Nach dem ersten Durchgang lag Geiger noch auf Position sechs, verbesserte sich aber mit starken 138 Metern auf die dritte Position.
Auch Eisenbichler schob sich im zweiten und entscheidenden Versuch noch drei Plätze nach vorne. Auch Schmid ist für das Teamspringen gesetzt. Der vierte Startplatz geht an Pius Paschke oder Stephan Leyhe.
Lindvik zog noch an dem zur Halbzeit führenden Vierschanzentourneesieger Kobayashi vorbei und krönte seine Saison mit dem Titel.
Olympia Peking
Der Medaillenspiegel von Peking: Deutschland auf Platz zwei
20/02/2022 AM 08:23
Hier gibt es die Entscheidung von der Großschanze im Liveticker zum Nachlesen.

Endergebnis:

  • 1. Marius Lindvik (NOR)
  • 2. Ryoyu Kobayashi (JPN)
  • 3. Karl Geiger (GER)

13:55 Uhr - Auf Wiedersehen

Damit verabschiedet sich Sebastian Würz für heute von Euch. Am Montag gehen mit dem Teamwettbewerb diese Olympischen Spiele zumindest für die Skispringer schon wieder zu Ende. Nach den heutigen Eindrücken ist Slowenien der Favorit. Aber auch die Deutschen haben ja bewiesen, dass sie vorne mitmischen können.

13:45 Uhr - Das Ergebnis

Es gibt also doch noch die Medaille für Karl Geiger in Peking. Der Oberstdorfer gewinnt die erste deutsche Bronzemedaille bei diesen Winterspielen. Marius Lindvik gewinnt Gold, Silber geht an Ryoyu Kobayashi. Markus Eisenbichler belegt Platz fünf, Constantin Schmid ist 14.

13:40 Uhr - Ryoyu Kobayashi

Ryoyu Kobayashi kommt etwas spät vom Schanzentisch. Er erreicht 138 Meter. Das ist die sichere Medaille, aber gegen Lindvik wird das ganz eng. Es reicht nicht. Silber für Kobayashi. Neuer Olympiasieger ist Marius Lindvik!

13:37 Uhr - Marius Lindvik

Sehr guter Versuch von Marius Lindvik. 140 Meter bei leichtem Rückenwind und Telemark. Damit geht er klar an die Spitze und hat Silber sicher. Aber das war auch ein Angriff auf Ryoyu Kobayashi.

13:34 Uhr - Kamil Stoch und Timi Zajc

133,5 Meter für Kamil Stoch. Die Noten sind hoch, aber eigentlich kann das nicht gegen Geiger reichen. Tut es auch nicht. Aufgrund der Noten ist er Zweiter vor Eisenbichler. Und nun folgt Timi Zajc. Aber das reicht nicht. 130,5 Meter nur. Karl Geiger hat die Medaille! Zajc ist Vierter hinter Eisenbichler.

13:34 Uhr - Karl Geiger und Manuel Fettner

Stefan Horngacher lässt vor Karl Geiger verkürzen. Und das zahlt sich aus. 138 Meter bei starkem Telemark. Er kriegt hohe Noten und die Bonuspunkte. Geiger geht deutlich in Führung. Aber noch fünf stehen oben. Manuel Fettner kommt mit 134 Metern da nicht ganz heran. Das ist Rang drei hinter Eisenbichler.

13:32 Uhr - Markus Eisenbichler und Jan Hörl

Das war ein Angriff von Markus Eisenbichler. 139,5 Meter bei gutem Telemark. Da geht er an die Spitze. Das war ein Angriff nach vorne. Aber für was reicht das? Jan Hörl kommt da nicht ganz heran. Aber 137 Meter sind ebenfalls stark. Platz drei für Hörl.

13:30 Uhr - Cene Prevc und Halvor Egner Granerud

Schöne 137 Meter für Cene Prevc. Bei den Haltungsnoten hat er etwas Glück, denn der Telemark war unsauber, und sie sind trotzdem hoch. Rang drei für Cene, knapp hinter seinem Bruder und Kos. Für Halvor Egner Granerud verkürzt der Trainer um eine Luke. 135,5 Meter sind gut und reichen für die Führung.

