Zuvor hatten Verantwortliche des polnischen Skiverbands dem polnischen Sportministerium von der misslichen Lage erzählt und um Hilfe gebeten.
Kurz darauf rief der polnische Staatspräsident Andrzej Duda beim Teammanager der Skispringer, der Skisprung-Legende Adam Malysz, an und versprach seine Unterstützung.
"Präsident Duda hat mich angerufen und sich persönlich eingeschaltet. Da der Präsident eine Entscheidung für einen solchen Flug aber nicht alleine treffen kann, musste die gesamte polnische Regierung zustimmen. Das geschah dann im Laufe des Donnerstagabends. Insgesamt hat es sechs Stunden gedauert bis dann das OK kam und sich die Maschine der polnischen Regierung von Krakau auf den Weg nach Trondheim machen konnte", erzählte Adam Malysz.
Kontiolahti
Saubermann und Seriensieger: Fourcade hat "seine Träume erfüllt"
14/03/2020 AM 18:06
Am Freitagmorgen stand die Regierungsmaschine in Trondheim bereit, um die Athleten um Superstar Kamil Stoch und Vierschanzentournee-Sieger Dawid Kubacki, die in Polen wie Nationalhelden gefeiert werden, nach Hause zu bringen. Auch Betreuer und einige Pressevertreter saßen im Flieger, der am Freitagnachmittag in Krakau landete.
Das könnte Dich auch interessieren: Saison-Abbruch: Kraft Gesamtsieger vor Geiger, Skiflug-WM erst 2021

Kraft, Johaug, Kilde und Co.: Sie holten den Gesamtweltcup

Kontiolahti
Erster und letzter Weltcup-Sieg in Kontiolahti: Fourcade krönt seinen Abschied
14/03/2020 AM 13:18
Skispringen
"Für das gesamte Team sehr bitter": Diagnose bei Leyhe steht
13/03/2020 AM 09:30