Vuelta a España • Etappe19
Spielbeginn

Salvaterra de Miño - Cangas

Erleben Sie das Vuelta a España-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Vuelta a España-Rennen beginnt am 12 September 2014 um 13:16h. Bei Eurosport gibt es auch Vuelta a España-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:41 

In der Punktwertung hat Degenkolb jetzt 39 Zähler Vorsprung zu Valverde, 49 zu Contador.

 

Auf den ersten 10 Plätzen der Gesamtwertung hat sich nichts getan. Damiano Caruso, der Gesamt-10., wurde auch 10. der Etappe und war damit bester der Klassementfahrer.

17:37 

Yannick Martinez war der Europcar-Fahrer. Paul Martens landete übrigens auf Position 7.

 

Michael Matthews dürfte 5. geworden sein, 4. war ein Europcar-Fahrer.

17:34 

Dieser Adam Hansen hat den Etappensieg aber sowas von verdient! Unermüdlich und bärenstark dürfte er bei dieser Vuelta mehrfach auf eigene Karte fahren, doch er musste auch viel arbeiten. Und jetzt ist er endlich einmal der Mann des Tages.

17:32 

Zweiter wird Degenkolb, Dritter wohl Filippo Pozzato (Lampre).

17:31 

Hansen ist drin, ein toller Sieg!

17:31 

10 Sekunden Rückstand fürs Feld, Hansen gewinnt!

17:30 

Letzter Kilometer für den Lotto-Mann.

17:30 

Noch 1200 Meter. Hansen hat 15 Sekunden gut.

17:30 

Hansen baut aus, und Degenkolbs Helfer sind aufgerieben.

17:29 

Alejandro Valverde (Movistar) zeigt sich vorn. Klar, wenn er hier unter die ersten Drei sprintet, schiebt es sich wieder näher an Froome heran.

17:28 

Navarro wird wieder eingesammelt. Hansen hat drei Kilometer vor dem Ziel noch einige Sekunden Vorsprung. 7 sind es genau.

17:27 

Täglich grüßt das Adam-Tier: Adam Hansen (Lotto-Belisol) büxt wieder aus. Der Aussie versucht es bei den flachen Finals beinahe täglich. Gestern ja sogar im Schlussaufstieg. Daniel Navarro (Cofidis) setzt nach.

17:25 

In einer kurzen Steigung ist es dann aber um ihn geschehen, Kennaugh geht wieder an die Spitze.

17:24 

Von wegen, Lutsenko verteidigt 5 Sekunden Vorsprung.

17:23 

Das dürften etwa 60 Mann in der ersten Gruppe sein. Und die holen 6 Kilometer vor dem Ziel Lutsenko wieder ein. Das hat er trotzdem toll gemacht, der junge Astana-Profi.

17:22 

Noch 8 Sekunden Vorsprung für Lutsenko, der sich wirklich tapfer wehrt. Solche Fahrer sind das Salz in der Suppe.

17:20 

Noch 10 Kilometer bis ins Ziel. An Cataldos Sturz hatte übrigens niemand eine Schuld, er rutschte einfach in einer Kurve weg. Möglich, dass er einen Plattfuß hatte.

17:19 

Sanchez ist nicht weggekommen. Warren Barguil hat die Lücke geschlossen. Jetzt muss die Gruppe mit den Gesamt-Favoriten, in der auch Barguils Teamgefährte Degenkolb sitzt, noch 18 Sekunden bis zu Lutsenko zufahren.

17:18 

Die Motorräder sind viel zu nah an den Rennfahrern. Der Sky-Fahrer lag eben völlig reglos am Straßenrand. Klar, Sanchez hat das Rennen schnell gemacht, aber die überall dazwischen kurvenden Motorräder sind es, die die Hektik reinbringen.

17:16 

Sturz eines Sky-Fahrers. Sieht nach Cataldo aus.

17:16 

Bergrunter macht Samuel Sanchez (BMC) Tempo und wird vom Motorrad ausgebremst.

17:15 

In der Abfahrt ist es trocken, das ist gut. Und Degenkolb ist locker über den Berg gekommen.

17:14 

Lutsenko hat den Bergpreis gewonnen, auf den Plätzen dahinter lagen die Sky-Helfer. Also keine Punkte für die Ersten dieses Klassements.

17:13 

Weitere Fahrer fallen aus dem Feld zurück. Luis Leon Sanchez ist noch dabei. Der greift vielleicht gleich nach den Bergpunkten.

17:12 

Der Berg wird wieder steiler, Sky hat den Cofidis-Fahrer wieder gestellt. Auch Lutsenko wird gleich geschluckt.

17:11 

Dege noch immer am Rad des Gesamt-Zweiten. Mensch, Dege, in ein paar Jahren fährst Du auch aufs Vuelta-Podium. Naja...man wird doch noch träumen dürfen.

17:10 

Vorstoß von Cofidis, ist das Christophe LeMevel?

17:09 

Es wird jetzt etwas flacher für Lutsenko und für die anderen, 10 Sekunden hat der Astana-Mann an Vorsprung.

