Spielbeginn

Team - Großschanze - Herren

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
18:56 

Sebastian Würz verabschiedet sich damit von Euch von der WM in Oberstdorf. Bleibt Eurosport treu. Wir sind auch auf der Zielgeraden der Weltcup-Saison für Euch am Ball, natürlich auch über den Eurosport Player bei Joyn PLUS+. Auf Wiedersehen.

18:54 

11,1 Punkte beträgt am Ende der Vorsprung der deutschen Adler vor dem ÖSV-Team. Bronze holt sich Polen. Und dahinter sind die Japaner in einem denkwürdigen Wettkampf undankbare Vierte. Aber schon nächstes Jahr in Peking kann das für sie, Slowenien und natürlich auch Norwegen wieder anders aussehen.

18:52 

Und jetzt Dawid Kubacki. Aber das ist zu kurz. Der Pole steht wieder hoch in der Luft, aber ihm fehlt das Tempo. Bei 127 Metern drückt es ihn zu Boden. Das ist Bronze für Polen! Österreich sichert noch Silber und Gold geht an die DSV-Adler.

18:50 

Karl Geiger haut einen raus. Der WM-Zweite toppt den Versuch von Kraft noch einmal. 136 Meter in schönem Telemark. Das ist die Führung für Deutschland und mindestens Silber!

18:49 

Guter Versuch von Stefan Kraft. 133,5 Meter für den Österreicher bei leichtem Rückenwind. Es ist kein Fehler zu sehen und die Noten sind hoch. Die Medaille hat Österreich mindestens sicher, und das war auch ein Angriff Richtung Gold.

18:48 

Ryoyu Kobayashi korrigiert leicht in der Luft, erreicht dann 128,5 Meter. Das wird schwer mit der japanischen Aufholjagd. Da muss er schon hoffen, dass einer der letzten drei patzt. Zunächst führt Japan aber.

18:46 

Robert Johansson erreicht 134 Meter. Das war noch einmal ein richtig starker Sprung der Norweger zum Abschluss. Anze Lanisek segelt auf 133,5 Meter und bringt die Slowenen an die Spitze. Aber jetzt folgen die Top vier.

18:44 

In der letzten Gruppe wird ja in umgekehrter Reihenfolge des Ergebnisses gestartet. Denis Kornilov eröffnet mit 118,5 Metern. Gregor Deschwanden fliegt anschließend auf 122,5 Meter, wodurch die Schweiz vor den Russen bleibt. Es wurde um eine Luke verkürzt, und leichter Rückenwind herrscht.

18:42 

Noch vier Mannschaften kämpfen hier um die Medaillen. Slowenien ist wohl raus. Polen liegt einen Punkt vor Deutschland. Österreich ist auch nur sieben Punkte zurück, Japan 13,8 Zähler. Das gibt ein Herzschlagfinale.

18:41 

Johann-André Forfang beschließt die Gruppe mit 128 Metern. Für Norwegen wird das sehr wahrscheinlich Rang sechs.

18:40 

Aber Kamil Stoch zieht nach. Ganz kommt er an Eisenbichlers Weite nicht heran, aber die Polen hatten ja Vorsprung. 132,5 Meter für Stoch. Und er landet sauber im Telemark. Polen liegt einen Punkt vor Deutschland. Wird das eng!

18:39 

Das ist der Sprung, den Markus Eisenbichler gebraucht hat. 138,5 Meter. Und er setzt auch den Telemark. Das bringt Deutschland an die Spitze. Sechs Punkte liegen die DSV-Adler vor Österreich!

18:38 

Daniel Huber korrigiert leicht in der Luft, landet dann bei 130,5 Metern. Das war nicht schlecht, auch wenn er ganz leicht auf Japan verliert. Österreich noch 6,8 Punkte vor Japan.

18:36 

Domen Prevc zeigt einen sehr guten Versuch auf 135 Meter. Der Slowene bringt sein Team wieder etwas an Japan heran, liegt aber vor den Schlussspringern noch 17,8 Punkte zurück.