13:27 Uhr - Peter Prevc und Constantin Schmid

Starke 137 Meter für Peter Prevc bei diesmal auch gutem Telemark. Das ist die ganz klare Führung. Constantin Schmid präsentiert sich hier sehr stabil, erreicht 134 Meter. Er fällt leicht zurück auf Platz vier.

13:25 Uhr - Danil Sadreev und Lovro Kos

133,5 Meter für Danil Sadreev bei ganz leichtem Aufwind. Das ist Zwischenrang drei. Und dann folgen richtig schöne 136,5 Meter bei guter Landung von Lovro Kos. Führung, und die Slowenen mausern sich hier zum Favoriten für das Teamspringen.

13:23 Uhr - Roman Sergeevich-Trofimov und Piotr Zyla

Roman Sergeevich-Trofimov drückt es relativ abrupt nach unten. Das sind 130,5 Meter und nur Rang acht für den Russen. Auch Piotr Zyla kann mit 131 Metern Kraft nicht annähernd gefährden. Der Pole ist Vierter.

13:20 Uhr - Yukiya Sato und Naoki Nakamura

Gute 134,5 Meter von Yukiya Sato. An Kraft kommt er damit nicht heran, ist aber Zweiter. Schlecht läuft es dagegen für Naoki Nakamura. Mit 124 Metern wird er weit durchgereicht.

13:17 Uhr - Gregor Deschwanden und Stefan Kraft

Mit 131,5 Metern fällt Gregor Deschwanden einige Plätze zurück. Viel besser macht es Stefan Kraft. Mit 136,5 Metern setzt er sich an die Spitze.

13:15 Uhr - Evgeniy Klimov und Daniel Huber

Für Evgeniy Klimov wurde auf Trainerentscheidung der Anlauf um eine Luke verkürzt. Gebracht hat das nichts. 132,5 Meter reichen nicht Bonuspunkte. Damit ist er Zweiter. Mit ebenfalls 132,5 Metern reiht sich Daniel Huber auf Platz drei ein.

13:13 Uhr - Antti Aalto und Pius Paschke

Gute 134 Meter für den Finnen Antti Aalto. Damit setzt er sich an die Spitze. Pius Paschke landet etwas abrupt bei 127 Metern. Das kann beim Teamspringen am Montag schon entscheidend sein. Der Deutsche fällt klar zurück.

13:11 Uhr - Kilian Peier und Dawid Kubacki

Auch 129 Meter von Kilian Peier reichen nicht für eine Verbesserung. Der ehemalige WM-Dritte ist vorerst Vierter. Mit 131,5 Metern reiht sich Dawid Kubacki auf Position vier ein.

13:09 Uhr - Pavel Wasek und Simon Ammann

Der Pole Pavel Wasek geht mit 134,5 Metern an die Spitze. Simon Ammann bleibt mit 132,5 Metern knapp dahinter zurück und muss sich auf Platz drei einreihen.

142 Meter! Kobayashi springt Schanzenrekord

13:07 Uhr - Junshiro Kobayashi und Artti Aigro

Los geht's, und wie. Der Anlauf ist geblieben, und Junshiro Kobayashi fliegt gleich einmal auf 134 Meter. Aber sein Bruder hat vorhin ja auch gezeigt, dass man noch eine deutlich größere Weite hier gut landen kann. Artti Aigro fällt hinter Kobayashi zurück.

12:55 Uhr - Das Zwischenergebnis

Es führt also Ryoyu Kobayashi mit 2,2 Punkten vor Marius Lindvik. Der Slowene Timi Zajc liegt dann immerhin schon 6,3 Punkte hinter Kobayashi. Dahinter wird es eng im Kampf um Bronze. Auch Karl Geiger und Markus Eisenbichler haben noch die Chance, haben aber eine noch bessere Ausgangsposition als Rang sechs bzw. acht durch die Landung vergeben. Constantin Schmid ist guter Elfter.

Knoten geplatzt! Geiger überzeugt mit Sprung auf 138 Meter

12:49 Uhr - Ryoyu Kobayashi und Karl Geiger

142 Meter mit Telemark! Was für ein Wort von Ryoyu Kobayashi. 2,2 Punkte führt er vor Lindvik. Und dann 138 Meter vor Karl Geiger. Leichter Wackler des Deutschen bei der Landung. Deshalb kriegt er etwas niedrigere Noten. Rang sechs zunächst für Geiger.

