Getty Images

Ski-WM in Are 2019 | Dominik Paris führt nach der Abfahrt, Linus Straßer mit Außenseiterchancen

Mit Video | Paris führt in WM-Kombi, Straßer mit Außenseiterchancen
Von SID

11/02/2019 um 14:09

Dominik Paris aus Italien liegt bei der Ski-WM in Are in der Kombination nach der Abfahrt in Führung. Die besten Slalomläufer hielten die Rückstände in Grenzen. Titelverteidiger Luca Aerni aus der Schweiz liegt nur 1,23 Sekunden hinter Paris, Wengen-Sieger Marco Schwarz (Österreich) 1,25 Sekunden. Die Franzosen Victor Muffat-Jeandet (+1,49) und Alexis Pinturault (+1,52) folgen knapp dahinter.

Video - Top 3: Paris setzt Bestzeit in Kombi-Abfahrt, US-Boy überrascht

01:06

Auch der Münchner Linus Straßer (+1,72) und der Slowene Stefan Hadalin (+1,88) haben sich eine gute Ausgangsposition vor ihrer Spezialdisziplin Slalom geschaffen.

Als 29. der Abfahrt geht Straßer bereits als Zweiter in die Entscheidung (ab 16:00 Uhr live bei Eurosport 1 und im Livestream im Eurosport Player), in der zunächst die Top 30 in umgekehrter Reihenfolge starten.

Die Top 10 seien "absolut realistisch", sagte Straßer:

"Aber damit es ganz nach vorne geht, da müssten die Verhältnisse echt nachlassen und ich erst mal einen geilen Lauf erwischen, das wäre der Grundstein. "

Abfahrer Dominik Schwaiger (Königssee/+1,98) zeigte eine schwache Vorstellung.

Pinturault bei Zielsprung verletzt

Der Österreicher Marco Schwarz legte mit einem Rückstand von nur 1,25 Sekunden auf Paris die Goldspur. Noch knapp vor ihm liegt der Schweizer Titelverteidiger Luca Aerni (+1,23 Sekunden). Auch die Franzosen Victor Muffat-Jeandet (1,49) und Alexis Pinturault (1,52) werden im Kampf um die Medaillen mitreden. Pinturault verletzte sich allerdings beim Zielsprung am Knie.

Die Speed-Spezialisten wie Paris dürften in der Entscheidung kaum eine Rolle spielen: Weil die Abfahrtsstrecke wegen Windes um 950 auf nur noch 2172 m verkürzt werden musste, sind Techniker wie Schwarz, Aerni, Straßer oder das Duo aus Frankreich klar im Vorteil.

Die Abfahrt war wegen eines schweren Sturzes des Chilenen Henrik von Appen rund 20 Minuten unterbrochen. Von Appen fiel auf den Rücken, schrie auf und krachte in den Fangzaun, ehe er längere Zeit liegen blieb.

Die Entscheidung am Nachmittag könnte die letzte im alpinen Zweikampf bei einer WM sein. Der Internationale Skiverband (FIS) wird in dieser Woche entscheiden, ob er schon bei den nächsten Titelkämpfen in Cortina d'Ampezzo 2021 stattdessen ein Parallel-Rennen fahren lässt.

Video - Schwarz nach Kombi-Abfahrt auf Titelkurs

01:40
0
0