18:35 

Aber jetzt Keiichi Sato für Japan. Er kommt etwas verdreht vom Schanzentisch, hält sich mit 130 Metern aber gut. Aus dem Rennen wird Japan nach dieser Gruppe auf keinen Fall sein.

18:34 

Ilya Mankov eröffnet die dritte Gruppe. Für den Russen bleibt es bei 110,5 Metern. Es folgt ein sehr ordentlicher Versuch von Simon Ammann auf 129 Meter. Der viermalige Olympiasieger jubelt, und auch die Landung hat heute gepasst.

18:32 

124,5 Meter für Daniel-André Tande. Es ist ein misslungener Wettbewerb aus norwegischer Sicht. Mehr als Rang sechs wird das heute wohl nicht.

18:31 

Ganz starker Versuch von Andrzej Stekala. 127 Meter. Damit hält er die Polen im Rennen. Das reicht sogar für die Führung. 0,9 Punkte liegt Polen vor Österreich. Das war ein wichtiger Versuch für die Polen auch um Gold!

18:29 

Das war kein idealer Versuch von Severin freund. Er macht aus einem leicht misslungenen Absprung aber noch einiges, rettet sich zumindest auf 123 Meter. Deutschland 9,9 Punkte zurück, das ist noch im Rahmen.

18:28 

Nun Jan Hörl für Österreich. Das war in Ordnung, aber nicht herausragend. 126,5 Meter werten den Versuch von Nakamura auf. Es ist jetzt wie gesagt auch nicht einfach, auch für Freund und Stekala nicht.

18:27 

126,5 Meter für Naoki Nakamura. Jetzt heißt es die Konkurrenz abwarten, aber ganz schlecht war das für den Japaner auf jeden Fall schon einmal nicht. Nun Peter Prevc, der für Slowenien aufholen muss. Das gelingt ihm zumindest auf Japan nicht. 126 Meter für Prevc. Es ist jetzt aber auch leichter Rückenwind im Hang.

18:25 

Mikhail Nazarov aus Russland erreicht 122 Meter. Vorausgesetzt es patzt niemand mehr völlig, wird die Mannschaft wohl Achter werden. Und ähnlich stark ist die Schweiz auf Kurs Platz sieben. Daran ändern auch die 108 Meter von Andreas Schuler nichts.

18:23 

Marius Lindvik zeigt bei besserem Wind jetzt, was er kann. 133 meter sind in Ordnung. Aber es kommt für Norwegen zu spät. Österreich, Polen, Deutschland und Japan sind nur um 7,3 Punkte getrennt. Die Slowenen haben etwas an Boden verloren.

18:22 

Sehr gute 139 Meter für Piotr Zyla. Der Weltmeister von der Normalschanze unterstreicht hier seine tolle Form. Er bringt Polen auf Rang zwei um 0,2 Punkte hinter Österreich. Aber das war auch schon die mutmaßlich größte Waffe der Polen.

18:20 

Jetzt gilt es für Pius Paschke, nicht zuviel an Boden zu verlieren. Und das gelingt ihm wieder gut. Mit 132 Metern hält er das DSV-Team im Rennen. 2,8 Punkte ist der Rückstand. Das ist in Ordnung aus deutscher Sicht.

18:20 

Philipp Aschenwald steht etwas steil in der Luft, überzeugt mit tollen 136 Metern. Damit ist Österreich weiterhin voll im Rennen um Gold dabei. 7,3 Punkte bleiben sie vor den Japanern.

18:18 

Cene Prevc kommt spät vom Schanzentisch. Der Slowene lässt wieder etwas liegen. 126,5 Meter wirft das Team wieder etwas zurück, allerdings noch nicht aussichtslos. Slowenien liegt 23,6 Punkte hinter Japan.

18:17 

Aber jetzt geht es schon wieder um die Medaillen. Yukiya Sato aus Japan glänzt erneut, diesmal mit 137 Metern. Er ist der mutmaßlich stärkste Japaner, aber im ersten Durchgang haben ja auch die anderen überzeugt. Das war sehr stark.

18:16 

Los geht der zweite Durchgang mit Evgeny Klimov. Der Russe hat leichten Aufwind und fliegt auf 121 Meter. Dominik Peter aus der Schweiz macht es mit 123,5 Metern noch etwas besser. Die Schweiz bleibt damit deutlich vor dem russischen Team.

18:05 

Ansonsten stehen noch Norwegen, die Schweiz und Russland im zweiten Durchgang, aber wohl schon zu weit zurück. Im Kampf um die Medaillen kann aus deutscher Sicht die erste Gruppe gleich schon mit entscheidend sein. Wenn sich Pius Paschke gegen starke Konkurrenz so gut hält wie im ersten Durchgang, kann man durchaus optimistisch sein.

17:58 

Deutschland führt nach Durchgang eins also vor Österreich und Polen. Aber die Abstände sind gering. Neben den drei Teams ist auch für Japan und Slowenien hier noch alles drin.

17:56 

Robert Johansson kann die große Aufholjagd für Norwegen nicht starten. 129,5 Meter sind bei dem Rückstand zu wenig. Er hatte auch WIndpech, kam zudem etwas verdreht vom Schanzentisch. Norwegen ist hier wohl aus dem Rennen.

17:55 

Dawid Kubacki steht gewohnt hoch in der Luft, aber wieder drückt es den Polen etwas abrupt zu Boden. 131 Meter sind aber nicht schlecht. Polen liegt 11,1 Punkte hinter Deutschland, da ist nichts verloren.

17:53 

Karl Geiger liegt sehr schön in der Luft. 133,5 Meter sind stark. Er liegt ruhig in der Luft, die Landung passt und das DSV-Team zieht an Österreich vorbei. Deutschland liegt 3,7 Punkte vor Österreich.

17:52 

Stefan Kraft kommt etwas schief vom Schanzentisch. 130 Meter sind nicht schlecht für den Weltmeister, aber nicht das Niveau von gestern. Dennoch liegt Österreich noch 9,1 Punkte vor Japan.

17:50 

Ryoyu Kobayashi hat seinen Sturz gestern toll weggesteckt. 135,5 Meter für den Japaner. Damit hat das Team weiterhin große Medaillenchancen. Anze Lanisek kommt etwas flach vom Schanzentisch. Aber 134 Meter sind gut, zumal der Anlauf vor ihm verkürzt wurde. Slowenien liegt nur 5,8 Punkte hinter Japan.

17:48 

Der Aufwind nimmt wieder zu. Denis Kornilov kann das aufgrund eines Absprungsfehlers nicht ganz nutzen. Aber mit 119,5 Metern hält er das russische Team im zweiten Durchgang. Und auch die Schweizer sind sicher in den Top acht. Mit 129 Metern bringt Gregor Deschwanden das Team an die Spitze.

17:45 

Cestimr Kosizek beendet mit 107,5 Metern einen völlig misslungenen Wettkampf für die Tschechen. Sie bleiben sogar hinter den USA. Eetu Nousiainen aus Finnland erreicht 120,5 Meter. Die Finnen werden den Wettkampf vermutlich als Neunte beenden, wenn niemand mehr patzt.

17:43 

95,5 Meter für Sergey Tkachenko. Da bleibt der junge Kasache etwas unter seinen Möglichkeiten. Decker Dean unterstreicht mit 120 Metern, dass er der zur Zeit beste US-Amerikaner ist. Die Mannschaft bleibt damit zumindest vor den anderen Außenseitern.

17:41 

103 Meter für den Rumänen Daniel Andrei Gacina. Damit sind die Chancen hoch, dass die Rumänen nicht Letzter werden, was ein Erfolg für sie ist. Vitaliy Kalinichenko aus der Ukraine hat im Einzel überraschend den zweiten Durchgang erreicht. Heute kann er da nicht ganz anknüpfen, hält sich mit 115 Metern aber passabel.

17:38 

Kamil Stoch schlägt sich deutlich besser als gestern. 133 Meter für den Polen. Damit ist das Team Dritter und auch nur elf Punkte zurück. Johann-André Forfang zeigt gute 136 Meter. Aber Norwegen war ja schon deutlich zurück.

17:37 

Und nun Markus Eisenbichler. Und das macht der Weltmeister von Innsbruck stark. Ganz so weit wie in der Probe geht es nicht, aber da hatte er auf mehr Aufwind. Mit 135 Metern bringt er Deutschland knapp an Österreich heran.

