Getty Images

Die Stars unter sich: Top-Paarungen im Viertelfinale bei den Welsh Open

Die Stars unter sich: Top-Paarungen im Viertelfinale bei den Welsh Open

14/02/2020 um 11:33Aktualisiert 14/02/2020 um 12:18

Die Viertelfinalpaarungen bei den Welsh Open lassen keine Wünsche offen. Acht Top-Spieler sind da unter sich. Judd Trump gegen Shaun Murphy, Neil Robertson gegen Kyren Wilson, Ronnie O’Sullivan gegen Mark Selby, zudem Rekordsieger John Higgins: Die Creme de la Creme duelliert sich am Freitag in Cardiff. O’Sullivan, Trump und Robertson feierten im Achtelfinale zudem klare Siege.

Ronnie O’Sullivan setzte sich im Achtelfinale mit 4:0 gegen Soheil Vahedi durch. Dabei kämpfte der Engländer damit, dass nach seinem Gefühl der Tisch zu schnell war, wie er danach im Eurosport-Studio berichtete. So war seine Spielballkontrolle nicht auf gewohntem Niveau. Vahedi aber, der zuvor Jack Lisowski mit 4:0 geschlagen hatte, nutzte das nicht aus.

Seine beste Chance hatte der Iraner im zweiten Frame, bis er nach einer 55 mit einem Lochfehler den Tisch verließ. O’Sullivans nächster Gegner Mark Selby setzte sich mit 4:3 gegen Zhao Xintong durch. Selby war mit 3:1 in Führung gegangen und legte auch im fünften Frame eine 60 vor. Zhao konterte jedoch mit einer 74 und glich danach dank einer 76 sogar aus. Den siebten Frame dominierte dann aber wieder der dreimalige Weltmeister.

Video - O'Sullivan souverän, Trump müht sich: Die Highlights von Tag 4

03:25

Robertson überzeugte gegen Greene

Neil Robertson zeigt trotz seines Marathon-Programms keine Zeichen von Müdigkeit. Er erreichte die Runde der letzten acht durch ein glattes 4:0 über Gerard Greene. Breaks von 116, 121 und 85 Punkten spielte der Australier dabei. In der dritten Runde hatte er aber zuvor am Donnerstag kämpfen müssen, ehe er sich gegen Noppon Saengkham nach 1:3-Rückstand noch mit 4:3 durchsetzte; mit einer 133 hatte er da die Wende eingeleitet.

Robertsons nächster Gegner Kyren Wilson schaltete Ding Junhui mit 4:2 aus. Bis zum 2:2 war das Match ausgeglichen, aber dann löste sich der ehemalige German Masters Champion.

Trump unzufrieden mit seiner Leistung

Judd Trump beschrieb seine Leistung im Achtelfinale im Eurosport-Studio als "fürchterlich". Er habe Probleme mit den Konzentration gehabt. Stephen Maguire nutzte dies aber nicht; zu viele Gelegenheit vergab der Schotte. Trump hatte mit einer 101 begonnen, schaffte danach aber nur zwei Dreißiger-Breaks. Trotzdem setzte er sich sicher mit 4:1 durch.

Sein nächster Gegner Shaun Murphy gewann im Achtelfinale ebenfalls mit 4:1. Gegen Dominic Dale hatten sich die beiden die ersten zwei Frames geteilt. Mit einer 100 holte sich dann aber Murphy die Führung zurück und war auch danach der dominierende Akteur.

John Higgins erreichte das Viertelfinale durch ein 4:3 über Luca Brecel. Rekord-Champion Higgins war mit 3:1 in Führung gegangen, aber der Belgier, der im Achtelfinale gegen Tian Pengfei den Decider auf eine Re-spotted Black gewonnen hatte, steckte nicht auf und glich wieder aus. Den entscheidenden siebten Frame holte Higgins dann aber mit einer 107. Er trifft nun auf Yan Bingtao, der Anthony McGill in einem Marathon-Match mit 4:3 niederrang.

Video - "Der war genial": O'Sullivan zeigt Extraklasse bei Century

01:30