Vuelta a España • Etappe17
Spielbeginn

Sequeros - Alto de La Covatilla

Erleben Sie das Vuelta a España-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Vuelta a España-Rennen beginnt am 7 November 2020 um 12:10h. Bei Eurosport gibt es auch Vuelta a España-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:16 

Damit verabschiede ich mich für heute. Alle Ergebnisse und Berichte finden Sie auf unserer Website. Morgen geht es mit der letzten Etappe in Madrid weiter. Seien Sie auch dann wieder dabei!

17:16 

Enric Mas bleibt Führender der Nachwuchswertung.

17:15 

Das Bergtrikot bleibt bei Guillaume Martin.

17:15 

Die Sprintwertung geht ebenfalls, auch schon rechnerisch sicher, an Roglic.

 

Roglic rettet 24 Sekunden gegenüber Carapaz. Carthy belegt den dritten Podestplatz.

17:10 

Direkt nach dem Ziel gibt es einen Handschlag zwischen Roglic und Carapaz.

17:09 

Er hat 20 Sekunden Rückstand auf Carapaz. Das reicht für seinen zweiten Vuelta Sieg.

17:09 

Es reicht für Roglic!

17:09 

Roglic sprintet nun zur Ziellinie.

17:09 

Sein Rückstand ist 2:34 Minuten.

17:08 

Carapaz kommt gleich ins Ziel.

17:08 

Hugh Carthy hat sich von Roglic abgesetzt.

17:08 

Noch 500 Meter für Carapaz. Er braucht immer noch 15 Sekunden.

17:07 

Gino Mäder wird zweiter, Ion Izagirre dritter.

17:07 

Hinten mach Soler die Arbeit für Mas, Roglic hängt nur am Hinterrad. Das wird eng!

17:06 

Carapaz kommt auf den letzten Kilometer. Er braucht nur noch 18 Sekunden!

17:05 

Vorne sichert sich David Gaudu seinen zweiten Etappensieg!

17:05 

Roglic bekommt Unterstützung von Mas.

17:05 

Hofstede ist erledigt, Roglic muss alleine fahren.

17:04 

Carapaz Vorsprung stagniert auf dem flacheren Stück. Hofstede und Roglic schaffen es, wieder ein paar Sekunden zurückzuholen.

17:03 

Hofstede führt Roglic, Carthy und Mas über die letzten Rampen.

17:03 

Carapaz braucht noch 24 Sekunden. Vorne ist Gaudu auf dem letzten Kilometer.

17:02 

Carapaz hat 23 Sekunden herausgefahren. Er hat noch knapp 1,5 Kilometer zu absolvieren.

17:02 

Und aus der Spitzengruppe lässt sich Lennart Hofstede zurückfallen. Roglic hat damit wieder einen Helfer.

17:02 

Roglic kommt in Schwierigkeiten. Carapaz kann Sekunde für Sekunden seinen Vorsprung ausbauen. Aber jetzt ist der flache Teil erreicht.

17:01 

Carapaz kann knapp 20 Meter Vorsprung auf Roglic herausfahren. Carthy und Mas sind am Hinterrad von Roglic, der nun seinen Vuelta-Sieg mit eigenen Beinen verteidigen muss.

17:00 

Carapaz fährt eine explosive Attacke. Roglic antwortet, kann das Loch aber nicht komplett schließen. Carthy und Mas werden abgehängt.

16:59 

Mas kann sich ein paar Meter Vorsprung erarbeiten, aber immer wieder wird das Loch von Carapaz oder Carthy geschlossen. Roglic hängt immer am Hinterrad.

16:59 

Dan Martin, Alejandro Valverde und Felix Großschartner gehören zu den Abgehängten.

16:58 

Die Favoritengruppe hat zu Vlasov aufgeschlossen. Enric Mas fährt eine nächste Attacke.

16:58 

Am Hinterrad von Roglic schließen Mas und Mattia Cattaneo (DQT) zu Carapaz und Carthy auf.

16:56 

Kuss versucht das Loch zu schließen. Roglic muss die letzten Meter schließlich alleine stopfen.

16:56 

Hugh Carthy attackiert. Carapaz springt an sein Hinterrad.

16:56 

Gaudu hat 15 Sekunden Vorsprung auf Gino Mäder. Izagirre hat das Hinterrad des Schweizers verloren und kämpft noch um den dritten Platz.

16:55 

Vlasov hat sich aus dem Feld abgesetzt. Dort setzt Sepp Kuss (TJV) als letzter Helfer von Roglic ein moderates Tempo.

