22.01.21 - 11:30
Beendet
Kitzbühel
Abfahrt - Männer • Finale
Spielbeginn

Abfahrt - Herren

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
14:33

Sebastian Würz verabschiedet sich für heute von Euch. Morgen steht um 11:30 Uhr die zweite Abfahrt und die eigentliche Hahnenkammabfahrt an. Hoffentlich dann ohne schwere Stürze. Eurosport und Joyn PLUS+ sind wieder live dabei. Auf Wiedersehen!

14:29

Beat Feuz gewinnt zum ersten Mal auf der Streif in Kitzbühel. Das war schon lange verdient. Zweiter wird Matthias Mayer vor Dominik Paris. Ein starkes Teamergebnis verbuchen die Deutschen: Fünfter wird Andreas Sander, Achter Romed Baumann, Zwölfter Dominik Schwaiger und 13. Josef Ferstl.

Video - Fabellauf von Feuz! Schweizer rast auf der Streif zum Sieg

02:11
14:28

Das Rennen ist abgebrochen. Das Ergebnis zählt wie gesagt, man hat es also noch geschafft, die nötigen 30 Fahrer auf die Piste zu schicken.

14:26

Beat Feuz: "Die zweiten Plätze waren nicht immer ärgerlich. Manchmal waren sie auch sehr gut. Es war auch heute wieder ein schwieriges und langes Rennen. Es musste wohl so weit kommen, dass Wengen in Kitzbühel stattfindet, dass ich hier mal gewinne. Das Publikum hat auf alle Fälle gefehlt, aber in der jetzigen Zeit muss man froh sein, dass es Rennen gibt."

14:21

Matthias Mayer im ORF: "Wir haben schon zeitweise gezittert, dass das Rennen abgebrochen wird. Der Rückenwind hat zugenommen, und wir sind mit Tempo auf den Zielsprung zurückgekommen. Ausfahrt Steilhang war vielleicht nicht ganz optimal. Aber im Großen und Ganzen muss ich zufrieden sein."

14:15

Der Franzose Nicolas Raffort mit der Nummer 30 ist gestartet. Damit steht fest, dass wir ein Ergebnis haben. Ausfahrt Steilhang staucht es ihn kurz zusammen. Danach fehlt die Geschwindigkeit. Raffort ist 23.

14:13

Die Franzosen Brice Roger und Adrien Théaux sind chancenlos. 28 Fahrer haben die Streif inzwischen bewältigt. Zwei brauchen wir noch für ein reguläres Ergebnis.

14:07

Jetzt darf Dominik Schwaiger. Den Steilhang sticht der Deutsche sehr mutig an. Bei der Ausfahrt kann er den Schwung aber nicht ganz auf dem Außenski durchziehen. Dennoch passt der Speed. In der Traverse wird er etwas abgetragen, kommt bei der Ausfahrt eng heraus. Der Zielsprung geht auch bei ihm sehr weit. Schwaiger ist guter Zwölfter!

14:04

Wieder ist Pause am Hahnenkamm. Dominik Schwaiger muss warten. Die Jury bespricht die Situation.

14:01

Nun Matteo Marsaglia. Der Italiener war Trainingszweiter, aber heute ist das nach den langen Pausen und der nun schattigen Streif eine ganz hohe Hürde. Den Steilhang nimmt der Italiener stark, dennoch summiert sich im Flachstück der Rückstand. In der Traverse wird Marsaglia etwas abgetragen und ist 19.

13:59

Es geht weiter mit Jared Goldberg. Ausfahrt Steilhang stellt der US-Amerikaner den Ski sehr stark an. Da fehlt ihm anschließend der Speed. Vor dem Seidelalmsprung erwischt er einen Schlag, und es staucht ihn zusammen. Goldberg bleibt im Hinterfeld.

13:55

Es sieht wieder besser aus. Der Wind hat nachgelassen. Ein Vorläufer soll in Kürze starten, um die Situation zu testen.

13:51

Hinzu kommt natürlich auch, dass es immer dunkler wird. Ewig kann man das Rennen nicht mehr hinauszögern. Wie gesagt müssen noch sieben Starter ins Rennen gegangen sein, ehe man es werten kann. Aber die Sicherheit der Fahrer hat natürlich Priorität.

13:38

Das ist gerade für die jungen Fahrer heute natürlich alles andere als ein ideales Rennen. Erst gab es die langen Pausen durch die Stürze, jetzt die nächste Unterbrechung wegen Windes. Generell sollte man sich fragen, ob die Erweiterung des regulären Startintervalls hier auf 2:40 Minuten sinnvoll ist. Bei geringerem Intervall könnten wir jetzt schon ein Ergebnis haben.

13:32

Die neuste Information: In vier Minuten soll es weitergehen in Kitzbühel. Hoffen wir, dass dann auch ein faires Rennen weiter stattfinden kann und es vor allem nicht durch den Wind eine zusätzliche Gefahr gibt.

