Viktoria Rebensburg lachte. Niemand konnte übersehen, wie glücklich, wie erleichtert sie war, als ihr der große Alberto Tomba eine riesige goldene Medaille um den Hals hängte und eine goldene Krone aufsetze. Zweieinhalb Wochen vor den Winterspielen bestätigte die Olympiasiegerin von 2010 und Olympiadritte von 2014 im Riesenslalom eindrucksvoll, dass sie in Pyeongchang Anwärterin auf die "echte" Goldmedaille in ihrer Lieblingsdisziplin sein wird.
Am Kronplatz in Südtirol fuhr Rebensburg nach zweiwöchiger, krankheitsbedingter Wettkampfpause nervenstark zu ihrem dritten Saisonsieg. "Ich bin super-happy und werde das heute noch genießen", sagte sie, auch, weil sie am Ende nur 0,03 Sekunden vor Ragnhild Mowinckel aus Norwegen lag. DSV-Alpinchef Wolfgang Maier meinte: "Das war schon eine Ansage, eine coole Vorstellung - nach zwei Wochen Pause!"
"Die Ragnhild hat es mir ziemlich schwer gemacht. Es war ein richtiger Fight und brutal knapp", stellte Rebensburg fest, "ich dachte, Mowinckel gewinnt." Tat sie nicht, obwohl die junge Norwegerin nach dem ersten Lauf 0,09 Sekunden und bei der letzten Zwischenzeit schon 0,21 Sekunden vor Rebensburg gelegen hatte.
Kitzbühel
Mit Video | "Ich liebe Österreich!" Kristoffersen siegt am Ganslernhang
21/01/2018 AM 13:28
"Es war ein schwieriges Rennen, aber sie hat bewiesen, dass sie im Riesentorlauf zur absoluten Spitze gehört", sagte Chefcoach Jürgen Graller.

Führung im Riesenslalom-Weltcup

Angenehme Begleiterscheinung ihres 16. Weltcup-Sieges: Weil Seriensiegerin Mikaela Shiffrin im ersten Lauf nach 35 Sekunden stürzte, holte sich Rebensburg von der Amerikanerin die Führung im Riesenslalom-Weltcup zurück.
Und: Mit dem 14. Sieg in ihrer Paradedisziplin liegt sie in der ewigen Bestenliste jetzt gleichauf mit Lise-Marie Morerod (Schweiz) und Tina Maze (Slowenien) auf Rang drei hinter Vreni Schneider (Schweiz/20) und Annemarie Moser-Pröll (Österreich/16).
Rebensburg hatte fast zweieinhalb Wochen lang heftig mit einer Virusinfektion und deren Nachwirkungen zu kämpfen. Die Rennen in Bad Kleinkirchheim/Österreich und vergangenes Wochenende im Cortina d'Ampezzo/Italien musste sie auf Anraten der Ärzte auslassen, um mit Blick auf Olympia kein Risiko einzugehen.
"Wenn man so lange auf der Couch liegt und nichts tut, ist das frustrierend, vor allem, wenn es so lange dauert", sagte sie, "es war nicht einfach, die Geduld zu haben. Aber es hat sich ausgezahlt, so lange zu warten."

Wieder vollständig genesen

Das ließ sich bereits nach Rang drei im ersten Lauf erkennen. "Ich bin grundsätzlich sehr zufrieden, es macht einfach extrem viel Spaß da runter", sagte Rebensburg, die mit sich sonst eher selten zufrieden ist. "Dem Körper geht's gut", versicherte sie, "da bin ich wirklich sehr froh drüber."
Sie versuche, "einfach geil Ski zu fahren." Gesagt, getan: Mit einer ähnlich eindrucksvollen Fahrt wie im ersten Durchgang gelang ihr auf dem höchst anspruchsvollen Hang im Pustertal eine Rückkehr nach Maß.
Die vollständige Gesundung kommt zur rechten Zeit. Am kommenden Wochenende wird in Lenzerheide/Schweiz der letzte Riesenslalom vor Olympia ausgetragen. Rebensburgs wichtigstes Rennen ist dann in PyeongChang aus organisatorischen Gründen gleich der erste Wettbewerb im Programm der Frauen. Er wird bereits am 12. Februar (Montag) ausgetragen, drei Tage nach der Eröffnungsfeier (9.) und einen Tag nach der Abfahrt der Männer (11.).
Kitzbühel
"Ich war der Coach von einem Kitzbühel-Sieger": Maier platzt vor Stolz
21/01/2018 AM 10:41
Ski Alpin
Ski-Traumpaar schwitzt am Strand: Training vor Traumkulisse
09/06/2021 AM 09:04