12:46 Uhr - Marius Lindvik und Halvor-Egner Granerud

Tolle 140,5 Meter von Marius Lindvik. Das war ein Ausrufezeichen des Norwegers. Damit geht er an die Spitze und hat auch schon einen kleinen Vorsprung. Halvor Egner Granerud ist mit 135 Metern zunächst Siebter.

12:43 Uhr - Jan Hörl und Markus Eisenbichler

Mit 136 Metern reiht sich Jan Hörl als Vierter im Spitzenfeld ein. Markus Eisenbichler segelt sogar auf 137,5 Meter. Die Landung passt aber nicht ganz. Eisenbichler bekommt etwas niedrigere Noten und ist Fünfter. Aber da ist noch was drin Richtung Medaillen.

12:39 Uhr - Daniel Huber und Stefan Kraft

133 Meter von Daniel Huber reichen bei gutem Wind nur zu Rang 13. Stefan Kraft kommt nicht sn seine Trainingsversuche heran. Mit 131,5 Metern ist er direkt vor seinem Teamkollegen.

12:39 Uhr - Kilian Peier und Cene Prevc

130 Meter von Kilian Peier sind ebenfalls nicht genug für eine Platzierung ganz vorne. Cene Prevc macht es besser. Mit 135 Metern ist er zunächst Vierter.

12:37 Uhr - Timi Zajc und Robert Johansson

Ausgezeichnete 138,5 Meter von Timi Zajc bei sogar leichtem Rückenwind. Und er landet sauber. Die Jury reizt den Anlauf hier voll aus. Zajc geht an die Spitze. Das wird eine ganz starke Ausgangsposition. Nur 128,5 Meter für Robert Johansson. Das ist im Verhältnis zur Konkurrenz zu kurz.

12:34 Uhr - Lovro Kos und Yukiya Sato

135 Meter für Lovro Kos. Aber auch der Slowene ist etwas spät am Schanzentisch und landet schwach. Deshalb ist es "nur" Platz fünf. Yukiya Sato zieht seinen Sprung auf 133 Metern.

12:32 Uhr - Manuel Fettner und Constantin Schmid

138,5 Meter für Manuel Fettner. Er hatte etwas besseren Wind als Stoch, landet aber auch im Telemark. Das ist Platz zwei für den Silbermedaillengewinner von der Normalschanze. Constantin Schmid springt zwar gut, kommt mit 134 Metern ganz vorne aber nicht heran. Aber es ist immerhin Platz drei, wenn auch recht deutlich zurück.

12:30 Uhr - Kamil Stoch und Peter Prevc

Kamil Stoch haut einen raus. 137,5 Meter bei butterweichem Telemark und leichtem Rückenwind. Damit geht er ganz klar in Führung. Und auch Peter Prevc fliegt mit 137 Metern sehr weit, verpatzt aber die Landung. Die Noten sind niedrig, und der Slowene ist klar hinter Stoch.

12:27 Uhr - Naoki Nakamura und Piotr Zyla

Es geht hier konstant weit. Naoki Nakamura lässt nach 134 Metern einen Jubelschrei los. Da er recht guten Wind hatte, ist er Dritter. Auch Piotr Zyla landet bei guten 13 Metern. Das ist Rang zwei. Das Feld ist aber sehr eng zusammen.

12:25 Uhr - Daniel-André Tande und Pius Paschke

Zu kurz von Daniel-André Tande. Der im Training so starke Norweger wird mit 128 Metern heute nicht ganz vorne mitmischen können. Besser macht es Pius Paschke. 131 Meter bei leichtem Rückenwind und Rang vier. Der Schweizer Gregor Deschwanden fliegt auf 132 Meter und ist sogar Dritter.

12:22 Uhr - Evgeniy Klimov

Trotz Problmen beim Absprung segelt Evgeniy Klimov noch auf 133,5 und Rang drei. Russische Dreifachführung. Das heißt schon etwas, auch wenn noch über 20 Springer oben stehen.

12:20 Uhr - Dawid Kubacki und Danil Sadreev

Der Bronzemedaillengewinner von der Normalschanze, Dawid Kubacki, landte bei 131 Metern. Und dann segelt Daniil Sadreev auf starke 134 Meter. Er führt. Und in der Form sind die Russen auch im Team zu beachten.

