Spielbeginn

Priego de Córdoba - Ronda

Erleben Sie das Vuelta a España-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Vuelta a España-Rennen beginnt am 27 August 2014 um 13:10h. Bei Eurosport gibt es auch Vuelta a España-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
18:04 

Damit verabschieden wir uns für heute. Morgen geht es in die Berge! Die erste Bergankunft ruft. Der Kampf um das Gesamtklassement wird also endgültig eröffnet. Das alles morgen ab 15:40 Uhr. Tschüss und bis morgen sagt Sebastian Lindner!

18:03 

So, und da steht er jetzt auch auf dem Siegertreppchen, und damit müsste das Thema auch durch sein.

18:02 

So, jetzt wird hier offenbar doch nochmal über den Degenkolb-Sieg diskutiert. Aber eigentlich hat er nichts falsch gemacht.

18:01 

Jawoll, da haben wir es, Matthews war also wieder dabei. Da bleibt also alles beim Alten.

17:58 

Das kann aber eigentlich nciht sein. Es muss wohl sein wie gestern bei Quintana, wo es Probleme bei der Zeitmessung gab. Also, die Gesamtwertung erstmal unter Vorbehalt.

17:57 

Gesamtführender ist nun Quintana vor Valverde, weil Matthews offenbar doch nicht mit vorne dabei war bzw. noch irgendwo Zeit verloren haben muss.

17:56 

Damit bleibt Degenkolb in Grün, ist nun aber nicht mehr Stellvertreter sondern realer Träger.

17:54 

Bouhanni beschwert sich da, dass Degenkolb ihn wohl behindert, aber der bleibt auf seiner Linie und macht damit alles richtig. Bouhanni wird also Zweiter, Dritter müsste Moreno Hofland sein. Dahinter Jasper Stuyven (Trek), Fünfter Paul Martens, wie bereits auf der 3. Etappe.

17:53 

Dann zieht Degenkolb ans Hinterrad von Gilbert und geht rechts vorbei. Hinterihm ist Bouhanni, der auch dabei war, doch die Türe ist zu und Degenkolb zieht durch zum zweiten Etappensieg!

17:53 

Gilbert Zweiter, am ein Giant Mann. Dann ein Lücke.

17:51 

Und da ist schon der Teufelslappen. BMC vorne, die müssen für Gilbert fahren.

17:50 

Degenkolb heute übrigens ins Grün, weil er Matthews vertritt, der ja ebenfalls das Leadertrikot des Gesamtführenden trägt. Jetzt aber nur noch 2.000 Meter.

17:48 

Tom Boonen (Omega) ist vorne, Yauheni Hutarovich (Ag2r), Moreno Hofland (Belkin), Degenkolb haben wir gesehen und Michael Matthews (Orica) auch.

17:48 

Sky, Movistar, Astana und Tinkoff sind da vorne zahlenmäßig noch ziemlich stark vertreten. Die Fahren aller sicher an der Spitze.

17:46 

Noch sechs Kilometer bis ins Ziel.

17:42 

10 Kilometer noch bis ins Ziel. Und wir haben neue Informationen. Die zweite Hauptgruppe soll wohl mehr als zwei Minuten zurückliegen. Andrew Talansky (Garmin) soll dort unter anderem drin sitzen. Und sicher ein paar Sprinter.

17:40 

Sky hält aber dagegen, lässt den Spanier nicht weg.

17:39 

Movistar attackiert! Wieder ist es Valverde.

17:38 

Der Punkt reicht Mas Bonet aber trotzdem, um das Trikot zu verteidigen.

17:37 

Das reicht aber nicht für Mas, der kommt da nicht mit hoch und wird nur Dritter. Txurrka sichert sich die Wertung, Zweiter wurde MTN-Fahrer Kristian Sbaragli.

17:35 

Amets Txurruka und Lluis Mas Bonet (Caja Rural) setzen sich zur Bergwertung ab. Die wollen das Trikot verteidigen.

17:33 

Das Feld ist übrigens bei langem noch nicht wieder komplett. Vielleicht sind es jetzt 20, 30 Mann mehr als zuvor. Aber mindestens die Hälfte des gesamten Pelotons fehlt immer noch.

17:30 

Tinkoff und Movistar machen weiter Tempo. Gleich sind die Fahrer oben. Dann geht es für den Rest des Tages leicht bergab. Bis zum letzten Kilometer.

17:27 

Jetzt haben wir noch 20 Kilometer bis ins Ziel. Es hat sich wieder etwas beruhigt im Feld.

17:21 

Der Großteil der Abgehängten hat wieder Anschluss gefunden. Hesjedal und auch Daniel Martin (beide Garmin), die beide weg waren, sind wieder vorne.

17:16 

20 Sekunden sind es vielleicht zwischen den Gruppen.

17:15 

So, jetzt geht es in die Steigung. Das Ding ist zwar lang, um die zehn Kilometer, aber nicht so steil. Mal sehen, ob die Sprinter das schaffen, wenn Tinkoff und jetzt auch Movistar da richtig Gas geben.

