"Ich habe probiert, Gas zu geben", berichtete Neureuther, "ich musste attackieren, dann habe ich einen Schwung zu früh angezogen, und schon hat's 'peng' gemacht." Mit Blick auf die WM in St. Moritz/Schweiz sage das aber "gar nix aus", behauptete Neureuther, zugleich versuchte er auch, Optimismus zu verbreiten: "Ich muss jetzt beim Material irgendwie die Nadel im Heuhaufen finden, dann passt es." Zur WM könne er "entspannt hinfahren, Favoriten sind die anderen. Das ist eigentlich genau mein Ding."
Der Sieg im letzten Slalom vor der WM ging fast erwartungsgemäß an Henrik Kristoffersen. Unbeeindruckt von seinem Ausfall in Kitzbühel am vergangenen Sonntag fuhr der Norweger zu seinem fünften Saisonsieg. Seit er vor drei Jahren in Schladming sein erstes Weltcup-Rennen gewann, siegte er in nunmehr 13 von 29 Slaloms. Zweiter wurde Marcel Hirscher aus Österreich (+0,09 Sekunden), Dritter Alexander Choroschilow aus Russland (+0,63). Es war die identische Reihenfolge wie im Vorjahr.
Kitzbühel
Miller: Comeback steht nicht an oberster Stelle
22/01/2017 AM 15:15

Luitz überzeugt erneut

Neureuther fuhr im zweiten Lauf erkennbar mit Wut im Bauch. Seine Chancen auf eine gute Platzierung hatte er im ersten Durchgang fast verspielt - das lag vor allem am Material. Eine "Katastrophe", presste er verärgert über die gewählten Skier über die Lippen.
Er habe, berichtete er, sich für ein anderes Material entschieden als neun Tage zuvor in Wengen, wo er im zweiten Lauf noch vom 13. auf den dritten Rang gefahren war. Deshalb war für ihn nach dem ersten Lauf klar: "Ich glaube, ich werde jetzt wieder das Material von Wengen fahren im zweiten Durchgang." Es zahlte sich nicht aus.
Neben Neureuther hatten sich drei weitere Deutsche für den zweiten Lauf qualifiziert: Dabei zeigte Luitz erneut eine starke Leistung. "Ich wollte einfach eine gute Show liefern, ich glaube, das ist mir auch gelungen", sagte er. Knapp dahinter folgte Linus Strasser auf Rang 16. Dominik Stehle, im Vorjahr Vierter auf der Planai, kam nur auf Rang 26.
Nicht ins Finale geschafft hatten es Sebastian Holzmann und Philipp Schmid. David Ketterer schied im ersten Lauf bereits kurz nach dem Start aus.
Garmisch-Partenkirchen
Gut siegt auf der Kandahar, Rebensburg patzt
22/01/2017 AM 12:18
Kitzbühel
Speed Interview mit Peter Fill: Lauberhorn oder Streif?
22/01/2017 AM 12:00