Imago

Ski-WM 2021 | Kombination bleibt - Parallel-Rennen kommen

Offiziell: Ski-WM 2021 mit zwei neuen Wettbewerben
Von SID

13/02/2019 um 16:02Aktualisiert 13/02/2019 um 16:58

Bei alpinen Ski-Weltmeisterschaften wird es vorerst weiter einen Kombinationswettbewerb geben, dazu wird ein Einzel-Parallel-Rennen für Männer und Frauen eingeführt. Dies entschied das 20-köpfige Council der FIS um Präsident Gian Franco Kasper, Generalsekretärin Sarah Lewis und Mitgliedern wie DOSB-Präsident Alfons Hörmann und Athletensprecher Konstantin Schad am Mittwoch am Rande der WM in Are.

Das Council wandte sich damit gegen die Empfehlung seines alpinen Exekutivkomitees, eine Art "Bereichsleitung" für die alpinen Ski-Wettbewerbe: Dieses hatte der FIS-"Regierung" vorgeschlagen, die Kombination bei Weltmeisterschaften, im Weltcup und bei Olympischen Spielen aus dem Programm zu nehmen und durch Parallel-Rennen zu ersetzen.

13 Wettbewerbe bei der WM 2021

Es wurde jedoch entschieden, dass zunächst auch bei den Weltmeisterschaften 2021 in Cortina d'Ampezzo noch eine Kombination ausgetragen werden soll. Dies bedeutet, dass sich inklusive der neu eingeführten Parallel-Rennen für Frauen und Männer die Anzahl der Wettbewerbe von elf auf 13 erhöht.

Das künftige Format sowie mögliche Termine für die Kombination im Weltcup sollen noch ausgearbeitet werden.

Bei Weltmeisterschaften wird bislang nur der Team-Event im K.o.-Modus und "Frau gegen Frau" sowie "Mann gegen Mann" ausgetragen. Im Weltcup gibt es für Einzelrennen mehrere verschiedene Austragungsvarianten.

Olympia-Wettbewerbe 2022 noch offen

Eine Arbeitsgruppe der FIS diskutiert gerade über ein einheitliches Format, um im Weltcup eine entsprechende Parallel-Wertung einführen zu können.

Welche Auswirkungen die Entscheidung auf das Programm im Weltcup sowie künftiger Olympischer Winterspiele hat, ist offen. Bei den Spielen 2022 in Peking soll es nicht zuletzt auf Wunsch des Internationalen Olympischen Komitees ein Einzel-Rennen im Parallel-Modus geben.

Bislang war davon ausgegangen worden, dass dafür die Kombination aus dem Programm genommen wird.

Beim Deutschen Skiverband löste vor allem die Beibehaltung der Kombination Unverständnis aus: "Es ist einfach extrem ernüchternd, ich verstehe das schon lange nicht mehr, das ist Sportpolitik. Vor fünf Monaten noch haben sich alle dazu bekannt, dass man die Kombination ablegt", sagte Sportdirektor Wolfgang Maier und ergänzte:

"Ich kann nicht verstehen, warum sie das machen, aber da sind wir vom Sport zu weit unten."

Video - Erst Jubel, dann Frust: DSV-Asse verpassen Bronze im Team-Wettbewerb

02:16
0
0