16:53 

Gaudu hat Izagirre ein- und direkt überholt. Mäder kämpft sich an Izagirre heran. Noch vier Kilometer.

16:52 

Aleksandr Vlasov (AST) attackiert aus dem Feld.

16:52 

Im Feld ist es tatsächlich Ide Schelling (BOH), nicht Großschartner, der die Arbeit verrichtet. George Bennett (TJV) fällt zurück. Der Rückstand bleibt weiter bei 3:30 Minuten.

16:51 

Gaudu hat nun Mäder gestellt. Der Franzose ist virtuell auf dem achten Gesamtrang. Außerdem ist der Etappensieg noch möglich.

16:49 

Gaudu überholt Donovan und schließt zu Mäder auf. Izagirre hat noch 18 Sekunden Vorsprung.

16:48 

Izagirre verschärft abermals das Tempo. Dieses Mal kann Mäder nicht mehr mithalten. Dahinter verliert auch Guillaume Martin das Hinterrad von Gaudu.

16:47 

Gaudu und Martin holen auf Izagirre und Mäder auf. Sechs Kilometer vor dem Ziel sind es nur noch 17 Sekunden.

16:46 

Großschartner arbeitet in der Favoritengruppe nun persönlich im Gegenwind. Nieve (MTS) wird abgehängt.

16:46 

Die Verfolgergruppe ist komplett gesprengt. Guillaume Martin ist an Gaudus Hinterrad gesprungen. Dahinter kämpfen De la Cruz und Storer um den Anschluss.

16:44 

Auch vorne gibt es eine Tempoverschärfung: Izagirre greift and. Donovan kann nicht folgen, Mäder kämpft sich an das Hinterrad zurück.

16:44 

David Gauda attackiert sieben Kilometer vor dem Ziel aus der Verfolgergruppe. De la Cruz kann nicht mithalten.

16:42 

Jetzt übernimmt Bora-Hansgrohe im Feld die Arbeit. Es geht um den Klassementsrang von Großschartner. Der Rückstand auf die Spitze beträgt sieben Kilometer vor dem Ziel schon 3:45 Minuten.

16:40 

Großschartner scheint es wieder ins Feld geschafft zu haben. Jumbo-Visma kontrolliert dort weiterhin das Geschehen. Primoz Roglic dürfte ganz zufrieden sein, dass der Tagessieg und damit auch die Bonussekunden an die Ausreißer gehen werden.

16:38 

Izagirre, Mäder und Donovan arbeiten auf den unteren Kilometern noch gut zusammen. Jetzt biegen sie auf die steilere Stichstraße ab. Ihr Vorsprung beträgt 44 Sekunden.

16:37 

De la Cruz ist in die Verfolgergruppe zurückgekehrt. Rui Costa hat seine Arbeit vollbracht und wünscht seinem Kapitän viel Glück. Mit David Gaudu befindet sich der direkte Konkurrent von De la Cruz ebenfalls in der Verfolgergruppe.

16:36 

Felix Großschartner hat einen Defekt zu Beginn des Anstieges. Ein denkbar ungünstiger Augenblick.

16:35 

Der Fuß des Anstieges zum Alto de la Covatilla ist erreicht. Die ersten vier Kilometer steigen nur leicht an. Danach beträgt die Durchschnittsteigung für fünf Kilometer knapp 9%, bevor es auf den letzten drei Kilometern wieder etwas flacher wird.

16:32 

Das Spitzentrio baut seinen Vorsprung auf ihre ehemaligen Fluchtkollegen auf 36 Sekunden aus. Der stärkste Kletterer dürfte wohl Izagirre sein. In der Verfolgergruppe hat David de la Cruz auf einer kurzen Zwischenabfahrt den Anschluss verloren. Sein Teamkollege Rui Costa hat das nicht mitbekommen und macht weiterhin das Tempo.

16:27 

Mäder, Izagirre und Donovan haben einen Vorsprung von 16 Sekunden auf die restlichen Ausreißer herausgefahren. Das Feld ist schon 2:45 Minuten zurück. Die Chancen auf einen Etappensieg stehen nicht schlecht.

16:25 

Die Favoritengruppe ist auf knapp dreißig Fahrer geschmolzen. Jumbo-Visma fährt von vorne über die Pflastersteine. Sie wollen das Rennen beruhigen und Attacken verhindern.

