Der Lotto-Fahrer steht nun förmlich.

17:43 

Drei Kilometer vor dem Ziel beginnt jetzt der richtig steile Schlussabschnitt - und es geht fast nur geradeaus, ein ekelhafter Berg.

17:43 

Ligthart wehrt sich mit allem was er hat. Doch das Feld fährt jetzt auch nicht mehr ganz am Anschlag. Die Favoriten beäugen sich.

17:42 

Le Mevel (Cofidis) attackiert aus dem Feld heraus, das jetzt nur noch 13 Sekunden hinter Ligthart liegt.

17:41 

Jetzt gibt Mas auf. Er kann Ligthart nicht mehr folgen - der Lotto-Mann wird wohl auch heute zum kämpferischsten Fahrer gewählt werden.

17:41 

4 Kilometer vor dem Ziel geht es jetzt links in eine engere Straße hinein und das Feld beginnt den Schlussanstieg.

17:40 

Ligthart versucht es im Anstieg noch einmal, aber Mas klebt an seinem Hinterrad.

17:40 

Das Feld rauscht mit einem Höllentempo auf den Anstieg zu, den die beiden Spitzenreiter - Mas konnte Ligthart folgen - nun erreichen.

17:39 

Ligthart geht noch einmal aus dem Sattel. Der Belgier würde gerne auch heute die Rote Rückennummer des kämpferischsten Fahrers gewinnen, so wie es aussieht.

17:38 

Peter Sagan verabschiedet sich 5,6 Kilometer vor dem Ziel nach hinten aus dem Feld.

17:38 

Katusha und Tinkoff-Saxo schieben sich 6 Kilometer vor dem Ziel an die Spitze des Feldes und lösen Orica ab.

17:36 

Die Begleitfahrzeuge sind weg, nur ein neutraler Materialwagen darf jetzt noch hinter Mas und Ligthart bleiben. Der Abstand beträgt nun weniger als eine Minute.

17:33 

1:45 Minute bei noch zehn Kilometern. Der Vorsprung von Mas und Ligthart schrumpft weiter in rasendem Tempo zusammen.

17:32 

Noch immer macht Orica das Tempo - und Matthews sitzt dort vor Yates an vorletzter Stelle des Zuges. Der Mann in Rot wird also wohl gleich das Finale für den Kletter-Youngster aus Großbritannien anziehen.

17:31 

12 Kilometer noch - und 2:22 Minuten stehen auf der Uhr.

17:28 

Defekt bei Cunego! Richeze wechselt ihm das Hinterrad in Windeseile und der Italiener, der schon mehr als eine halbe Stunde im Klassement zurückliegt, nimmt die Verfolgung des Feldes auf - aber nicht ohne seinem Teamkollegen kurz lobend und dankend auf die Schulter zu klopfen.

17:26 

3:05 Minuten an der 15-Kilometer-Marke. Die beiden Spitzenreiter fahren durch Granada und scheinen kaum noch Siegchancen zu haben. In der steilen Schlusssteigung wird ihr Vorsprung ruckzuck zusammenschmelzen.

17:24 

Die Straße wird enger und hinter Orica reiht sich jetzt auch Cannondale auf. Trauen sich da nun doch noch ein paar bergfeste Sprinter zu, hier heute mit hoch zu marschieren?

17:24 

Plötzlich ist auch Orica da. Die Australier ziehen an der Spitze des Feldes jetzt mächtig am Horn. Traut sich Matthews doch etwas vor oder fährt man für Chaves oder Yates?

17:22 

17,5 Kilometer vor dem Ziel liegt das Feld nun noch 3:50 Minuten hinter den zwei Spitzenreitern - und es ist nun wie an einer Perlenkette aufgereiht. Lange wird es wohl kaum noch dauern, bis da einige abreißen lassen.

17:19

Degenkolb hat kurz das Tempo angezogen und ist jetzt als Dritter über den Zwischensprint gerollt. Ein Punkt also für das Grüne Trikot des Giant-Kapitäns.

17:17

Apropos Zwischensprint: Im Hauptfeld gibt es hier in rund vier Minuten noch einen Punkt und eine Bonifikationssekunde für Rang drei. Gestern hat Chris Froome bei einer solchen Gelegenheit den Sprint um Rang zwei im Feld gewonnen und sich zwei Sekunden geholt. Ob er das heute wieder probiert? Kaum vorstellbar - die Kraft wird am Schlussanstieg noch gebraucht.

17:16 

Ligthart macht die Führungsarbeit als die beiden Ausreißer den ersten der beiden Zwischensprints passieren.

17:15 

Ui, das ist spannend: Rund 500 Meter links der Straße dreht nun ein kleiner Wirbelsturm über ein Feld. Glück für die Fahrer, dass er nicht auf die Strecke gezogen ist.

17:13 

Garmin und Katusha verringern den Rückstand des Feldes 24 Kilometer vor dem Ziel auf 4:55 Minuten. Das waren jetzt 1:45 Minuten auf zehn Kilometern.

