SID

Ski Alpin: Weltcup-Finale in Are live im TV und im Livestream im Eurosport Player

Weltcup-Finale in Are: Was Ihr wissen müsst
Von SID

14/03/2018 um 11:42

Eine lange Olympische Wintersaison neigt sich dem Ende zu - Für die Alpinen geht es zum Abschluss des Winters zum großen Weltcupfinale nach Skandinavien. Im schwedischen Are messen sich die Besten der Welt ein letztes Mal und fahren um die verbleibenden Disziplin-Kronen. Doch was ist eigentlich noch zu holen? Wir haben alle Infos rund um den Saisonabschluss auf einen Blick.

Wann wird gefahren?

  • Mittwoch:
    Abfahrt Herren (10.30 Uhr)
    Abfahrt Damen (12:00)
  • Donnerstag:
    Super-G Damen (10.30)
    Super-G Herren (12:00)
  • Freitag:
    Team-Wettbewerb (16:00)
  • Samstag:
    Riesenslalom Herren (9:45/12:30)
    Slalom Damen (10:45/13:30)
  • Sonntag:
    Riesenslalom Damen (9:45/12:30)
    Slalom Herren (10:45/13:30)

Worum geht's beim Weltcupfinale?

In Are/Schweden findet ab Mittwoch (bis Sonntag) das Weltcup-Finale der alpinen Ski-Rennläufer statt. In jeder Disziplin wird noch ein Rennen ausgetragen. Dazu kommt am Freitag ein Team-Wettbewerb, der allerdings nur für den wenig bekannten Nationencup zählt. Are ist 2019 auch der Austragungsort der Weltmeisterschaften.

Wer gewinnt den Gesamtweltcup?

Die Entscheidungen im Kampf um die großen Kristallkugeln sind bereits gefallen: Slalom-Queen Mikaela Shiffrin (USA) erhält zum zweiten Mal nacheinander die große Kristallkugel. ÖSV-Ass Marcel Hirscher landet den Coup bereits zum siebten(!) Mal nacheinander.

Video - Grandiose Geste: Kristoffersen verneigt sich vor Dominator Hirscher

00:28

Welche Titel sind bei den Damen noch offen?

Abfahrt, Super-G und Riesenslalom. Im Riesenslalom hat Viktoria Rebensburg 92 Punkte Vorsprung auf die Weltmeisterin, Tessa Worley, aus Frankreich. Olympiasiegerin Sofia Goggia (Italien), führt im Abfahrtsweltcup mit 23 Punkten vor Lindsey Vonn (USA) und weiteren 71 vor der Liechtensteinerin, Tina Weirather. Im Super-G fällt die Entscheidung zwischen Weirather und Lara Gut aus der Schweiz, die 46 Zähler gutmachen muss.

Wie groß sind die Chancen von Rebensburg?

Sehr groß. Rebensburg kann von Worley nur dann noch eingeholt werden, wenn Worley gewinnt und sie selbst nicht punktet - also ausscheidet oder schlechter als auf Rang 15 platziert ist.

Video - Riesenslalom Ofterschwang: Rebensburg fährt auf Platz zwei

02:00

Wie sieht es bei den Herren aus?

Es geht nur noch um die kleine Kristallkugel in der Abfahrt. Weltmeister Beat Feuz aus der Schweiz hat vor dem letzten Rennen beruhigende 60 Punkte Vorsprung auf Olympiasieger Aksel Lund Svindal.

Was steht für die anderen Deutschen auf dem Spiel?

Thomas Dreßen ist derzeit Dritter in der Abfahrtswertung. So gut war seit der Einführung des Weltcups 1967 noch kein Deutscher in dieser Disziplin. Eingeholt werden kann Dreßen noch vom Italiener Dominik Paris, 35 Punkte zurück ist, und Kjetil Jansrud, der allerdings schon 87 Zähler gutmachen muss.

Dreßen darf in allen Disziplinen starten - warum?

Für das Finale qualifiziert sind in jeder Disziplin die besten 25 der jeweiligen Weltcup-Wertung, die jeweiligen Olympiasieger, Weltmeister und Junioren-Weltmeister sowie Läufer mit 500 Punkten oder mehr im Gesamtweltcup. Dreßen hat 567 Punkte - außer in der Abfahrt und im Super-G, wo er jeweils zu den besten 25 gehört, darf er daher auch im Riesenslalom und im Slalom starten.

Video - Dreßen triumphiert in Kvitfjell: Der Sieg-Run zum Genießen

02:01

Wie werden die Weltcup-Punkte verteilt?

Weltcup-Punkte gibt es beim Finale nur für die Plätze 1 bis 15.

Wer hat schon Kugeln?

Bei den Damen sind es Shiffrin (Gesamt, Slalom) und Wendy Holdener (Kombination). Bei den Herren haben Hirscher (Gesamt, Riesenslalom, Slalom), Jansrud (Super-G) und Peter Fill (Kombination) das Kristall bereits sicher.

Welche deutschen Läufer sind qualifiziert?

Startberechtigt bei den Damen: Viktoria Rebensburg (alle Disziplinen), Kira Weidle (Abfahrt), Lena Dürr (Slalom), Marina Wallner (Slalom) und Christina Geiger (Slalom), die allerdings verletzt passen muss.

Bei den Herren: Thomas Dreßen (alle Disziplinen), Andreas Sander (Abfahrt, Super-G), Josef Ferstl (Super-G), Alexander Schmid (Riesenslalom), Fritz Dopfer (Slalom), Linus Straßer (Slalom) sowie Felix Neureuther (Slalom) und Stefan Luitz (Riesenslalom) - die beiden letztgenannten sind nach ihren Verletzungen allerdings noch nicht wieder fit.

Video - Sensation in Kitzbühel! Dreßen krönt sich mit Fabellauf zum König der Streif

02:56
0
0