SID

Miriam Neureuther plant Comeback: Fernziel WM 2021 in Oberstdorf

Miriam Neureuther plant Comeback mit Fernziel
Von SID

17/05/2018 um 11:53Aktualisiert 17/05/2018 um 12:58

Die frühere Biathletin Miriam Neureuther soll bei ihrem Comeback im Skilanglauf behutsam aufgebaut werden. "Das Fernziel ist die Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf. Ich denke, bis dahin kann sie definitiv den Anschluss an die Weltspitze schaffen", sagte der neue Bundestrainer Peter Schlickenrieder der Münchner Tageszeitung "tz".

Dass die Garmischerin bereits Ende November in den Weltcup einsteigt, hält Schlickenrieder für illusorisch.

Die 27 Jahre alte Ehefrau von Alpinstar Felix Neureuther war sieben Monate nach der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Matilda vom Deutschen Skiverband wieder in den Ergänzungskader aufgenommen worden. Die Einstufung in die dritthöchste verbandsinterne Kategorie hatte der DSV am Dienstag mitgeteilt.

Neureuther ohne Sonderbehandlung

Für Miriam Neureuther wollen die DSV-Verantwortlichen eine individuelle Strategie erarbeiten. Sie soll auch nicht in alle Lehrgänge eingebunden werden. Neureuther erhält ansonsten aber keine Sonderbehandlung. Die Qualifikation für WM und Weltcups erfolge für sie genau wie für jede andere DSV-Athletin über festgelegte Qualifikationswettkämpfe und Leistungstests.

Neureuther, die unter ihrem Mädchennamen Gössner drei Rennen im Biathlon-Weltcup gewann, hatte als laufstarke Athletin immer wieder Gastspiele bei den Loipen-Spezialistinnen gegeben. Bei Olympia 2010 gewann sie mit der Langlauf-Staffel Silber und feierte ihren größten Karriereerfolg, bei der WM 2013 verfehlte sie als Vierte nur knapp eine Medaille über 10 km Freistil.

Ein Comeback im Biathlon schließt sie aus. Im Januar hatte sie dazu erklärt:

"Man muss im Biathlon mittlerweile 0/0 schießen, und das ist für mich nicht mehr möglich. Ich war noch nie die beste Schützin. Und Langlauf hat mir immer Spaß gemacht."

Video - Weng im Interview nach dem Triumph im Gesamtweltcup

01:26
0
0