13:26

Im Startbereich windet es jetzt wirklich sehr stark. Noch kann das Rennen nicht gewertet werden. Dafür müssen mindestens 30 Läufer gestartet sein.

13:21

Das Rennen ist aktuell unterbrochen wegen Windes. Das wird noch einmal bewusst, um den Zielsprung etwas abzutragen.

13:17

Daniel Danklmaier startet sehr stark. Aber im Flachabschnitt verliert der Österreicher relativ viel Zeit. Der Zielsprung geht immer weiter. Das ist etwas besorgniserregend. Aber auch Danklmaier verhindert einen Sturz und ist 16.

13:15

Josef Ferstl nimmt die Einfahrt ins U-Hackerl etwas sehr hart. Es staubt kräftig auf. Ausfahrt Steilhang passt beim Deutschen aber. Am Hausberg verliert auch er, wie jetzt aber alle Fahrer. In der Traverse passt die Linie. Beim Zielsprung fliegt er auch ganz weit hinaus, und es drückt ihn nach unten. Rang zwölf für Ferstl, zeitgleich mit Striedinger.

13:12

Otmar Striedinger wird im Steilhang oben etwas abgetragen, bleibt aber dennoch schon auf Zug. Vor dem Hausberg ist er etwas stark auf die Linie konzentriert. Da wird er aber auch langsamer. Striedinger ist immerhin Zwölfter. Und ich glaube nicht, dass noch sehr viele vor ihm landen.

13:08

Maxence Muzaton presst es beim U-Hackerl ähnlich stark nach unten wie Kejtil Jansrud. In der Traverse drückt es den Franzosen weit nach unten. Beim Zielsprung fliegt er auch ganz weit und rodelt auf dem Hinterteil ins Ziel. Aber zum Glück ist er nicht gestürzt.

13:05

Weiter geht es mit Bryce Bennett. Ausfahrt Steilhang versucht der US-Amerikaner, Linie zu machen, driftet aber auch leicht an. Am Lärchenschuss hat er eine sehr breite Skistellung. Den Zielhang fährt er auf Sicherheit. Aber das ist nach der langen Pause ja auch verständlich.

12:57

Beat Feuz beim "ORF": "Der Trainer, der beim Zielsprung stand, hat gesagt, dass Urs Kryenbühl ihn erkannt hat. Der Zielsprung ist schon seit drei Tagen ein Thema. Es geht bei der Diskussion um die Piste von Anfang an nur um den Sprung. Er geht einfach zu weit. Man hat nur die letzten zwei, drei Meter entschärft. So entschärft man ihn nicht. Ein Zielsprung gehört dazu. Aber er muss nicht 60 Meter gehen und auch nicht diese Höhe haben."

12:46

Es folgt übrigens mit Startnummer 25 noch ein ganz heißes Eisen. Der Italiener Matteo Marsaglia wurde Zweiter im Abschlusstraining. Aber Feuz' Zeit ist schon ein großer Maßstab, und man muss auch abwarten, ob durch die Sonneneinstrahlung die Piste unten vielleicht etwas langsamer wird.

12:40

Kryenbühl ist zumindest bei Bewusstsein. Aber er kauert im Ziel. Das sind alles andere als schöne Bilder. Jetzt heißt es nur Daumen drücken, dass er einigermaßen gut davongekommen ist. Der Schweizer hat sogar eine reguläre Zeit stehen, weil er das Ziel ja regelgerecht passiert hat. Aber das ist jetzt absolut zweitranging.

12:35

Urs Kryenbühl beginnt auf Zug. Ausfahrt Steilhang muss der Schweizer kurz korrigieren. Er löst das noch recht gut, aber auch hier fehlt etwas Geschwindigkeit für das Flachstück. An der Traverse hebt es ihm den AUßenski aus, aber er bleibt im Kurs. Und dann folgt der Sturz beim Zielsprung. Das sah böse aus.

12:32

Nun Martin Cater. Der Sieger von Val d'Isère hatte hier im Traning noch große Probleme. Auch heute beginnt er sehr zaghaft, rutscht Ausfahrt Steilhang dann kurz weg. Da fehlt das Tempo. Cater ist völlig chancenlos.

12:30

Carlo Janka sticht den Schwung am U-Hackerl sehr eng an. Ausfahrt Steilhang zieht der Eidgenosse mutig den Schwung durch. Im Gleitabschnitt lässt er Zeit liegen, das ist aber ohnehin nicht seine Stärke. Der Schweizer reiht sich auf einem guten sechsten Platz ein.