16:23 

Die Spitzengruppe passiert nun einen Ort, in dem es eine kleine Kopfsteinpflasterpassage mit hohen Steigungsprozenten gibt. Gino Mäder nutzt das für einen Angriff. Donovan und Izagirre folgen dem Schweizer.

16:20 

Erviti hat Soler jetzt zur Spitzengruppe vorgefahren. Die hat wieder 1:50 Minuten Vorsprung auf das von Jumbo-Visma angeführte Feld. Der letzte Anstieg beginnt in acht Kilometern.

16:15 

Mas greift noch nicht an. Die Spitzengruppe kann dank der Arbeit von Rui Costa und Bruno Amirail (GFC) der Vorsprung wieder leicht ausbauen. 24 Kilometer vor dem Ziel sind es wieder 1:40 Minuten.

16:13 

Erviti hat sich nun aus der Spitzengruppe zurückfallen lassen um Soler zu unterstützen. Währenddessen sitzt Soler weiterhin im Feld. Die Bergwertung ist passiert.

16:10 

Soler hängt weiterhin zwischen dem Feld und der Spitze. Wann attackiert sein Kapitän Enric Mas? Der nimmt im Feld erstmal Verpflegung an. Jumbo-Visma scheint aktuell noch nicht zu besorgt.

16:07 

Soler hat 54 Sekunden auf die Spitzengruppe, das Feld ist 1:30 Minuten zurück. Drei Kilometer vor der Bergwertung verschwinden die Fahrer im Nebel.

16:06 

Marc Soler (MOV) hat aus dem Feld heraus attackiert. Dahinter hat sich Movistar zurückgezogen und Jumbo-Visma das Feld überlassen. Hier wird eindeutig ein Angriff von Mas vorbereitet.

16:04 

Vorne befinden sich auch nur noch 14 Fahrer: Lennart Hofstede (TJV), David de la Cruz, Rui Costa, Sergio Henao (alle UAD), Juan Pedro Lopez (TFS), Michael Storer, Mark Donovan (beide SUN), Ion Izagirre (AST), Nick Schultz (MTS), Bruno Amirail, David Gaudu (beide GFC), Dorian Godon (ALM), Gino Mäder (NTT), sowie Imanol Erviti (MOV).

16:00 

Movistar reduziert den Vorsprung der Spitze weiter auf 1:40 Minuten. Mit Andrey Amador (IGD) fällt Carapaz letzter Helfer zurück.

15:56 

Omar Fraile (AST) hat einen Defekt und muss anhalten. Das Wetter scheint wieder etwas schlechter zu werden.

15:51 

Movistar erhöht im Feld die Schlagzahl zu Beginn des Anstieges. Der Rückstand schrumpft sofort auf nur noch zwei Minuten. Immer mehr abgehängte Fahrer aus der Spitzengrupppe werden eingeholt.

15:48 

Der vorletzte Anstieg wird nun in Angriff genommen. Nelson Oliveira hat sich aus der Spitzengruppe ins Feld zurückfallen lassen. Das macht einen Angriff von Mas eher unwahrscheinlich.

15:43 

Noch 40 Kilometer und der Vorsprung der Ausreißer bleibt weiterhin bei 2:37 Minuten. Allerdings haben ein paar Fahrer am letzten Anstieg den Kontakt verloren.

15:41 

Die Herren befinden sich jetzt an der nächsten Bergwertung der dritten Kategorie. Guillaume Martin hat mit dem Sieg der ersten Anstieg des Tages sein Trikot schon unter Dach und Fach gebracht. Die anderen Wertungen wurden allesamt von Ivo Oliveira (UAD) im Vorbeifahren gewonnen.

15:31 

Im Feld fallen auf dem kuppierten Gelände mehr und mehr Fahrer zurück. Richard Carapaz hat zum Beispiel schon Chris Froome und Ivan Sosa verloren. Es verbleiben nur knapp 60 Fahrer im Peloton. Movistar zieht weiter durch.

15:28 

De la Cruz holt sich den Zwischensprint vor Gaudu. Damit holen sie sich drei, beziehungsweise zwei Sekunden Zeitbonifikationen.

15:27 

In der Spitzengruppe sind es vor allem die Teamkollegen von Gaudu und De la Cruz, die das Tempo machen. Die meisten Fahrer vorne sind also noch relativ frisch.

