Stefan Kraft sprang zweimal 129,5 Meter und baute mit seinem 21. Weltcupsieg den Vorsprung gegenüber Geiger vor den letzten fünf Saisonspringen auf nunmehr 138 Zähler aus.
"Ich schaue nur auf mich", sagte Geiger, dem die Rolle des Jägers durchaus gefällt, "das ist sensationell." Dritter wurde der Norweger Daniel-André Tande (273,3).

Eisenbichler fällt im Finale zurück

Hinterstoder
Sturm in Österreich: Kombination in Hinterstoder auf Sonntag verschoben
28/02/2020 AM 08:16
Die Top 10 verpassten Constantin Schmid aus Oberaudorf auf Rang elf (258,1), Stephan Leyhe aus Willingen als 16. (253,9) und Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler aus Siegsdorf als 17. (249,0). Nach dem ersten Durchgang lag Eisenbichler noch auf Platz zehn.

"Das ist ein mentales Monster!" So flog Geiger zur Tagesbestweite

Severin Freund verpasste dagegen den zweiten Durchgang. Der Ex-Weltmeister aus Rastbüchl, der am vergangenen Wochenende im rumänischen Rasnov sein Comeback nach 14-monatiger Zwangspause gegeben hatte, bekam für seinen Sprung auf 107,5 m 98,1 Punkten und landete damit auf dem 46. Platz. Auch Pius Paschke musste als 34. im Finaldurchgang zuschauen. Zu den Top 30 fehlten ihm nur 0,9 Punkte.
In Rasnov hatte der 31-jährige Freund im zweiten Springen als 29. die ersten Weltcuppunkte nach seiner Rückkehr erobert und war anschließend von Bundestrainer Stefan Horngacher für Lahti nominiert worden.
Am Samstag findet in Lahti ein Teamspringen (16.00 Uhr) statt, am Sonntag (15.30) folgt das zweite Einzelspringen. Der Wettbewerb am Freitag war als Ersatz für das ausgefallene Springen von Ruka ins Programm genommen worden.
Das könnte Dich auch interessieren: Shiffrin-Rückkehr verzögert sich weiter
(mit SID)

Souveräner Sieger: Kraft springt in Lahti in eigener Liga

Ski Alpin
"Keine Chance auf eine weltcuptaugliche Piste": Ofterschwang-Rennen abgesagt
27/02/2020 AM 10:19
Lahti
Nach gutem Comeback: Freund auch in Lahti im Team
26/02/2020 AM 11:41