Eurosport

Riga Masters: Ryan Day gewinnt erstes Ranglisten-Turnier

Bann gebrochen: Ryan Day gewinnt erstes Ranglisten-Turnier

25/06/2017 um 22:50Aktualisiert 26/06/2017 um 09:40

In seinem 19. Jahr hat es geklappt: Ryan Day hat zum ersten Mal bei einem Ranglisten-Turnier triumphiert und das Riga Masters gewinnen. Im Finale schlug er Stephen Maguire mit 5:2. Zuvor hatte er vier Mal das Finale bei einem Ranking-Event verloren. Den Grundstein zu seinem Sieg in Riga legte der Waliser zu Beginn, als er gegen einen Maguire außer Form mit 4:0 in Führung ging.

Stephen Maguire selber meinte nach dem Finale: "Es gibt so Phasen, da fühlt man sich, ob man das Spiel noch nie gespielt hätte." Eine solche Phase erwischte er zu Beginn des Finales, und Ryan Day nutzte das aus und holte konstant seine Punkte. Mit einem Top-Break von 77 Punkten zog er so auf 4:0 davon. Stephen Maguire steckte aber nicht auf und gab nach der Pause noch einmal richtig Gas. Nach dem Interval holte er mit einer 119 seinen ersten Frame und ließ dann Breaks von 35 und 42 Punkten zum 2:4 folgen. Plötzlich schien ein Comeback wieder möglich.

Der siebte Frame entwickelte sich dann zu einem spannenden Ringen der beiden miteinander. Beide hatten ihre Chancen, aber Ryan Day legte mit einer 58 den Grundstein zum Sieg. Doch selbst, als Stephen Maguire schon Snooker brauchte, war der Schotte noch nicht geschlagen. Er servierte Day einige Snooker der besonderen Art, aber der fand auch immer wieder einen Ausweg lochte am Ende Gelb und Grün für die endgültige Entscheidung.

Beide hatten zuvor im Halbfinale einen Marathon zu überstehen und mussten über die volle Distanz gehen. Ryan Day bezwang dabei seinen Landsmann Mark Williams, mit dem er in der nächsten Woche gemeinsam in Wuxi für Wales beim Worldcup an den Start geht, mit 5:4. Stephen Maguire stoppte in der Vorschlussrunde den überraschenden Siegeszug von Ken Doherty mit 5:4. Doherty hatte dabei sogar schon mit 4:3 geführt und hatte durchaus auch Chancen, den Sieg perfekt zu machen.

Auch im Viertelfinale hatte Stephen Maguire am Sonntagmorgen bei seinem 4:3 über Andrew Higginson die volle Distanz gebraucht. Ken Doherty schlug Anthony McGill mit 4:2. Ryan Day hatte in der Runde der letzten Acht mit 4:0 gegen Joe Perry keine Mühe. Mark Williams gewann bei seinem 4:1 über Mark Joyce vier Frames in Folge.

Video - "Das Maß aller Dinge": Selby reckt den WM-Pokal in die Höhe

02:30
0
0