Ski Alpin
Beaver Creek

"Egal, was letztes Jahr passiert ist": Dreßen heiß auf Beaver Creek

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Thomas Dreßen stürzt in der Abfahrt von Beaver Creek 2018 schwer

Fotocredit: Getty Images

VonEurosport
05/12/2019 Am 12:19 | Update 05/12/2019 Am 18:20

Ein Jahr nach seinem schweren Sturz beim Abfahrtsrennen in Beaver Creek (USA) kehrt Thomas Dreßen ohne negative Gedanken zurück nach Colorado. Der 26-Jährige hatte sich damals unter anderem das Kreuzband gerissen und fiel für die gesamte Saison aus. Am vergangenen Wochenende gewann Dreßen bei seinem Comeback sensationell das Rennen in Lake Louise.

  • Alle Ski-Alpin-News

Als die brutale "Raubvogel"-Piste ihre scharfen Krallen ausfährt, bleibt Rückkehrer Thomas Dreßen ganz cool. "Ich bin voll zufrieden", sagte der beste deutsche Abfahrer nach Platz vier im ersten Training auf der berüchtigten "Birds of Prey" in Beaver Creek, "die erste Fahrt auf der Strecke, wo es mich im Vorjahr so zerlegt hat, kann sich sehen lassen."

Ski Alpin

Shiffrin schwärmt von Federer

01/12/2019 AM 19:46

Am 30. November 2018 war der Kitzbühelsieger im US-Bundesstaat Colorado mit Tempo 125 ins Sicherheitsnetz gerauscht, sein rechtes Knie und die linke Schulter hielten den gewaltigen Kräften nicht stand. Kreuzband, Innen- und Außenmeniskus, Knorpel, Innenband, Schulter - "es war alles im Arsch", sagte Dreßen.

Doch jetzt hat er schon vor den Weltcup-Rennen am Freitag (Super-G) und Samstag (Abfahrt) seinen Frieden mit der Unglückspiste gemacht, auch wenn starker Schneefall am Donnerstag ein weiteres Training verhinderte.

Nach Comeback-Sieg: Dreßen fährt nächstes Top-Ergebnis im Super-G ein

00:01:35

Raubvogelpiste eine von Dreßens Lieblingsstrecken

"Natürlich war ich bei der Besichtigung ein bisschen nervös", berichtete Dreßen nach der ersten Testfahrt. Doch an der Stelle, an der er vor zwölf Monaten gestürzt war, habe er gedacht: "Eigentlich war's saublöd, dass es dich da zerlegt hat. Wenn du normal tust, ist es so easy zu fahren." Diese Erkenntnis hat ihm geholfen, zu vergessen:

Dass es mich geschmissen hat, war einfach mein Fehler. Weder Beaver Creek, noch der Schnee oder sonst jemand kann was dafür. Warum sollte ich dann Angst haben?

Positiv verstärkt wird diese Einstellung durch Dreßens Comebacksieg am vergangenen Wochenende bei der Abfahrt in Lake Louise. Er sei mit einem "sehr guten Gefühl und viel Selbstvertrauen" in die USA gereist, sagte er, "und ich muss sagen: Ich habe mich brutal gefreut, auch wenn man es mir vielleicht nicht glaubt." Die Raubvogelpiste sei "eine meiner Lieblingsstrecken - und ich hätte gerne, dass sie das bleibt".

Im Dezember 2017 stand Dreßen als Abfahrtsdritter am Biberbach erstmals auf dem Weltcup-Podium - die Initialzündung für den Triumph in Kitzbühel sieben Wochen später. Seit Lake Louise ist der 26-Jährige mit drei Erfolgen der beste deutsche Abfahrer der Geschichte und trotz der langen Verletzungspause einer, der die Königsdisziplin in den nächsten Jahren "dominieren kann", wie Doppel-Olympiasieger Markus Wasmeier meinte.

"Überragend!": Machtdemonstration von Shiffrin in Killington

00:01:30

Dreßen: Fahre noch "zu wenig konstant"

Dreßen selbst warnte vor zu hohen Erwartungen. Noch fahre er "zu wenig konstant", Siege wie jener in Kanada dürften erst mal die Ausnahme bleiben. Die Rahmenbedingungen verheißen allerdings Großes. Sein Material passt derzeit perfekt, im Training seien seine Ski auch in Beaver Creek "brutal marschiert", sagte Dreßen und scherzte:

Ich weiß nicht, was mein Servicemann da schon wieder gemacht hat.

Und auch mit dem Speedteam harmoniert es - nicht nur, weil ihn die interne Konkurrenz antreibt. Zum neuen Abfahrtscoach Andi Evers habe er "ein super Verhältnis", sagte Dreßen. Der Österreicher, der einst Ski-Helden wie Hermann Maier oder Stephan Eberharter betreute, sei ein eher ruhigerer Typ, "aber was er sagt, hat Hand und Fuß. Ich hänge ihm an den Lippen."

Grundsätzlich, meinte Dreßen, müssten Topathleten aber "so selbstständig sein, dass dir der Trainer nicht immer alles vorgaukeln muss". Bei ihm, das hat Dreßen längst bewiesen, ist das der Fall.

Das könnte Dich auch interessieren: "Wilder Hund" Dreßen: Ehrgeizig, zielstrebig und mit einer feiner Klinge

(SID)

Traum-Comeback: So holte sich Dreßen den Abfahrts-Sieg in Lake Louise

00:02:29

Killington, VT

2,29 Sekunden Vorsprung! Shiffrin dominiert - Ackermann wird starke Vierte

01/12/2019 AM 19:12
Ski Alpin

Alpin-Stars Rebensburg und Dreßen exklusiv über Olympia 2018: "Brutal enge Geschichte"

10/04/2020 AM 14:03
Ähnliche Themen
Ski AlpinBeaver CreekThomas Dreßen
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen