"Alles gut", sagte Wellinger: "Ich habe ein wenig gebraucht, mich auf die Schanze einzustellen. Heute waren es aber coole Sprünge, wirklich auf einem hohen Niveau. Ich bin total entspannt. Ich habe hier mehr erreicht, als ich mir vorgenommen habe. Alles, was jetzt noch kommt, ist Zugabe. Ich will aber natürlich um einem Medaille mitspringen."
Wellinger lag im erstaunlich gut besuchten Stadion knapp hinter den beiden Norwegern Robert Johansson (135,0 m/131,9 Punkte) und Johann Andre Forfang (137,0/128,7) sowie dem Japaner Ryoyu Kobayashi, der bei mächtigem Aufwind zum Schanzenrekord von 143,5 m flog, aber nach großen Abzügen nur 127,6 Punkte erhielt.
Eurosport
Neu! Eurosport-News per WhatsApp - jetzt kostenlos anmelden
16/02/2018 AM 11:20

Freitag landet auf Platz 13

Die weiteren Deutschen konnten nicht ganz an die guten Leistungen der beiden Trainingstage zuvor anknüpfen, erreichten aber problemlos den Wettkampf der besten 50. Mitfavorit Richard Freitag (Aue) kam mit 130,0 m nur auf Platz 13. "Ich bin nicht ganz zufrieden, gestern war es besser", sagte der Gesamtweltcup-Zweite. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) wurde mit 135,0 m Neunter und gab sich optimistisch: "Wenn ich mein Zeug mache, kann ich absolut mithalten."
Karl Geiger (Oberstdorf), der sich im Ausspringen am Donnerstag gegen den Willinger Stephan Leyhe den vierten deutschen Startplatz gesichert hatte, erreichte mit 130,5 m Platz zwölf. "Ich bin einfach froh, dass ich hier starten darf. Ich habe so oft zugeschaut", sagte der Allgäuer.
Wellinger war zuvor in der Probe mit 139,0 m nur einen halben Meter unter dem zu diesem Zeitpunkt noch von Leyhe sowie dem Slowenen Anze Lanisek gehaltenen Schanzenrekord geblieben.
Skispringen
Schuster lobt furiose DSV-Adler - aber eine Gefahr droht
29/03/2021 AM 13:38
Zakopane
Nicht in Zakopane dabei: Wellinger und Freitag vor WM-Aus
11/02/2021 AM 11:52