12:18 Uhr - Roman Sergeevich-Trofimov und Simon Ammann

Ganz starker Versuch des Russen Roman Sergeevich-Trofinov. 133 Meter. Das ist die klare Führung, auch wenn es ihn bei der Landung etwas zusammengestaucht hat. Und Simon Ammann fliegt auf 131,5 Meter. Wieder passt beim Schweizer der Telemark nicht. Aber er ist immerhin Dritter.

12:16 Uhr - Artti Aigro

Es geht jetzt wirklich stabil weit. Und auch wenn einige dieser Springer im Training gut waren. Das ist, bedenkt man, wer noch kommt, eigentlich schon zu weit. Artti Aigro aus Estland kann sich über 130 Metern freuen. Der Pole Pavel Wasek fliegt auf 129 Meter.

12:15 Uhr - Antti Aalto

Der Finne Antti Aalto kommt mit viel Zug auf Schanzentisch, fliegt dann auf 131 Meter. Das ist schon eine Weite, mit der man in den Trainings sehr weit vorne war. Aber man muss wie gesagt abwarten, ob der Anlauf so bleibt, Mackenzie Boyd Clowed aus Kanada mit 128,5 Metern zeigt ebenfalls eine sehr ordentliche Leistung.

12:12 Uhr - Mikhail Nazarov

Auch der Russe Mikhail Nazarov kann auf die Finalteilnahme hoffen. 127,5 Meter. Das ist die Führung nach den ersten 15 Springern.

12:10 Uhr - Giovanni Bresadola

Giovanni Bresadola ist am Schanzentisch etwas zu spät dran. Aber der Italiener kommt dennoch auf ordentliche 127 Meter und geht damit zunächst in Führung.

12:07 Uhr - Kevin Bickner

Immerhin 125 Meter für Kevin Bickner. Damit schiebt sich der US-Amerikaner vorerst auf den zweiten Rang hinter Maltsev. Zehn Springer sind unten.

12:03 Uhr - Kevin Maltsev

Der vierte Springer, Kevin Maltsev aus Estland, überzeugt mit 126,5 Metern. Das ist durchaus möglich, dass das für die Top 30 reicht. Man muss aber auch abwarten, ob und wie stark der Anlauf noch verkürzt ist. Luke 20 scheint etwas hoch gegriffen bei ruhigen Windbedingungen.

12:00 Uhr - Los geht's

Der Wettkampf beginnt. Gestartet wird wie gewohnt in umgekehrter Reihenfolge des Gesamtweltcupstands. Die zumindest nach der Papierform her größten Favoriten starten also am Ende. 50 Springer sind am Start. Erster der vier Deutschen wird Pius Paschke mit der 29 sein.

11:55 Uhr - Gute Probe für Eisenbichler

Der Probedurchgang allerdings hat Grund zur Hoffnung gemacht. Markus Eisenbichler wurde Vierter, auch Karl Geiger war in der Spitzengruppe. Bester war Normalschanzen-Olympiasieger Ryoyu Kobayashi, der sich leicht von einem engen Verfolgerfeld absetzen konnte.

11:50 Uhr - Chance zur Wiedergutmachung für die Deutschen

Für die DSV-Adler um Karl Geiger und Markus Eisenbichler verliefen die bisherigen Wettbewerbe enttäuschend. Von der Normalschanze kam niemand in die Top Ten, im Mixed-Team gab es die viel diskutierten Disqualifikationen. Heute bietet sich die nächste Chance auf Edelmetall, allerdings verliefen die Trainings und die Qualifikation eher durchwachsen.

Herzlich willkommen!

Hallo und herzlich willkommen zum Finale der Skispringer von der Großschanze bei Olympia. Das Springen beginnt um 12:00 Uhr. Natürlich könnt Ihr auch live im Free-TV bei Eurosport 1 und bei Eurosport mit Joyn+ dabei sein!
Die Olympischen Winterspiele in Peking 2022 live bei Eurosport mit Joyn+
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Olympia-Medaillenspiegel von Peking: Die Gold-Übersicht

Geiger und Kobayashi: Schmitt analysiert Chancen auf der Großschanze

Olympia Peking
Olympia: Zeitplan, Kalender und Termine der Winterspiele Peking 2022
13/02/2022 AM 12:00
Olympia Peking
Deutsches Olympia-Team: Diese 149 kämpfen in Peking um Medaillen
19/01/2022 AM 23:57