17:36 

Das war solide von Daniel Huber. Ganz kann der Österreicher an seinen guten ersten Durchgang von gestern nicht anknüpfen, aber 129 Meter sind im Soll. Österreich führt.

17:34 

Japan hält sich im Medaillenrennen. Es war nicht der beste Versuch von Keiichi Sato, aber mit 128,5 Metern hält er sein Team trotz einer unsauberen Landung im Spiel. Domen Prevc kämpft sich auf 129,5 Meter. Das war nicht schlecht für die Slowenen, aber Japan bleibt vorne.

17:31 

104 Meter für den Finnen Arttu Pohjala. Der Russe Ilya Mankov hält sich mit 110 Metern etwas besser, kachelt den Versuch aber stark. Und jetzt folgt Simon Ammann. Der Olympiasieger liegt etwas steil in der Luft, zieht seinen Versuch aber noch auf 127,5 Meter. Das war ordentlich für den Schweizer.

17:29 

Auch der Kasache Daniil Vassilyev mit 97 Metern und Casey Larson aus den USA mit 95,5 Metern bleiben unter der 100-Meter-Marke. Und wenn die Tschechen hier noch eine Hoffnung auf den zweiten Durchgang hatten, dann spätestens nach den 95 Metern von Filip Sakala nicht mehr.

17:28 

Die dritte Gruppe beginnt mit 97 Metern des Rumänen Nicolae Mitrofan. Andrei Maskul aus der Ukraine erreicht 96 Meter.

17:24 

Und mit Andrzej Stekala nun der mutmaßliche Schwachpunkt der Polen. 122,5 Meter sind nicht ideal, aber auch kein Totaleinbruch. Die Polen sind vorerst Vierter. Daniel-André Tande hat jetzt die Chance, für Norwegen etwas aufzuholen. Aber das macht er nicht. Auch nur 119,5 Meter für Tande. Das Team liegt schon über 60 Punkte hinter Österreich.

17:22 

Die Österreicher fliegen weiter auf höchstem Level. Jan Hörl liegt ganz hoch in der Luft und segelt auf tolle 136 Meter. Das Team untermauert damit seine Goldambitionen. Severin Freund lässt etwas Boden liegen. 128,5 Meter sind aber nicht ganz schlecht. Deutschland zunächst 15,6 Punkte zurück Dritter.

17:20 

Gute 129,5 Meter für Naoki Nakamura. Damit hält er die Japaner im Rennen. Er war der vermeintliche Schwachpunkt und hat das gut gelöst. Noch besser macht es Peter Prevc mit 135,5 Metern. Der Slowene landet unsauber, verkürzt dennoch den Rückstand auf Japan.

17:19 

Der Russe Mikhail Nazarov liegt schön in der Luft und setzt sein Team mit 122,5 Metern in Führung. Der mutmaßlich schwächste Schweizer Andreas Schuler muss sich mit 109 Metern begnügen und landet unsauber. Die Eidgenossen haben damit aber noch eine gute Chance auf die Top acht.

17:17 

Der Tscheche Viktor Polasek erreicht lediglich 99 Meter. Für das Team ist die Finalteilnahme jetzt schon in weiter Ferne. Und die war ein nicht unrealistisches Ziel. Antti Aalto springt mit 118 Metern die Finnen zunächst einmal an die Spitze. Der Wind hat übrigens wirklich schon nachgelassen. Aalto hatte sogar schon leichten Rückenwind.

17:15 

Sabirzhan Muminov aus Kasachstan springt 107 Meter. Erik Belshaw aus den USA muss schon bei 90 Metern den Sprung abbrechen.

17:13 

Jetzt wird der Anlauf um drei Luken verlängert. Das macht nur Sinn, wenn man vermutet, dass der Wind schlechter wird, denn wir haben hier ja schon sehr weite Sprünge gesehen. Minhea Alexandru Spulber aus Rumänien drückt es bei 79,5 Metern zu Boden. Anton Korchuk aus der Ukraine springt mit 82 Metern ebenfalls kurz.