17:10 

Das Feld holt jetzt in sehr großen Schritten auf - aber das Ziel kommt auch in großen Schritten näher.

17:07 

Auch die Tour de l'Avenir hatte heute wieder eine schwere Etappe für das Nachwuchspeloton zu bieten - und die zwei stärksten deutschen Kletterer der Rundfahrt haben gut mitgehalten:

17:03 

Die Straße hat sich geteilt und links von einer Baumkette kämpfen nun rund 15 Mann darum, dasselbe Tempo zu fahren, wie das große Hauptfeld rechts - aber das gelingt unter dem Diktat von Movistar ganz gut.

17:00 

6:40 Minuten, 34 Kilometer vor dem Ziel. Und weiterhin sind es vor allem Garmin-Sharp und Katusha, die hinten für Tempo sorgen.

16:58 

Das Feld zieht sich nun auf freiem Feld bei hoher Geschwindigkeit weit in die Länge. Jetzt heißt es wieder aufpassen - sonst könnten wie gestern erneut Risse entstehen.

16:55 

37 Kilometer sind noch zu fahren und 7:13 Minuten Rückstand hat das Feld noch auf die beiden Spitzenreiter. Nun spannt sich auch Katusha wieder mit drei Mann in die Führungsarbeit ein.

16:52 

Ein Großteil der 40 Kilometer in Richtung Schlussanstieg führt jetzt leicht abwärts. Zwischendrin kommt lediglich vor dem ersten Zwischensprint bei Alhendin bei Kilometer 145 ein kurzer Gegenstich.

16:49

Übrigens: Im Tagesziel gibt es für den Sieger heute 10 Bergpunkte. Das würde lediglich Cousin genügen, um Mas heute aus dem Bergtrikot zu fahren - wobei Cousin den Punkt für Platz 3 eben doch nicht abgegriffen hat. Der ging an Mas' Teamkollegen Amets Txurruka. Mas verteidigt seine Führung in der Sonderwertung durch seine heutige Flucht also mit aller größter Wahrscheinlichkeit einen weiteren Tag.

16:47 

Mas und Ligthart sind die Abfahrt bereits wieder hinuntergerauscht und befinden sich jetzt wieder im welligen Bereich. 40 Kilometer lang geht es jetzt auf der Hochebene in Richtung La Zubia, wo dann der Schlussanstieg beginnt.

16:44 

Der Rückstand des Feldes fällt nun erstmals wieder unter acht Minuten - und inzwischen schieben sich auch Movistar und Astana im Feld an die Spitze.

16:40

Mas holt sich auch die zweite Bergwertung des Tages und die damit verbundenen 3 Punkte. Damit hat er nun schon 18 auf seinem Konto. Ligthart bekommt 2 dazu und hat nun 5. Wenn Cousin wieder aus dem Feld heraus Dritter wird, hat der Franzose 11 Punkte.

16:38 

Auch das Hauptfeld ist nun im Anstieg drin - weiterhin mit Garmin an der Spitze, und mit Movistar dahinter in Lauerstellung. 8:10 Minuten beträgt der Rückstand zur Spitze 51 Kilometer vor dem Ziel noch.

16:32 

Die Hitze, bei der die Vuelta in diesem Jahr begonnen hat, wird uns wohl auch nächstes Jahr wieder erwarten. Denn eine andalusische Zeitung hat heute veröffentlicht, dass auch die Vuelta 2015 in dieser Region, genauer in Malaga, beginnen wird.

16:29 

Während die beiden dort vorne bereits wieder klettern, rauscht das Feld noch die letzte Abfahrt hinunter zum Bermejales-Stausee. Garmin-Sharp ist mit voller Teamstärke an der Spitze zu sehen.

16:26 

Nun ist wieder etwas mehr Zug im Feld, das 55 Kilometer vor dem Ziel 8:55 Minuten hinter Mas und Ligthart liegt. Die beiden Spitzenreiter befinden sich jetzt im Anstieg zum Alto de los Bermejales.

16:24 

Derzeit verpflegen sich viele Fahrer hinten in der Fahrzeugkolonne - deshalb bleibt auch der Abstand zur Spitze bei knapp neuneinhalb Minuten jetzt recht konstant. Das dürfte sich aber bald wieder ändern.

16:21 

34,5 Grad sind es heute hier im bergigen Hinterland - es bleibt also schön heiß hier im Süden Spaniens.

16:19 

Katusha hat sich nun allerdings nochmal etwas zurückgezogen und Garmin macht alleine Dampf. 9:30 Minuten stehen für die zwei Ausreißer 61 Kilometer vor dem Ziel noch auf der Uhr.

16:16 

Orica-GreenEdge beteiligt sich heute bislang nicht an der Führungsarbeit im Feld - auch deshalb, weil man ohnehin nicht glaubt, dass Matthews das Rote Trikot des Gesamtführenden heute noch einmal verteidigen kann. Statdessen sind Katusha und Garmin nun also für die Verfolgung verantwortlich - Joaquim Rodriguez und Daniel Martin sind heute zwei der heißesten Sieg-Kandidaten.

