Karl Geiger erhielt seinen Pokal aus den Händen eines goldenen Engels, im Hintergrund ertönte die Hymne "Conquest of Paradise": Die deutsche Skisprung-Hoffnung Nummer eins durfte sich nach dem dritten Platz beim Weltcup in Engelberg ein wenig wie im siebten Himmel fühlen. Eine Woche vor Beginn der Vierschanzentournee ist der Oberstdorfer endgültig in den Kreis der Topfavoriten geflogen.
"Das ist echt genial. Ich lehne die Rolle nicht ab, bei der Tournee zum Favoritenkreis zu gehören. Es sind aber noch ein paar Tage", sagt Geiger, der sich einzig Polens Topstar Kamil Stoch und dem Österreicher Stefan Kraft geschlagen geben musste. Im sechsten Springen der Saison war Geiger zum sechsten Mal bester DSV-Adler. "Heute war es extrem schön, weil es stabil funktioniert hat. Ich kann ganz beruhigt in die Tournee gehen", sagte der 26-Jährige.

Horngacher: "Es geht noch mehr"

Skispringen
Schuster lobt furiose DSV-Adler - aber eine Gefahr droht
29/03/2021 AM 13:38
Beim ersten von zwei Springen der Tournee-Generalprobe in der Schweiz holte der Vizeweltmeister aus dem Allgäu seinen zweiten Podestplatz der Saison, in Nischni Tagil war er bereits Zweiter geworden. Damit erreichte Geiger auch noch ein anderes persönliches Ziel: "Der dritte Platz war der letzte, der mir noch in den Top 30 gefehlt hat. Jetzt habe ich jede Platzierung durch", meinte er und grinste.

"Wahnsinnig hohes Niveau": So flog Stoch zum Sieg

Vor 7100 Zuschauern sprang Geiger, der im Vorjahr auf der Gross-Titlis-Schanze seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, auf 133,5 und 135,0 m (277,6 Punkte). "Karl hat wieder eine sehr gute Leistung gezeigt, speziell der zweite Sprung war auf hohem Niveau. Und es geht sogar noch mehr", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher.
Der dreimalige Olympiasieger Stoch (288,7/138,0+136,0), der mit seinem 34. Weltcupsieg Jens Weißflog (33) hinter sich ließ, sowie Kraft (287,0/134,5+137,5) waren eine Klasse für sich. Kraft übernahm damit auch die Führung im Gesamtweltcup vom Japaner Ryoyu Kobayashi, der Vierter wurde. "Der Kamil war heute nicht zu biegen. Aber morgen gebe ich wieder Vollgas", sagte Kraft.

Eisenbichler auf Formsuche

Solide, aber immer noch weit von seiner Bestform entfernt zeigte sich Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler mit Platz 23. Hinter Geiger überzeugte die zweite deutsche Reihe. Pius Paschke sprang mit 29 Jahren erstmals im Weltcup in die Top 10 und wurde Zehnter, Youngster Constantin Schmid kam auf Platz elf. Team-Weltmeister Stephan Leyhe belegte Rang 19.
Der formschwache Richard Freitag, 2014 und 2017 Sieger in Engelberg, schied als 41. nach dem ersten Durchgang aus. Freitag hatte zuvor als 49. nur knapp die Qualifikation überstanden.
Am Sonntag (15:00 Uhr bei Eurosport) findet auf der Titlis-Schanze das letzte Springen vor der Tournee statt. "Da werde ich auch wieder schauen, dass ich meine sieben Zwetschgen beisammen habe", sagte Geiger.
Das könnte Dich auch interessieren: Hannawald hält nächsten Grand Slam für möglich: "Aus psychologischer Sicht einfacher"
(SID)

"Hat der ein Potenzial!" Starker Geiger springt aufs Treppchen

Planica
"Gibt's ja nicht": Geiger macht Skiflug-Sieg in Planica perfekt
28/03/2021 AM 10:22
Planica
Geiger nervenstark: So macht er den deutschen Team-Sieg perfekt
28/03/2021 AM 07:56