Getty Images

Sportwelt verneigt sich vor Neureuther: "Ein Skigenie, etwas ganz Besonderes"

Sportwelt verneigt sich vor Neureuther: "Ein Skigenie, etwas ganz Besonderes"
Von Eurosport

17/03/2019 um 14:22Aktualisiert 17/03/2019 um 15:05

Ein ganz Großer verlässt den alpinen Ski-Zirkus: Felix Neureuther hat nach 16 Jahren sein Karriereende bekanntgegeben. Am Sonntag (ab 10:30 im Livestream und im Liveticker bei Eurosport.de) absolviert der Deutsche beim Weltcup-Finale in Soldeu seinen letzten Slalom. Die Sportwelt verneigt sich vor dem 34-Jährigen, der seit 2003 die Fans an den Skihängen begeistert. Die Reaktionen:

Viktoria Rebensburg (Ski-Olympiasiegerin): "Wer macht denn jetzt die lustigen TV-Interviews, wenn du nicht mehr da bist, Felix Neureuther? So oder so, du wirst im Weltcup-Zirkus fehlen! Es war eine schöne und besondere Zeit, mit dir Skirennen zu fahren. Du bist nicht nur auf der Piste ein super Mensch, sondern auch abseits davon. Der deutsche Skisport verliert einen großen Athleten nicht nur auf sondern auch neben der Strecke. Aber ich finde es cool, dass ich beim Abschied dabei sein darf."

Thomas Müller (Fußball-Weltmeister 2014): "Danke für die vielen großartigen Momente, Felix. Alle Skifans haben deine grandiosen Fahrten jahrelang mit Begeisterung verfolgt."

Video - "Erwarte, dass du mein Skilehrer wirst": Schweinsteigers verabschieden Neureuther

00:40

Bastian Schweinsteiger (Fußball-Weltmeister 2014): "Felix, Gratulation zu deiner großartigen Karriere. Ich wusste schon damals, als du beim Kinderrennen (hinter Schweinsteiger, Anm. d. Red.) Zweiter geworden bist, dass aus dir ein Großer werden kann - und du hast eine große Karriere hingelegt. Ich wünsche dir alles Gute, wir bleiben in Kontakt."

Maria Höfl-Riesch (dreimalige Ski-Olympiasiegerin): "Einer der größten Sympathieträger verlässt die Weltcup-Bühne. Mit seinen Fahrkünsten hat er alle beeindruckt und mit seinem Charme hat er jeden verzaubert!"

Video - Emotionen pur! So verkündet Neureuther sein Karriereende

00:59

Alfons Hörmann (DOSB-Präsident): "Felix Neureuther hat in den vergangenen 15 Jahren den alpinen Skisport in Deutschland, aber auch international ganz entscheidend mitgeprägt. Er hat nicht nur leistungssportlich große Höhen erreicht, sondern auch zahlreiche verletzungsbedingte Rückschläge mit großer Willensstärke gemeistert. Mit ihm geht Sportdeutschland eines der prägenden Gesichter als Athlet verloren, aber es bleibt zu hoffen, dass wir ihn in anderer Funktion weiter an der Seite des Sports haben werden."

Marcel Hirscher (Achtmaliger Gesamtweltcupsieger): "Felix ist unglaublich talentiert, aber was mich immer fasziniert hat, ist die menschliche Seite. Er hat mir immer geholfen, stand immer mit Rat und Tat zur Seite - auch, als wir große Konkurrenten waren. Er ist ein beeindruckend feiner Kerl."

Thomas Müller (Fußball-Weltmeister 2014): "Danke für die vielen großartigen Momente, Felix. Alle Skifans haben deine grandiosen Fahrten jahrelang mit Begeisterung verfolgt."

Franz Steinle (DSV-Präsident): "Für den Skisport und insbesondere den alpinen Skisport ist es ein herber Verlust. Ich habe schon gehofft und auch damit gerechnet, dass er noch ein Jahr weitermacht. Er war das Aushängeschild des Deutschen Skiverbandes im alpinen Sport, nicht nur aufgrund seiner Erfolge, sondern insbesondere wegen seiner sympathischen Erscheinung. Er kam bei den Fans und der Bevölkerung gut an, er hat immer authentisch gewirkt."

Mathias Berthold (DSV-Cheftrainer): "Ich habe ihn zu seiner Entscheidung beglückwünscht, er ist glücklich damit, dann ist es auch richtig. Er hat in seinem tiefsten Innern gewusst, er hat die Motivation nicht mehr. Aber man wird schon ein bisschen wehmütig, wenn man weiß, was er noch für Möglichkeiten hat. Es war eine wirklich coole Zeit, ich schätze Felix in erster Linie für seine Persönlichkeit abseits des Sports, aber für uns war er auch als Siegfahrer wichtig."

Wolfgang Maier (DSV-Alpindirektor): "Felix war ein Skigenie, ein genialer Skifahrer und etwas ganz Besonderes. Er hatte mehr Fähigkeiten als alle anderen. Jetzt habe ich keinen Augenstern mehr, und darüber ist schon eine gewisse Traurigkeit da. Wir waren immer total happy, dass wir ihn hatten. Er war - auch aufgrund seiner Persönlichkeit - immer das Schutzschild für die Mannschaft. Sein Abschied ist ein extremer Verlust. Es ist nicht so, dass jetzt die Lichter ausgehen, es wird auch ohne Felix weitergehen, aber anders werden."

0
0