16:13 

Mas und Ligthart befinden sich inzwischen in einem weiteren Anstieg, der allerdings keine Bergwertung bereithält. Erst bei Kilometer 117 wartet dann am Alto de los Bermejales die nächste Kategorie-3-Wertung.

16:10 

75 Kilometer sind noch zu fahren und das Feld drückt den Rückstand erstmals unter die 10-Minuten-Marke.

16:08 

Ein anderes Rennen ist heute bereits zu Ende gegangen: Die 3. Etappe der Tour du Poitou Charentes ging nicht wie die ersten beiden an Mark Cavendish, sondern an Nicola Ruffoni von Bardiani-CSF.

16:05

Damit hat Mas nun 15 Punkte, Cousin 10, Txurruka und Wyss jeweils 6 und Anacona 5.

16:03

Inzwischen wurde uns auch das Ergebnis der ersten Bergwertung nachgereicht: Mas holte dort die Punkte vor Ligthart und im Feld war Jerome Cousin derjenige, der zuerst über die Linie rollte - der Franzose war vor der Etappe hinter Mas Zweiter im Kampf um das Gepunktete Trikot.

16:00 

Und entsprechend dieser Favoritenrolle ist es das Katusha-Team, das nun gemeinsam mit Garmin-Sharp die Tempoarbeit im Feld übernimmt. Der Vorsprung des Ausreißerduos ist auf zehn Minuten geschrumpft.

15:57 

Schon mal für den Hinterkopf: Die Schlusssteigung zum Alto Cumbres Verdes hinauf nach La Zubia ist 4,6 Kilometer lang und im Schnitt 7,8 Prozent steil. Doch der Durchschnittswert täuscht, denn der erste Kilometer ist noch recht flach. Dann geht es so richtig los und auf den letzten 3500 Metern wird es kaum mehr flacher als 10 Prozent. Ein Anstieg wie gemacht für jemand wie Joaquim Rodriguez oder Daniel Moreno.

15:54 

Das Feld lässt es heute sehr ruhig angehen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit nach zwei Rennstunden betrug 35 Stundenkilometer - und durch die Kletterei dürfte sie in der letzten halben Stunde auch nicht weiter angestiegen sein.

15:48

Der Abstand zwischen Spitze und Feld ist derzeit recht stabil zwischen elf und zwölf Minuten. Derweil haben Mas und Ligthart die erste Bergwertung des Tages, den Alto de Zafarraya (2. Kat.) erreicht. Das Ergebnis kennen wir noch nicht, aber es ist wohl davon auszugehen, dass Bergtrikotträger Mas die Punkte abgegriffen hat.

15:45 

Das Duo des Tages hat sich heute schon kurz nach dem scharfen Start gebildet. Anschließend haben zwar noch einige andere Fahrer, darunter auch Peter Sagan (Cannondale) oder Daniel Teklehaimanot (MTN-Qhubeka), versucht nach vorne zu kommen. Doch sie wurden vom Feld alle nicht weggelassen.

15:42 

Nach 77 gefahrenen Kilometern haben Ligthart und Mas derzeit exakt elf Minuten Vorsprung - und der war sogar schon mal größer, bei 14:20 Minuten.

15:40 

Diese zwei Männer bekommen wohl wirklich nicht genug: Pim Ligthart (Lotto-Belisol) und Lluis Mas Bonet (Caja Rural). Schon in den letzten Tagen unter den Ausreißern haben sich beide auch heute erneut zusammengefunden, um gemeinsam dem Ziel entgegenzustrampeln.

 

Auch heute steigen wir gegen 15:40 Uhr in die heiße Phase des Rennens ein. Zu dem Zeitpunkt sollte das Feld gerade die erste Hürde gemeistert haben und sich neu formieren. Wir würden uns also freuen, Sie später in großer Zahl begrüßen zu dürfen, bis dahin.

 

Jetzt kommen die Berge. Zwischen Benalmádena und La Zubia wartet auf der 167 Kilometer langen 6. Etappe die erste Bergankunft der Vuelta auf das Peloton. Die ersten 50, 60 Kilometer des Teilstücks sind flach, dienen als Einrollphase für den Rest. Ein Berg der 2. Kategorie eröffnet mit gut 12 Kilometern Länge den Kampf u die Gesamtwertung. Es folgt ein Anstieg der 3. Kategorie, ehe es zum Schlussanstieg am Alto Cumbres Verdes geht: 4,6 Kilometer lang, bis zu 13 Prozent steil beim einer durchschnittlichen Höhengewinnung von 7,8 Prozent.

 

Nachdem Tinkoff und Movistar schon gestern und den Tag davor jede kleine Möglichkeit nutzten, um die Konkurrenz zu testen, wird wohl auch heute davon auszugehen sein, dass sich die Favoriten den ersten, heißen Kampf um das Rote Trikot liefern werden. Erster Anwärter auf den Tagessieg sowohl die Übernahme der Führung in der Gesamtwertung ist Nairo Quintana (Movistar).