17:08 

Und 40 ist er auch schon geworden, diesen Februar. Ach Mensch...

17:08 

Hinault fährt natürlich inzwischen für IAM, nicht mehr für Ag2r.

17:07 

Sebastian Hinault (Ag2r) hat abreißen lassen. Das war auch einmal ein schneller Sprinter. Er geht aber auch stramm auf die 40 zu.

17:06 

Peter Kennaugh bestimmt die Schlagzahl, Lutsenko noch immer vorn raus.

17:06 

Schon ein putziges Bild: Degenkolbs Schultern sind in etwa doppelt so breit wie die von Froome.

17:05 

Sky ist jetzt am Drücker, und Degenkolb heftet sich ganz frech ans Rad von Chris Froome, dem momentan wohl stärksten Bergfahrer dieses Rennens.

17:04 

Hinten lassen jetzt reihenweise Fahrer abreißen, Lutsenko hingegen spult einen schönen Rhythmus den Berg hinauf.

17:04 

Das ist Alexey Lutsenko (Astana), der bei dieser Vuelta bereits einmal in der Gruppe des Tages vertreten war.

17:03 

Sie sind drin im letzten Berg, und die Hauptgruppe ist geschlossen. Direkt der erste Angriff: Den besorgt ein Mann von Astana.

17:02 

Jetzt haben sie Mangel eingeholt.

16:59 

Hat Contador etwas vor? Der Rückstand zu den Ausreißern sinkt auf 10 Sekunden.

16:58 

Rohan Dennis fällt aus dem Feld zurück, es geht jetzt in Richtung Berg, Tinkoff-Saxo hat das Zepter in der Hauptgruppe übernommen.

16:55 

Noch 30 Sekunden für die Fluchtgruppe.

16:50 

Eine taktische Variante wäre es, das Trio schon vor dem Anstieg der 2. Kategorie zu stellen. Und danach sieht es 30 Kilometer vor Schluss auch aus: 38 Sekunden haben die Drei nur noch gut.

16:48 

Dennoch ist das für die Helfer der Sprinter keine leichte Aufgabe heute: Sie dürfen in dem letzten Anstieg nicht einfach Vollgas fahren, denn dann bringen sie womöglich ihre schnellen Leute in Bedrängnis. Andererseits darf die Lücke nach dem Berg nicht mehr allzu groß sein, weil nur noch 10 flache Kilometer zum Aufholen verbleiben. Und wenn sie am Anstieg zu langsam fahren, gibt es Attacken aus dem Feld. Darauf können wir ohnehin gefasst sein, da werden manche versuchen, wegzuspringen.

16:46 

Nur noch gut eine Minute zwischen Spitze und Feld. Poels, Ligthart und Mangel lösen sich weiter harmonisch ab, doch sie wissen, dass ihr Polster ganz schön dünn ist.

16:45 

Noch 35 Kilometer liegen vor den Fahrern, die Straße ist nass. Die Sonnen-Tage sind seit einiger Zeit vorbei für die Vuelta-Teilnehmer.

16:39 

39,5 Kilometer sind noch zu absolvieren, 1:17 Minuten beträgt der Vorsprung des Trios.

16:37 

Damien Gaudin (Ag2r) befindet sich jetzt am Schluss des Feldes, hat ein kleine Lücke. Doch der tempofeste Franzose sollte hier den Anschluss halten können.

16:33 

Orica Greenedge unterstützt Giant Shimano seit einiger Zeit bei der Nachführarbeit. Klar, Michael Matthews wäre nach John Degenkolb der große Favorit im Falle eines Massensprints. 1:30 Minuten Abstand, 43 Kilometer bis ins Ziel. Rund 23 bis zum zweiten Berg.

16:30 

1:55 Minuten Vorsprung für Mangel, Poels und Ligthart.

16:29 

Die Fahrer überqueren jetzt nicht die Autobrücke über einer Meerenge der Bucht von Vigo. Sonst wären sie schon im zweiten Berg des Tages. Aber da Veranstalter grundsätzlich eine masochistische Ader haben, shcicken sie die Jungs auf einen rund 25 Kilometer langen Umweg.

16:24 

Noch 50 Kilometer bis ins Ziel, der aktuelle Abstand zwischen Feld und Spitzengruppe liegt bei 2:09 Minuten.

16:20 

Sowohl Omega Pharma als auch Trek haben jeweils nur noch 5 Fahrer im Rennen. Ein Mannschaftszeitfahren käme diesen beiden Sportgruppen jetzt gar nicht gelegen...

16:19 

Jaroslaw Popovych (Trek) befindet sich am Ende der großen Gruppe. Nicht, dass Trek gleich noch ein Fahrer abhanden geht...

16:16 

Jetzt wird der Vorsprung des Trios wieder etwas größer, 1:53 MInuten sind es aktuell.

16:15 

Noch 57 Kilometer bis ins Ziel, dann könnte es doch noch zu einer Zielankunft gegen 17.40 Uhr kommen. Aber da ist ja auch noch der Berg, der das Tempo im Finale etwas drosseln dürfte.

