Verfolgen Sie dieses Event im Eurosport Player
Nach dem Abschied des glück- und erfolglosen Chefbundestrainers Frank Ullrich soll Schlütter den Neuaufbau im deutschen Loipen-Lager delegieren, nach zwei medaillenlosen Weltmeisterschaften 2013 und 2015 und schwachen Olympischen Spielen 2014 (einmal Bronze) wieder für positive Schlagzeilen sorgen.
"Die Stimmung ist sehr gut. Das Team hat sich prima gefunden, ist zusammengerückt. Es war ja doch etwas Unruhe drin", sagte der 43-Jährige, 2006 Olympiazweiter mit der deutschen Staffel. Ullrichs Posten wurde nicht neu besetzt, stattdessen rückt ein Duo in vorderste Front: Janko Neuber (44) bei den Männern und der erst 30 Jahre alte Norweger Torstein Drivenes bei den Frauen sollen für frischen Wind sorgen.
Skilanglauf
Skilanglauf: Herrmann und Fessel führen DSV-Team beim Saisonstart an
25/11/2015 AM 16:21

Lob für das neue Trainergespann

"Das Trainerteam ist phänomenal abgestimmt", sagte Schlütter, die Ergebnisse des Umbruchs sollen sich schon in der neuen Saison niederschlagen. Zwar stehen weder WM noch Olympia an, "aber ich möchte es nicht als Übergangsjahr bezeichnen. Wir haben eine ganze Schippe draufgelegt, wollen das Jahr nutzen, um das Team neu auszurichten."
Wunderdinge sind zwar vom deutschen Team nicht zu erwarten, zumal sich in Doppel-Olympiasiegerin Claudia Nystad das letzte Überbleibsel der "goldenen Generation" verabschiedet hat. Doch vor allem die Frauen könnten erneut für starke Resultate sorgen.
Die Oberstdorferin Nicole Fessel, im Vorjahr Gesamtweltcup-Achte, soll bei den Rennen in ihrer Heimatstadt während der Tour de Ski (1. bis 10. Januar) die Kohlen aus dem Feuer holen, Denise Herrmann (Oberwiesenthal) ist die Frau für die Sprints und die kurzen Distanzrennen.
Verfolgen Sie dieses Event im Eurosport Player

Schwieriges Jahr für die Herren

Die deutschen Männer hängen weiter ein wenig zurück. "Aber die Mädels haben die Jungs motiviert, dass wir da auch wieder angreifen", sagte Schlütter. Tim Tscharnke (Biberau), im Vorjahr Sensationssieger in Val di Fiemme, könnte die junge Mannschaft führen, doch gerade das will Schlütter dem eigenwilligen Sachsen nicht aufbürden: "Ihn sollte man aber nicht in eine Leaderrolle pressen, sondern in Ruhe arbeiten lassen."
Ein zentrales Problem des deutschen Langlaufs bleibt derweil die mangelnde Live-Präsenz im TV, die im Jahr ohne Großereignis nicht steigen wird - das spektakulärere Skispringen und die Kombination als deutsche Dominanz sind schlichtweg reizvoller für Sender und Zuschauer.
Schlütter weiß, dass seine Athleten vor diesem Hintergrund bei der Tour de Ski und dort vor allem in Oberstdorf liefern müssen: "Wenn wir da mit einer Topleistung aufwarten, werden wir auch nächstes Jahr mehr Zuschauer haben."
Diverse bekannte Gesichter fehlen derweil: Norwegens Superstar Marit Björgen legt ebenso eine Babypause ein wie US-Sprinterin Kikkan Randall, Polens Olympiasiegerin Justyna Kowalczyk konzentriert sich auf Marathon-Rennen, wird ihre Weltcups-Stars reduzieren.
Immerhin, die größte Nummer im internationalen Langlauf wird dabei sein: Norwegens Rekordweltmeister Petter Northug, so etwas wie der Zlatan Ibrahimovic des nordischen Skisports, hat seinen Streit mit dem nationalen Verband über Privatsponsoren beigelegt und ist ins Nationalteam zurückgekehrt. Langweile droht also keineswegs.
Skilanglauf
Biathlon-Ass Fourcade gibt Debüt im Langlauf-Weltcup
25/11/2015 AM 08:00
Skilanglauf
Nächster Langlauf-Rekord: Aukland läuft über 700 km
12/04/2021 AM 11:34