Judd Trump und Ding Junhui lieferten sich eine hochklassige Partie. Im ersten Frame hatten beide Chancen, aber Trump ging in Führung und stürmte dann dank Breaks von 101 und 79 Punkten auf 3:0 davon; die 101 war sein 50. Saison-Century. Ding jedoch konterte mit Breaks von 83 und 93 Punkten und war so wieder auf 2:3 herangekommen. Beide Breaks waren typisch für ihn: sehr präzise gespielt, der Spielball immer in der Nähe des nächsten Balles.
Trump hielt dem Druck aber Stand und dominierte den sechsten Frame. Im nächsten Durchgang nutzte er seine Chance jedoch nicht. Ding kam so wieder heran. Ein zäher Kampf entwickelte sich dann im achten Frame; 36 Minuten dauerte der Durchgang. Trotz des schwierigen Bildes schaffte Trump noch ein Break von 43 Punkten, und das war die Grundlage zum Sieg.
Jordan Brown musste im ersten Ranking-Viertelfinale seiner Karriere seiner fehlenden Erfahrung Tribut zollen. Zwar spielte er eine 90 zum zwischenzeitlichen 1:1, doch dank einer 116 holte sich Hawkins die Führung zurück. Den Rest des Matches dominierte er dann auch und zog so sicher in die Vorschlussrunde ein.
Snooker
Trotz Corona-Schatten: Neue Snooker-Saison startet mit Championship League
16/07/2021 AM 13:16
Jack Lisowski begann gegen Stuart Bingham stark, zitterte sich aber am Ende über die Ziellinie. Mit schnellen Breaks von 88 und 80 Punkten gewann er die ersten beiden Frames; Bingham hatte da keinen Ball gelocht. Der dritte Frame dauerte dann zwar fast 34 Minuten, aber Lisowski holte das 3:0. Dann aber startete Bingham seine Aufholjagd: Nach Breaks von 81 und 110 Punkten lag er nur noch mit 2:3 hinten. Danach wurde die Partie sehr nervös.

Dramatisches Duell

Der sechste Frame wurde erst in einem dramatischen Duell auf die Farben entschieden. Beide vergaben da mehrere Chancen, ehe Lisowski mit Pink das 4:2 perfekt machte. Doch Bingham verkürzte umgehend erneut. Im achten Frame ging es nur noch darum, wer die besseren Nerven hatte. Am Ende schaffte es Lisowski noch einmal, sich für die entscheidenden Bälle zu konzentrieren.
Tom Ford schaffte die Vorentscheidung gegen Joe O’Connor im dritten Frame, den er auf Schwarz gewann, obwohl er schon einen Snooker brauchte. Eine 62 brachte Ford anschließend auch das 4:0. Nach dem Interval holte O’Connor zwar den Ehrenframe, aber im sechsten Durchgang beendete Ford die Partie mit einer Total Clearance von 134 Punkten.
Das könnte Dich auch interessieren: Ding rettet sich aus fiesem Snooker

"Ein Leckerbissen": Trump spielt genialen Ball

Snooker
Lichtenberg exklusiv: "Robertson hat noch mal einen anderen Status"
12/07/2021 AM 13:52
Snooker
Bolt, Taylor und Co.: O'Sullivan verrät seine größten Sport-Idole
05/07/2021 AM 14:10