16:13 

Giant arbeitet wieder im Dauerschicht-Modus. Der Abstand des Trios ist bereits auf 1:30 Minuten geschrumpft.

16:12 

Zweiter Bonus-Spurt: Ligthart vor Poels und Mangel.

16:02 

Giant-Shimano macht das Tempo im Hauptfeld, der Abstand zu den Ausreißern sinkt auf 2:10 Minuten.

16:00 

Manchmal sieht man den Jungels vor lauter Bäumen nicht: Bob Jungels (Trek Factory Racing) ist heute nicht mehr zum Start erschienen. Damit sind noch 163 Profis im Rennen.

15:58 

Der bisherige Rennschnitt der 19. Etappe liegt bei 39,5 Km/h. Das ist in etwa die langsamste Prognose. Kein Wunder, die Fahrer müssen ja auch irgendwann einmal müde werden. Demnach dauert es heute bis etwa 17.50 Uhr, bis das Ziel erreicht ist. Es sei denn, das Tempo wird jetzt noch horrend hoch.

15:53 

Gewinnt heute noch einmal John Degenkolb ein Vuelta-Teilstück? Es wäre bereits ein 10., womit er Marcel Wüst (12 Etappensiege) bereits ziemlich nahe kommen würde. Und er würde sich eine bessere Ausgangsposition im Kampf um das Punktetrikot verschaffen, denn am Sonnabend und Sonntag geht der Deutsche unter Garantie leer aus. Ein ehemaliger Sprint-Konkurrent bei diesem Rennen macht derweil auf andere Weise von sich reden:

15:48 

2:15 Minuten beträgt der aktuelle Vorsprung der drei Spitzenreiter. Das ist wenig, zwischenzeitlich war der Abstand schon auf knapp 4 Minuten angewachsen.

15:47 

Mangel gewann vorhin den ersten Zwischensprint des Tages. Poels gewann den Bergpreis vor Mangel und Ligthart. Das hat auf die Spitzenpositionen des Punkte- und des Bergklassements keine Auswirkungen. LL Sanchez (Caja Rural) hatte vor der Etappe gesagt, er wolle möglicherweise noch einmal auf Ausreißer-Tour gehen, doch er sei auch sehr müde. Vielleicht spart er seien Kräfte lieber für den morgigen Tag.

15:45 

Poels ist 35. der Gesamtwertung, verbucht rund 1 Stunde und 20 Minuten Rückstand zum Roten Trikot. Ligthart rangiert an 132. Stelle, rund dreieinhalb Stunden zurück. Und Mangel mangelt es nur wenig, um Letzter der Gesamtwertung zu sein: Er ist als 161. viertletzter, sein Rückstand zu Alberto Contador beträgt 4:11:53 Stunden.

15:36 

Ligthart, Mangel und Poels setzten sich nach 25 Kilometern ab, nachdem zuvor mehrere Vorstöße unterschiedlicher Fahrer gestoppt worden waren. Unter anderem hatten es Adam Hansen (Lotto) und Rohan Dennis (BMC) probiert.

15:40 

Dies ist die Ausreißergruppe des Tages: Pim Ligthart (Lotto Belisol), Wouter Poels (Omega Pharma-Quick Step) und Laurent Mangel (FDJ). Erneut haben wir also ein Trio an der Spitze. Wären dort Gianluca Brambilla und Ivan Rovny dabei, dann wäre es ein "Trio mit vier Fäusten". Aber die zwei sind ja aus dem Rennen genommen worden...

08:38 

Der erste Tei der Etappe ist weitgehend flach, die erste Sprintwertung steht bei Rennkilometer 59 auf dem Programm, danach geht es hinauf zum Alto de Monte da Groba (2. Kategorie), der bei Kilometer 87 erreicht wird. Nach der Abfahrt geht es flach weiter, eine weitere Sprintwertung ist bei Kilometer 124,7 eingezeichnet. Bei Rennkilometer 165 haben die Organisatoren den Alto Monte Faro (2. Kategorie) eingezeichnet. Nur die Abfahrt und 10 flache Kilometer trennen die Fahrer dannach vom Ziel.

08:27 

Herzlich willkommen, liebe Radsportfans, zur 19. Etappe der Spanienrundfahrt 2014. Am heutigen Freitag steht den Teilnehmern ein 180,5 Kilometer langer Abschnitt mit Start in Salvaterra do Miño und Ziel in Cangas do Morrazo bevor. Wie schon am Donnerstag beinhaltet der Parcours zwei Berge der 2. Kategorie, doch diesmal befinden sie sich nicht so nah am Ziel, sodass ein Schlagabtausch der Favoriten zwar durchaus möglich, aber auch nicht zwingend erscheint. Eher sollte die Etappe Ausreißern dazu dienen, einen Etappensieg unter sich auszumachen. Doch wer sagt eigentlich, dass die bergfesten Sprinter wie John Degenkolb (Giant-Shimano) und Michael Matthews (Orica-Greenedge) nicht versuchen, eine weitere Massenankunft herbeizuführen?