15:26 

Die Arbeit von Movistar hat den Rückstand auf die Spitzengruppe auf 2:54 Minuten reduziert. Die Mannschaft hat mit Nelson Oliveria und Imanol Erviti zwei Fahrer in der Spitzengruppe platziert. Enric Mas könnte also versuchen vor dem letzten Anstieg anzugreifen. Andererseits ist durch Gaudu und De la Cruz der acht Gesamtrang von Valverde gefährdet. Man darf gespannt sein, welche Karte Movistar heute ausspielt.

15:23 

Das Wetter ist heute feucht und relativ frisch. Am letzten Anstieg herrscht ein Gegenwind, was Roglic entgegenkommen dürfte.

15:21 

Mit José Herrada (COF), Ion Izagirre und Omar Fraile (AST), Nelson Oliveira (MOV), Rui Costa (UAD), sowie Michael Storer und Mark Donovan (SUN) haben eine Reihe von starken Fahrern den Sprung in die Ausreißergruppe geschafft. Jumbo-Visma wollt ihr nicht zu viel Vorsprung überlassen.

15:18 

Schon wenige Kilometer nach dem Start hatte sich Schwarzmann gemeinsam mit Sergio Henao (UAD) und Stan Dewulf (LTS) abgesetzt. Im Laufe der nächsten Kilometer wuchs die Gruppe weiter an. Am Fuße des ersten Anstieges waren es schließlich 34 Fahrer, die einen maximalen Vorsprung von 3:50 Minuten herausfahren konnten. Mit De la Cruz und Gaudu befinden sich der zehnte und der elfte in der Gesamtwertung vorne.

15:14 

Aus irgendeinem Grund hat sich im Feld gerade eine Lücke aufgetan. Vorne zieht Movistar durch. Hinten haben Carapaz und Martin den Anschluss verloren. Aber nach wenigen hundert Metern läuft das Feld wieder zusammen.

15:11 

Wir melden uns mit einer 32 Mann starken Spitzengruppe vom Renngeschehen. Diese Gruppe umfasst unter anderem Guillaume Martin (COF), David de la Cruz (UAD), David Gaudu (GFC), Gino Mäder (NTT), Michael Schwarzmann (BOH) und Jasha Sütterlin (SUN). Ihr Vorsprung auf das Feld beträgt 60 Kilometer vor dem Ziel 3:28 Minuten. Im Peloton war es für lange Zeit die Jumbo-Visma Mannschaft, die der Gruppe nachgejagt ist. Gerade hat aber Movistar die Mannschaft von Roglic abgelöst.

INFO 

Primoz Roglic (TJV) geht mit 45 Sekunden Vorsprung auf Richard Carapaz (IGD) und 53 Sekunden Vorsprung auf Hugh Carthy (EF1) in dieses Finale. Beide müssen und werden wahrscheinlich auch attackieren. Sollte Roglic einen schlechten Tag erwischen, könnte er das rote Trikot noch verlieren. Da der Alto de la Covatilla aber bei weitem nicht so schwer ist wie der Angliru, stehen die Chancen für den Slowenen nicht schlecht. Der Geheimtipp auf den Tagessieg ist Aleksandr Vlasov (AST), welcher im Verlauf der Rundfahrt besser in Schwung kommt.

INFO 

Die Etappe führt über 178,2 Kilometer von Sequeros zum Alto de la Covatilla. Nach 39 flachen Auftaktkilometern steht mit dem Puerto del Portillo de las Batuencas (1. Katgorie: 10,1 Kilometer; 6,5%) der erste Härtetest auf dem Programm. Es folgen im weiteren Verlaufe der Etappe drei Anstiege der 3. Kategorie: Der Alto de San Miguel de Valero (12 Kilometer; 3,4%) bei Kilometer 88, der Alto de Cristóbal (6,2 Kilometer; 4,7%) nach 103 Kilometern und schließlich bei 134 Kilometern der Alto de Penacaballera (4,6 Kilometer; 5,3%). Kurz zuvor, bei Kilometer 130, wird noch die Sprintwertung in Montemayor de Rio ausgefahren. Das Finale wird vom Alto de la Garganta (2. Kategorie: 12 Kilometer; 4,8%) eingeläutet. Schließlich muss noch der Alto de la Covatilla (ESP-Kategorie: 11,4 Kilometer; 7,1%) erklommen werden.

INFO 

Guten Morgen und herzlich Willkommen zum Live-Ticker der 17. Etappe dieser Spanien Rundfahrt. Heute ist die letzte Chance das Ruder noch einmal herumzureißen. Mein Name ist Felix Schönbach und ich werde Sie zwischen 15:15 Uhr und 17:15 Uhr begleiten.