12:27

Weiter geht es mit Travis Ganong. Für den US-Amerikaner ist das nach der langen Pause natürlich auch nicht ganz einfach. An der Mausefalle rudert er in der Luft stark mit den Armen. Im Steilhang kommt er linienmäßig hoch hinaus, das Tempo bei der Ausfahrt passt aber nicht. Ganong ist vorerst Zehnter.

12:17

Cochran-Siegle wird jetzt anscheinend doch mit dem Helikopter abtransportiert. Das würde sicher nicht der Fall sein, wenn alles in Ordnung wäre. Drücken wir die Daumen für den US-Amerikaner, dass er schnell wieder auf den Skiern stehen kann.

12:13

Andreas Sander: "Ich wollte heute endlich mal die Körpersprache zeigen, die ich mir vorgenommen habe. Und das ist mir gelungen. Kleine Fehler passieren dann natürlich. Wenn man eine Sekunde zurück ist, kann man natürlich immer noch was verbessern. Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden."

12:11

Cochran-Siegle läuft, drückt das Knie aber nicht komplett durch. Hoffentlich ist das nur eine Vorsichtsmaßnahme.

12:06

Die gute Nachricht: Cochran-Siegle geht es zumindest gut genug, dass er sich selbst aus dem Fangzaun befreien konnte. Der US-Boy sitzt aber noch im Schnee und redet mit einem Helfer. Hoffen wir, dass er unverletzt davongekommen ist.

12:03

Nun aber mit Ryan Cochran-Siegle der nächste Mitfavorit. Im Abschlusstraining hatte der US-Amerikaner noch im Steilhang gepatzt, heute gelingt ihm die Linie perfekt. Vor dem Lärchenschuss kommt der US-Amerikaner kurz aus der Position, wird etwas abgetragen. Und dann wirft es ihn in der Traverse ab. Cochran-Siegle landet im Fangzaun!

12:00

Christof Innerhofer kehrt von einer Corona-Infektion zurück. Das erste Training konnte der Italiener noch nicht bestreiten, erst danach bekam er dank eines negativen Tests grünes Licht. Heute ist er chancenlos. Innerhofer ist weit zurück.

11:58

Johan Clarey ist trotz seines Sturzes gestern heute am Start. Im oberen Steilhang erkennt man kein Handicap durch den Sturz. Und Gleiten kann er ja, holt dort einen Vorsprung heraus. Einfahrt Lärchenschuss ist der Routinier etwas eng am Tor heran. Es ist ein guter vierter Platz für ihn, knapp vor Andreas Sander.

11:56

Romed Baumann im "ZDF": "Mit der Art und Weise, wie ich in das Rennen gegangen bin, bin ich sehr zufrieden. Bei der Seidelalm bin ich leider etwas weit gesprungen. Die eine oder andere Passage hätte schneller gehen können. Beat Feuz wollte es heute unbedingt wissen. Er war hier schon viermal Zweiter."

11:54

Mathieu Bailet rutscht am U-Hackerl auf dem Innenski weg. Der Franzose liegt schon im Schnee, bleibt aber im Rennen. Auch die Ausfahrt aus dem Steilhang passt nicht. An der Hausbergkante kommt er etwas weit nach unten. Bailet ist eine Hundertstel vor Baumann zunächst Fünfter. Eine ordentliche Platzierung wird das sicherlich.

11:51

Jetzt aber mit Dominik Paris der Sieger von 2019. In der Mausefalle ist der Italiener früh in Position. Die Ausfahrt aus dem Steilhang passt beim Südtiroler linienmäßig, aber die Geschwindigkeit passt nicht ganz. Da verliert er im folgenden Flachstück auf Feuz. Vor der Traverse holt Paris etwas weiter aus, dafür passt die Ausfahrt. Er ist Dritter vorerst.

11:49

Nils Allegre überdreht im oberen Steilhang stark mit dem Oberkörper. Der Franzose liegt schon fast im Schnee, dafür hat er das noch gut gelöst und den Zeitverlust in Grenzen gehalten. An die besten Zeiten kommt er nicht heran, ist aber vorerst Sechster.

11:46

Matthias Mayer fliegt an der Mausefalle ganz weit hinaus. Der obere Steilhang gelingt dem Vorjahressieger nahezu perfekt. Am Hausberg wird der Olympiasieger von Sotschi etwas weit abgetragen, hat aber ein sehr hohes Tempo. Die Traverse nimmt er auf Zug und ist knapp hinter Feuz. Rang zwei für Mayer.

11:43

Andreas Sander driftet den Schwung vor dem U-Hackerl etwas stark an. Ausfahrt Steilhang kommt der Ennepetaler aber sehr hoch heraus, und das Ausfahrtstempo passt. Am Lärchenschuss investiert er etwas in die Linie. Ausfahrt Traverse ist er sehr dicht am Tor dran und hat nicht die höchste Geschwindigkeit für den Zielschuss. Rang zwei für Sander vorerst!