17:12 

Das ist ein Rückschlag für Norwegen. Nur 117 Meter für Marius Lindvik, der allerdings auch großes Windpech hatte. Da sind die Mitfavoriten schon über 35 Punkte zurück auf Rang sieben.

17:10 

Auch die Polen lassen hier nichts liegen, haben mit Normalschanzen-Weltmeister Piotr Zyla auch ihren stärksten Springer der Titelkämpfe gleich zu Beginn. Und er erfüllt seine Aufgabe glänzend. Mit 139 Metern bringt er Polen an die Spitze!

17:09 

Jetzt Pius Paschke. Kann er den Rückstand in Grenzen halten? Ja, 136,5 Meter sind für ihn glänzend. Zudem landet er sauber und bekommt hohe Noten. Platz drei für Deutschland, nur 4,8 Punkte zurück. Das ist besser als vermutet.

17:08 

Philipp Aschenwald kommt hoch vom Schanzentisch. Und der Österreicher bleibt an Sato dran. 138,5 Meter ist stark für das ÖSV-Team, die ja unter anderem noch Weltmeister Stefan Kraft oben haben.

17:07 

Cene Prevc steht sehr steil in der Luft. Der Slowene erreicht 129 Meter. Das ist solide. Aber etwas lassen sie da schon auf Japan liegen, wobei Slowenien insgesamt wohl etwas ausgeglichener ist.

17:07 

Jetzt beginnt mit den Japanern der Medaillenkampf. Und auch sie stellen mit Yukiya Sato gleich den Besten an die erste Position. Und er fliegt auf 141 Meter. Das war ein Wort!

17:05 

Die Russen stellen mit Evgeny Klimov ihren stärksten Athleten gleich an die erste Position. Er wackelt stark in der Luft und landet mit Rücklage. Ganz knapp ist er hinter Feldorean Zweiter. Dann folgt aber ein toller Versuch des Schweizers Dominik Peter, der mit 129 Metern an die Spitze fliegt.

17:04 

Der Tscheche Vojtech Stursa muss in der Luft korrigieren und erreicht nur 102,5 Meter. Für die Tschechen, die auf das Finale hoffen können, ist das schon ein Rückschlag. Besser macht es der Finne Niko Kytosaho. Aber selbst er bleibt mit 118 Metern hinter dem Überraschungsmann aus Rumänien.

17:02 

Nurshat Turzunshanov aus Kasachstan bleibt bei 82,5 Metern hängen. Der US-Amerikaner Andrew urlaub erreicht 99,5 Meter. Weiterhin ist der Rumäne klar der beste.

17:00 

Das Springen startet mit starkem Aufwind. Andrei Feldorean aus Rumänien erreicht für seine Verhältnisse herausragende 119,5 Meter. Die Rumänen werden es dennoch sehr wahrscheinlich nicht in den zweiten Durchgang schaffen, aber es ist schön, dass sie dabei sind. Yevhen Marusiak aus der Ukraine muss sich mit 90 Metern begnügen.

INFO

Die Deutschen starten in dieser Reihenfolge mit Pius Paschke, Severin Freund, Markus Eisenbichler und Karl Geiger. Für das DSV-Team gilt es, den Rückstand nach den ersten beiden Athleten in Grenzen zu halten. Dann ist viel drin. In der Probe sprang Eisenbichler mit 143 Metern um einen halben Meter an den Schanzenrekord heran.

INFO

Immerhin 14 Mannschaften sind dabei, von denen sechs sich realistische Medaillenchancen machen können: Deutschland, Österreich, Polen, Norwegen, Slowenien und Japan. Nach den Ergebnissen des Einzels gestern sind die Österreicher in der Pole Position um Gold.

INFO

Hallo und herzlich willkommen. Sebastian Würz begrüßt Euch zur letzten Entscheidung von der Schanze bei der Nordischen Ski WM in Oberstdorf. Es werden die Medaillen im Teamspringen vergeben. Um 17:00 Uhr geht es los. Wie gewohnt könnt Ihr auch bei Eurosport 1, im Eurosport Player und bei Joyn PLUS+ live dabei sein.