Getty Images

Olympia 2018 Tobias Wendl/Tobias Arlt fahren zu Gold im Rodel-Doppelsitzer

Mit Video | "Bayern-Express" rast zum Gold: "Unglaublich, sensationell"
Von SID

14/02/2018 um 14:12Aktualisiert 14/02/2018 um 15:43

Die Rodler Tobias Wendl und Tobias Arlt holen sich bei den Winterspielen in Pyeongchang die Goldmedaille im Doppelsitzer. Damit verteidigt der "Bayern-Express" seinen Olympia-Titel aus Sotschi. Platz zwei im Eiskanal geht an die beiden Österreicher Peter Penz und Georg Fischler, die 0,088 Sekunden zurück liegen. Die Weltmeister Toni Eggert und Sascha Benecken müssen sich mit Platz drei begnügen.

Als Tobias Wendl und Tobias Arlt ihre Fahrt zu Gold beendet hatten, gab es bei den deutschen Rodlern kein Halten mehr.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Gebremst wird erst im Ziel: Tobi-Doppel mit Vollgas zu Gold

01:14

Der im Einzel unglückliche gescheiterte Felix Loch, Natalie Geisenberger und Bundestrainer Norbert Loch stürmten auf die nunmehr zweimaligen Olympiasieger im Doppelsitzer zu, alle umarmten sich, klatschten sich ab - die Laune war bestens. Nicht zuletzt bei Toni Eggert und Sascha Benecken, auch wenn für die favorisierten Weltmeister und Weltcup-Dominatoren "nur" Bronze hinter Peter Penz/Georg Fischler (Österreich) blieb.

Eggert/Benecken holen Olympia-Bronze

Wendl erklärte bei Eurosport:

"Ich bin überglücklich, das ist unglaublich. Wir wussten, dass wir schnell sind. Sensationell."

Mit ihrem zweiten Olympiasieg im Doppelsitzer nach 2014, wo sie auch am Gold-Gewinn der deutschen Staffel beteiligt waren, verteidigten die "Tobis" noch einmal ihr Revier. Denn nach den Jahren 2013 bis 2016, in denen sie auch drei WM-Titel gewannen, hatte sich eine Wachablösung angebahnt: Eggert/Benecken (Ilsenburg/Suhl) wurden 2017 erstmals Weltmeister, in diesem Winter gewannen die Olympia-Achten von Sotschi acht von neun Weltcup-Rennen.

Tobias Wendl und Tobias Arlt

Tobias Wendl und Tobias ArltGetty Images

Dass es bei Olympia nicht zum Sieg reichte, grämte die beiden Thüringer nicht. "Mehr war heute nicht drin. Zwei Doppel waren schneller. Aber wir haben eine olympische Medaille gewonnen. Das ist mega", sagte Eggert.

Krasser Leistungseinbruch vor Winterspielen

Zweimal Olympia-Gold in Folge im Doppelsitzer war vor Wendl/Arlt nur Hans Rinn/Norbert Hahn (DDR) 1976 und 1980 sowie Andreas Linger/Wolfgang Linger (Österreich) 2006 und 2010 gelungen. Und Wendl/Artl (Berchtesgaden/Königssee), die zur bayerischen "Trainingsgruppe Sonnenschein" mit Loch und Geisenberger gehören, greifen schon nach dem nächsten Gold: Mit Geisenberger und Johannes Ludwig, der im Einzel Bronze gewonnen hatte, fahren sie nun am Donnerstag um ihren zweiten Staffel-Olympiasieg und ihr viertes Gold insgesamt.

"Natürlich gehen wir als Favoriten da rein. Und damit können wir auch umgehen. Die Medaille wollen wir uns natürlich holen", sagte Bundestrainer Loch bei Eurosport. Über den dritten Platz der Topfavoriten Eggert/Benecken sagte er: "Ich bin überhaupt nicht enttäuscht, und sie sollten auch nicht enttäuscht sein."

Der Triumph am Mittwoch im Alpensia Sliding Centre von Pyeongchang kommt überraschend, weil Wendl/Artl seit dem vorolympischen Winter einen krassen und plötzlichen Leistungseinbruch erlebten. Sie gewannen nur noch drei von neun Weltcups, in dieser Saison holten sie dann sogar nur noch einen Sieg. Und der gelang auf der Heimbahn am Königssee. Aber: was kümmern schon Weltcup und WM, wenn die Leistung bei Olympia historisch ist?

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Drama: Rodel-Experte leidet mit Loch

02:08
0
0
Neueste Videos