Zurück zu den Wurzeln.
Nachdem das German Masters im Vorjahr pandemiebedingt in Milton Keynes gespielt werden musste kehrt es jetzt ins Berliner Tempodrom zurück, wo es seit 2011 ausgetragen wird.
Judd Trump hat in den letzten beiden Jahren den Titel gewonnen.
Shoot Out
Klarer Finalsieg gegen Williams: Vafaei stürmt zum ersten Titel
23/01/2022 AM 23:48
2020 schlug er im Finale in Berlin Neil Robertson, im Vorjahr setzte er sich mit 9:2 gegen seinen Freund Jack Lisowski durch.

Preisgeld

Sieger: 80.000,00 £ (96.000,00 €)
unterlegener Finalist: 35.000,00 £ (42.000,00 €)
Halbfinale: 20.000,00 £ (24.000,00 €)
Viertelfinale: 10.000,00 £ (12.000,00 €)
Achtelfinale: 5.000,00 £ (6.000,00 €)
letzte 32: 4.000,00 £ (4.800,00 €)
letzte 64: 3.000,00 £ (3.600,00 €)
Höchstes Break: 5.000,00 £ (6.000,00 €)
Preisgeld gesamt: 400.000,00 £ (480.000,00 €)

Shootout: Johal bezwingt Wilson dank unfassbarem Fluke

Distanzen

Bis zum Viertelfinale einschließlich wird „best of 9“ gespielt (5 Gewinnframes). Die Halbfinals sind „best of 11“ (6 Gewinnframes). Das Finale geht über „best of 17“ (9 Gewinnframes); dabei werden in der ersten Session des Finales 8 Frames gespielt, in der zweiten dann maximal 9.

Geschichte der deutschen Events

German Open (Ranglisten-Turnier)
1995 (Frankfurt/Main): John Higgins - Ken Doherty 9:3
1996 (Osnabrück): Ronnie O'Sullivan - Alain Robidoux 9:7
1997 (Bingen a. Rhein): John Higgins - John Parrott 9:4
German Masters (Einladungs-Turnier):
1998 (Bingen a. Rhein): John Parrott - Mark Williams 6:4
German Masters (Ranglisten-Turnier):
2011 (Berlin): Mark Williams - Mark Selby 9:7
2012 (Berlin): Ronnie O’Sullivan - Stephen Maguire 9:7
2013 (Berlin): Ali Carter - Marco Fu 9:6
2014 (Berlin): Ding Junhui - Judd Trump 9:5
2015 (Berlin): Mark Selby - Shaun Murphy 9:7
2016 (Berlin): Martin Gould - Luca Brecel 9:5
2017 (Berlin): Anthony Hamilton - Ali Carter 9:6
2018 (Berlin): Mark Williams - Graeme Dott 9:1
2019 (Berlin): Kyren Wilson - David Gilbert 9:7
2020 (Berlin): Judd Trump - Neil Robertson 9:6
2021 (Milton Keynes): Judd Trump - Jack Lisowski 9:2
Maximum Breaks (Endrunden)
2015: Judd Trump (Viertelfinale 4:5 gegen Mark Selby)
2017: Tom Ford (letzte 32 5:2 gegen Peter Ebdon)
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Gegen alle Widerstände: Iraner Vafaei triumphiert beim Shootout

Leicester wird zum Tollhaus! Williams einhändig ins Finale

The Masters
Zweiter Masters-Titel nach 2012: Robertson gewinnt Finale gegen Hawkins
16/01/2022 AM 22:12
German Masters
Wie konnte das denn passieren? Wer zu null verliert, ist keine Null
31/01/2022 AM 14:16