11:40

Jetzt mit Beat Feuz der nächste Mitfavorit. Viermal wurde der Schweizer hier schon Zweiter. Ausfahrt Steilhang nimmt er glänzend und viel Tempo mit. Gleiten kann der Eidgenosse ja sowieso, spielt sein Feingefühl aus. Den Lärchenschuss nimmt er glänzend. In der Traverse kommt er etwas weit nach unten, aber er lässt den Ski laufen. Ganz klare Führung für Feuz!

11:38

Nun Max Franz. Auch er war gestern im Traning sehr stark. Ausfahrt Steilhang kommt der Österreicher aber sehr weit nach außen. Er touchiert fast das Netz, muss Tempo herausnehmen. Franz hat das aber noch recht gut gelöst. Am Lärchenschuss wird er etwas abgetragen, gibt die Skier aber schön frei. Doch dann wird er vor der Traverse abgetragen und verpasst ein Tor.

11:35

Auch Vincent Kriechmayr muss beim U-Hackerl leicht korrigieren. Die Ausfahrt aus dem Steilhang nimmt der Trainingsschnellste gut und hohen Speed mit. Beim Lärchenschuss ist der Österreicher enger am Tor als der Deutsche. Aber am Hausberg hat Baumann die Skier besser freigegeben. Kriechmayr ist knapp zurück. Das ist eine kleine Überraschung.

11:32

Romed Baumann springt an der Mausefalle deutlich weiter als Jansrud. Am U-Hackerl wird der Routinier etwas abgetragen, löst das aber besser als der Norweger. Im Gleitabschnitt gibt Baumann den Ski schön frei. Beim Seidlalmsprung hat der Deutsche leichte Richtungsprobleme. Dennoch führt er deutlich zunächst.

11:30

Kjetil Jansrud eröffnet das Rennen. An der Mausefalle ging der Sprung beim Norweger heute nicht so weit. Und dann staucht es ihn am U-Hackerl heftig zusammen. Da verliert Jansrud viel Schwung. Das kann sich stark auswirken, denn kurz darauf folgt die Ausfahrt aus dem Steilhang und danach das lange Flachstück, wo man Tempo mitnehmen muss. Beim Hausberg und in der Traverse hat Jansrud keine Mühe. 1:56,28 Minuten seine Endzeit.

INFO

Als tückische Stelle hat sich im Training der Zielsprung entpuppt. Der französische Routinier Johan Clarey kam dort zu Sturz, ist aber einigermaßen glimpflich davongekommen. Dennoch steht nach Schulterproblemen noch ein Fragezeichen hinter dem Start Clareys. Viele andere Fahrer haben dort bewusst Tempo herausgenommen. Das wird heute ja nicht der Fall sein.

INFO

Aber auch andere Nationen sind verletzungsbedingt gebeutelt worden. Ihr habt es wahrscheinlich schon gehört, dass Gesamtweltcupsieger Aleksander Kilde im Super-G-Training leider schwer gestürzt ist. Der Norweger fällt mit einem Kreuzbandriss für den gesamten restlichen Winter aus.

INFO

Die Streif aus Fahrersicht: Kamerafahrt in Kitzbühel

Video - Die "Streif" aus Fahrersicht: Kamera-Fahrt in Kitzbühel

02:24
INFO

Und auch sechs DSV-Läufer sind heute mit von der Partie und haben größtenteils in den Trainings einen guten Eindruck hinterlassen. Den Auftakt aus deutscher Sicht macht heute Romed Baumann mit Startnummer zwei. Andreas Sander hat die sechs, Josef Ferstl die 21, Dominik Schwaiger die 26, Manuel Schmid die 35 und Youngster Simon Jocher die 49.

INFO

55 Fahrer nehmen das Rennen in Angriff. Die Trainings sind immer mit leichter Vorsicht zu genießen, da nicht jeder alle Karten aufdeckt. So war Vorjahressieger Matthias Mayer aus Österreich in beiden Trainings weit zurück. Aber soweit man es nach den bisherigen Eindrücken beurteilen kann, sind Mayers Landsmann Vincent Kriechmayr und der US-Amerikaner Ryan Cochran-Siegle sehr hoch einzuschätzen.

INFO

Die Piste im Detail: So fährt man die Schlüsselstellen auf der Streif.

INFO

Aufgrund der Verschiebungen im Weltcup-Kalender finden dieses Jahr zwei Abfahrten auf der Streif statt. Das Rennen heute ist der nachgeholte Wettbewerb von Wengen. Am morgigen Samstag wird dann die eigentliche Hahnenkamm-Abfahrt ausgetragen.

INFO

Hallo und herzlich willkommen. Sebastian Würz begrüßt Euch zu einem der großen Highlights des Weltcup-Winters. Ab 11:30 Uhr steigt die erste Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel. Eurosport 1 und Joyn PLUS+ sind live mit von der Partie.