Getty Images

Geiger über "Homeoffice": Stand vor verriegelter Turnhalle

Geiger über "Homeoffice": Stand vor verriegelter Turnhalle

18/03/2020 um 22:38Aktualisiert 19/03/2020 um 00:12

Die Corona-Krise hat Karl Geiger nicht nur ein plötzliches Saisonende beschert, sondern auch die direkt eingeleitete Vorbereitung auf die nächste Saison eingebremst. Eigentlich wollte der Oberstdorfer die Zeit für Krafttraining nutzen, doch "stand vor verschlossener Turnhalle, weil die Schulen alles abriegeln mussten", so Geiger im Eurosport-Interview. Stattdessen ging es ins "Homeoffice".

Karl Geiger ergänzte: "Das war schon ein bisschen bitter.“

Aber warum legen die Skispringer nach dem Saisonende überhaupt direkt mit der Vorbereitung auf die nächste Saison los? Im exklusiven Eurosport-Interview erklärte Geiger: "Wir haben zwar zwei Wochen vorher Schluss gemacht, sind aber noch im Winter-Modus drin. Wir sind so vorbereitet, dass die Saison noch ein bisschen länger geht. Deswegen starten wir in die neue Saison gleich nahtlos weiter und nutzen die Zeit noch fürs Krafttraining."

Das ist jetzt aber aufgrund der Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Epidemie nicht möglich.

Zumindest Hanteln durfte Geiger aus der Halle mitnehmen

So muss der Gesamtweltcupzweite die Saisonvorbereitung jetzt in den eigenen vier Wänden beginnen.

"Ich habe Zuhause einiges und Sprungtraining kann ich auch hier machen."

Zudem konnte er zumindest kurz in die Turnhalle, um sich Trainingsmaterialien zu holen:

"Mit ein bisschen hin und her bin ich ins Gebäude reingekommen und habe mir dann noch eine Hantelstange und ein paar Gewichte schnappen können."

Auf Unterstützung seiner Trainer kann er auch nur bedingt hoffen, denn diese seien "auch limitiert". "Also mache ich das alles nach Trainingsplan in Eigenregie zuhause", so Geiger, der in der abgelaufenen Saison vier Weltcupsiege holte.

Geiger ist dank der Heim-WM 2021 hochmotiviert

Motivationsprobleme sieht der 27-Jährige trotz der besonderen Umstände nicht: "Ich bin schon immer extrem akribisch gewesen. Ich habe keine Probleme damit, mich zu motivieren. Ich weiß, dass eine neue Saison vor der Tür steht – hoffentlich."

Das dürfte sicherlich auch daran liegen, dass neben der traditionellen Vierschanzentournee, die Geiger in dieser Saison als hervorragender Dritter beendete, mit der Nordischen-Ski-WM in seiner Heimatgemeinde Oberstdorf ein ganz besonderer Höhepunkt bevorsteht. Das Ziel ist klar: "Ich will im kommenden Jahr nochmal bessere Sprünge zeigen und dann werden die Ergebnisse hoffentlich ähnlich sein. Ich werde alles daran setzen, weiter vorne mitmischen zu können."

Video - "Bester Sprung des Winters!" Überragender Geiger segelt zur Tagesbestweite

01:16