SID

Schwimmen: Lambertz-Rücktritt auch wegen Kompetenz-Beschneidung

Schwimmen: Lambertz-Rücktritt auch wegen Kompetenz-Beschneidung
Von SID

12/02/2019 um 08:52Aktualisiert 12/02/2019 um 09:01

Henning Lambertz ist auch wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem neuen Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen als Schwimm-Bundestrainer zurückgetreten.

Kurschilgens neue Ansätze "waren nicht mit mir kompatibel", sagte Lambertz im Deutschlandfunk-Interview: "Der neue Sportdirektor hat andere Ideen und Strategien, als ich sie hatte, wie er mit dem Verband erfolgreich sein möchte."

Kurschilgen, früher Sportdirektor im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), ist in dieser Position seit September im Deutschen Schwimm-Verband (DSV) tätig. Kurschilgen hätte offenbar auch ohne Lambertz' Rücktritt ein "Team Tokio 2020" ins Leben gerufen, das aus Bundesstützpunkt- und Heimtrainern der leistungsstärksten Athleten besteht und die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele angehen soll.

Lambertz empfand dies als Entmachtung. "Ich denke, derjenige, der verantwortlich ist für das Abschneiden, sollte auch die Möglichkeit besitzen, die Entscheidungen zu treffen", sagte der 48-Jährige.

In der DSV-Pressemitteilung zum Rücktritt von Lambertz war nur von familiären Gründen zu lesen, außerdem wurde der Rücktritt von DSV-Präsidentin Gabi Dörries vor zwei Wochen als Auslöser der Entscheidung öffentlich gemacht.