Guangzhou war der Schauplatz der China Open. Und nachdem Shaun Murphy zuvor in dieser Saison schon zwei Endspiele verloren hatte, klappte es für den Magier nun auch mit dem Titel. Nachdem er in der Vorschlussrunde Titelverteidiger Mark Selby mit 6:3 entthront hatte schlug er im Finale Mark Williams mit 10:9.
Das Endspiel war hochklassig: Murphy spielte neun Breaks von mehr als 50 Punkten, darunter zwei Centuries, Williams schaffte sieben Serien von mehr als 50 Zählern, darunter ebenfalls zwei Centuries. Bis zum 5:5 war es immer eine enge Kiste. Danach löste sich Murphy jedoch und gewann vier Frames in Folge.
Beim Stand von 9:5 schien der klare Sieg nur noch eine Frage der Zeit. Aber Pustekuchen: Mit einer 73 leitete Williams sein Comeback ein und glich dank einer 132 zum 9:9 aus. Im Decider legte Murphy aber eine 69 vor, und das reichte am Ende.
Snooker
Mein Snooker-Rückblick: O'Sullivans grandiose Rückkehr
23/03/2020 AM 14:04

Lucky Fluke: Williams mit Glücksschuss bei China Championship

Selby mit Gala im Finale der English Open

War Mark Selby in Guangzhou als Titelverteidiger noch im Halbfinale gescheitert, so sicherte er sich bei den English Open seinen ersten Saisontitel. Und wie! Im Finale nahm er David Gilbert mit 9:1 auseinander. Im ersten Frame verschoss Gilbert eine lange Rote und die Quittung war eine 88 von Selby. Sieben der ersten acht Frames gewann der dreimalige Weltmeister.
Taktisch geschickt hielt er Gilbert aus dem Spiel und nutzte seine Chancen konsequent, obwohl Gilbert mit einer 101 zum 1:5 sein Können zeigte. Im ersten Frame des Abends legte Gilbert dann zwar eine 51 vor, aber auf Schwarz baute Selby seine Führung auf 8:1 aus und stürmte dann mit einer 101 über die Ziellinie.

Premiere im Finale des World Open

Beim World Open war dann wieder einmal Judd Trump an der Reihe. Im Halbfinale musste der Weltmeister allerdings einen Thriller gegen John Higgins bestehen. Mit 5:2 hatte Trump geführt und legte in einigen Frames vor, doch den Schritt über die Ziellinie schaffte er nicht. Ähnliches drohte ihm im Decider, wo er eine 55 vorlegte. Doch dieses Mal schaffte Higgins die Konter-Clearance nicht: Der Schotte verschoss Pink und Trump machte das 6:5 klar.
Im Finale traf er dann auf Thepchaiya Un-Nooh, der zum ersten Mal das Endspiel eines normalen Ranglisten-Turnieres erreicht hatte. Dort war dem Thailänder aber die fehlende Erfahrung anzumerken. Zudem traf er auf einen überragenden Judd Trump, der neun Breaks von mehr als 50 Punkten einschließlich eines Hunderter-Breaks spielte. Unter diesen Umständen war es noch bemerkenswert, dass Un-Nooh immerhin fünf Frames gewann. Mit 10:5 fiel der Sieg für Trump aber klar aus.

Hier macht Un-Nooh das Finale klar

Robertson: Das beste Match meiner Karriere

Im Finale des Champion of Champions trafen dann zwei Giganten dieser Saison aufeinander. In einem mitreißenden Match sicherte sich Neil Robertson mit einem 10:9 über Judd Trump den Titel. Die beiden schossen sich die hohen Breaks nur so um die Ohren. Neil Robertson spielte fünf Centuries, Judd Trump immerhin auch drei. Zudem war es jederzeit spannend. Die beiden lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem in der Regel nicht mehr als ein Frame zwischen ihnen lag.
Als er mit 9:8 in Führung gegangen war hielt Trump alle Trümpfe in der Hand, zumal Robertson im 18. Frame schon einen Snooker brauchte. Aber der Australier holte die Foulpunkte, räumte den Tisch ab und glich dank einer Re-spotted Black zum 9:9 aus. Drama pur! Und Robertson setzte noch einen drauf, als er den Decider dann mit einer 137 holte. Kein Wunder, dass der Australier dieses Endspiel danach als das beste Match seiner Karriere bezeichnete.

Robertson zaubert: "Dieser Ball ist eines Champion of Champions würdig"

Das Finale beim Champion of Champions war einer der absoluten Höhepunkte in dieser Saison. Aber auch in der Folgezeit leisteten die Spieler natürlich noch Großes. Darauf werde ich in den nächsten Folgen meines Rückblickes eingehen.
Übrigens: In dieser Woche wiederholen wir auch jeden Abend um 20:00 Uhr auf Eurosport 1 ein Finale aus dieser Saison! Einstweilen gilt aber auch heute: Passt bitte gut auf Euch und alle anderen auf und bleibt vor allem gesund!
Herzliche Grüße und alles Gute
Ihr / Euer Rolf Kalb
Das könnte Dich auch interessieren: Ein Musterprofi über Snooker in Zeiten von Corona
Snooker-WM
"Harte Zeiten für alle": Snooker-WM in Sheffield wird verschoben
20/03/2020 AM 13:20
Snooker-WM
Kommentar zur Verschiebung der Snooker-WM: "Die Risiken sind einfach zu groß"
20/03/2020 AM 11:42