Ausgetragen werden soll dieser zum Auftakt der Großschanzen-Konkurrenzen am 3. März.

"Das Leistungsniveau der Damen ist mittlerweile so hoch, dass die Zeit definitiv reif für eine Weltmeisterin auf der Großschanze ist", wird die Olympiazweite und Oberstdorfer Lokalmatadorin Katharina Althaus vom Fachportal "skispringen.com" zitiert.

Skispringen
"Fühlen uns betrogen!" Ex-ÖSV-Trainer Kuttin sagt neuen Job ab
08/05/2020 AM 18:50

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Damit ist das WM-Programm der Frauen nun nahezu identisch mit jenem der Männer. Beide Geschlechter bestreiten einen Wettkampf auf der Normal- und der Großschanze sowie einen Teamwettbewerb und treten gemeinsam im Mixed an. Einziger Unterschied: Im Teamwettbewerb springen die Männer weiterhin von der großen, die Frauen von der kleinen Schanze.

Frauen 2009 mit WM-Debüt

Vor allem die deutschen Skispringerinnen hatten sich in den vergangenen Jahren für Gleichberechtigung eingesetzt und dabei einige Erfolge erreicht. 2009 hatten die Frauen ihr WM-Debüt gefeiert, 2013 kam das Mixed hinzu, der Teamwettbewerb wurde kurzfristig zur WM 2019 in Seefeld ins Programm gehoben. Lediglich mit ihren Bemühungen, auch Wettbewerbe im Skifliegen auszutragen, sind die "Adlerinnen" noch nicht erfolgreich gewesen.

Bei Olympia stand 2014 und 2018 nur ein Frauen-Wettbewerb auf der Normalschanze auf dem Programm, 2022 in Peking soll das Mixed hinzukommen. Da das Internationale Olympische Komitee (IOC) allerdings auf Gleichberechtigung drängt, ist eine Anpassung in den kommenden Jahren wahrscheinlich. In Oberstdorf feiern zudem die Kombiniererinnen ihre WM-Premiere.

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Einsamer Rekord: Kasai jetzt im Guinness Buch - und weiter hungrig

Hannawald über Olympia-Euphorie: "Da kann ich mich nicht zurückhalten"

Skispringen
Gute Nachrichten aus Norwegen: Romören besiegt den Krebs
05/05/2020 AM 14:53
Skispringen
Olympia im Fokus: Ammann setzt Karriere fort
08/04/2020 AM 14:18