Getty Images

Masters-Titelverteidiger ausgeschieden: Mark Allen verliert in Top-Match gegen Luca Brecel

Mit Video | Titelverteidiger Allen verliert Auftaktmatch - auch Higgins raus

14/01/2019 um 00:15Aktualisiert 14/01/2019 um 08:59

Für Titelverteidiger Mark Allen ist das Masters in London früh beendet. Der Nordire unterlag in einem hochklassigen Auftaktmatch Palace Luca Brecel mit 5:6. Zu Beginn der Begegnung war Allen die fehlende Matchpraxis anzumerken, während Brecel seit Jahresbeginn schon eine Reihe von Matches in der Championship League gespielt hatte. Nach dem Interval wurde es dann aber ein Feuerwerk.

Video - Aus für Allen! Titelverteidiger scheitert bei Masters-Auftakt

01:08

Schon im ersten Frame im Alexandra Palace von London gab Luca Brecel mit einer 75 die Schlagzahl vor. Mark Allen glich dann zwar dank einer 67 aus, nachdem der Belgier Pech gehabt hatte, aber in den nächsten beiden Frames waren die Safeties des Nordiren nicht zwingend genug. So ging Brecel mit 3:1 in Führung.

Nach Wiederbeginn steigerte sich Allen dann aber deutlich. Nach Breaks von 96 und 136 Punkten hatte er das 3:3 geschafft.

Luca Brecel zeigte sich davon aber unbeeindruckt und bewies mentale Stärke. Eine 140 des Belgiers, der hier seine beste Saisonleistung zeigte, war die Antwort auf den Sturm von Mark Allen. Danach ging es Schlag auf Schlag: Nach einer 83 von Allen, einer 86 von Brecel und einer 99 von Allen stand es 5:5. Aber im Decider ließ sich der Belgier die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit einer 58 legte er den Grundstein zum Sieg und sorgte danach geschickt dafür, dass Allen nicht mehr ins Match fand.

Video - 140! Brecel schlägt gegen Allen mit Century zurück

00:51

Damit nahm Brecel auch erfolgreich Revanche für die 3:6-Niederlage, die er ein Jahr zuvor an gleicher Stelle gegen den Nordiren kassiert hatte.

Im Viertelfinale trifft Brecel nun auf Ding Junhui oder Jack Lisowski.

Video - Das erste Century beim Masters 2019: Allen räumt ab

02:14

Auch das zweite Match des ersten Tages in London ging über die volle Distanz: Ryan Day schaltete John Higgins mit 6:5 aus und erreichte so das Viertelfinale, wo Ronnie O’Sullivan oder Stuart Bingham sein Gegner sein wird. Auch das Duell zwischen Day und Higgins bot reichlich Drama, ohne allerdings an die spielerische Qualität der ersten Begegnung anknüpfen zu können. Zu Beginn machte Day zu wenig aus seinen Chancen, so dass Higgins zum Interval mit 3:1 führte.

Nach Wiederbeginn setzte der Waliser dann aber zu einem Sturmlauf an: Mit Breaks von 52, 111 und 83 Punkten gewann er drei Frames in Folge. Higgins war aber noch nicht geschlagen. Im elften Frame jedoch spielte der Schotte einen schwachen Eröffnungsball. Day nutzte dies zu einer langen Roten und machte mit einer 128, seinem zweiten Century im Match, den Sieg perfekt.

Video - Aus für Higgins: Hier macht Day den Sieg perfekt

02:44