17:11 

30 Kilometer sind es jetzt noch bis ins Ziel.

17:08 

Bouhanni und Degenkolb sind auch mit vorne.

17:07 

Ligthart ist geschnappt. Froome, Valverde, Quintana und Robert Gesink sind auf jeden Fall vorne dabei.

17:05 

Ryder Hesjedal (Garmin) soll hinten drin sitzen. Ungefähr 50 Leute sind noch vorne.

17:03 

Durch diese Aktion schrumpft natürlich auch Ligtharts Vorsprung, der hat nur noch 46 Sekunden.

17:01 

Da ist jetzt eine ordentliche Lücke aufgerissen. Die Frage ist, ob irgendeiner von den Favoriten in der zweiten Gruppe hängt.

16:59 

40 Kilometer vor dem Ziel schickt Alberto Contador seine Männer nach vorne und es geht richtig ab! Das Feld reißt auf. Sieht aus, als versucht Tinkoff da eine Windstaffel.

16:54 

Ein kleiner, unkategorsierter Anstieg wird jetzt überfahren. Im Ort oben gibt es sogar Kopfsteinpflaster. Aber ganz easy.

16:37 

Der Vorsprung von Ligthart schmilzt jetzt wieder, beträgt nur noch eine gute Minute. Es geht Richtung Anstieg jetzt, langsam aber sicher.

16:32 

Das hat auch Bouhanni überrascht, der die Punkte eigentlich eingeplant hatte. Der Franzose hat noch versucht, nachzusetzen, kam aber zu spät.

16:31 

Der zweite Zwischensprint. Ligthart wird natürlich Erster, doch hinten geht Chris Froome mit Christian Knees (beide Sky) raus, um sich die Bonussekunden zu sichern.

16:28 

Die Rennsituation bleibt konstant. Es sind noch 60 Kilometer bis ins Ziel. Der Vorsprung ist wieder etwas geringer geworden, liegt jetzt bei zwei Minuten.

16:13 

Das zeigt sich auch gleich im Vorsprung. Sofort steigt der auf zweieinhalb Minuten. Die Angst vor dem Zeitfahrweltmeister war offenbar groß.

16:11 

Tony Martin hat genug davon, an der kurzen Leine vor dem Feld herumzulungern und fährt jetzt rechts ran. Der wartet jetzt auf das Peloton und spart Kräfte.

16:04 

Bis zum ersten und letzten Berg ist es noch weit. Der kommt erst rund 20 Kilometer vor Schluss. Bis dahin wird es also vermutlich ruhig bleiben.

15:58 

Mittlerweile ist die Hälfte des Rennens absolviert, und auch der Vorsprung der Spitze hat sich halbiert. Nur noch 1:30 Minuten haben die beiden. Wie auch auf den bisherigen Etappen gehen die Sprinterteams lieber auf Nummer Sicher und halten die Fluchtgruppe an der kurzen Leine.

15:55 

Bei Kilometer 55 erreichten die Ausreißer den Zwischensprint Nummer 1, Ligthart vor Martin. Im Feld war es dann Nacer Bouhanni (FDJ), der sich den dritten Platz sicherte.

15:53 

MTN war damit zunächst nicht zufrieden, hatte einiges unternommen, die Ausreißer nicht wegfahren zu lassen. Nach einigen Kilometern war ihnen das offenbar doch zu anstrengend.

15:50 

Tony Martin (Omega) und Pim Ligthart (Lotto) haben damit aber weniger ein Problem. Sie haben sich gleich nach dem scharfen Start vom Feld abgesetzt und bis zu drei Minuten Vorsprung herausgefahren.

15:47 

Ganz so heiß wie gestern ist es heute nicht, aber jenseits der 30 Grad befinden wir uns auch heute.

15:41 

Das fünfte Teilstück der Spanienrundfahrt 2014 ist bereits in vollem Gange und damit ein herzliches Willkommen an alle Mitleser. Für Sie an den Tasten: Sebastian Lindner. Auf geht's!

 

Da das Feld wieder zwischen 17:30 Uhr und 18 Uhr im Ziel erwartet werden wird, starten auch wir wieder gegen 15:40 Uhr in den Ticker. Kommen Sie gut über den Tag, bis dahin!

 

Die fünfte Etappe der Vuelta a Espana führt das Peloton von Priego de Córdoba nach Ronda. 180 Kilometer stehen auf dem Plan. Zwei Zwischensprints werden ausgefahren, dazu gibt es kurz vor Schluss einen Anstieg der 3. Kategorie. Wie auch an den letzten beiden Tagen wird der letzte Kilometer leicht ansteigend sein. Beides sollte jedoch kein Problem für die Sprinter darstellen, die heute im Massensprint wieder unter sich sein sollten.

 

Dafür spricht auch, dass das Teilstück eines der Fünf ist, das als reine Flachetappe ausgeschrieben ist. Damit stehen Nacer Bouhanni und John Degenkolb wieder ganz oben auf der Favoritenliste. Der Kampf um das Trikot des besten Sprinters sollte damit heute für die größte Spannung sorgen. Nur etwaige Ausreißer könnten diese Suppe noch versalzen.