Getty Images

Mit Video | Flohé gewinnt überraschend Medaille

Mit Video | Flohé gewinnt überraschend Medaille
Von Eurosport

13/08/2019 um 18:34Aktualisiert 13/08/2019 um 19:06

Sportkletterer Yannick Flohé hat bei der Weltmeisterschaft in Japan überraschend die Bronzemedaille in der Disziplin Bouldern gewonnen. Der 19-Jährige, der für die Sektion Aachen des Deutschen Alpenvereins (DAV) startet, lag nach einem enorm anspruchsvollen Wettkampf knapp hinter dem zweitplatzierten österreichischen Weltklasse-Kletterer Jakob Schubert.

Als der beste Kletterer der Welt auch an der letzten von vier Wänden scheiterte, da huschte Yannick Flohe ein Lächeln über das Gesicht. Adam Ondra aus Tschechien beendete den ersten Wettkampf bei den Weltmeisterschaften im japanischen Hachioji mit einer spektakulären Nullnummer, für den 19 Jahre alten Deutschen hieß das: Er hatte sensationell Bronze gewonnen, im wohl schwierigsten Finale der Disziplin Bouldern bei einer WM.

"Das ist überraschend, aber verdient", sagte Bundestrainer Urs Stöcker, der Flohe als den "jungen Wilden" im deutschen Team bezeichnet. Bereits vor der WM hatte er den Essener auf der Rechnung, jetzt sah er sich bestätigt: "Yannick ist in Bestform, körperlich extrem gut drauf und mental unbelastet." Und nervenstark: Die Medaille holte er sich an der letzten Wand, als er sich seine dritte "Zone" erkletterte, also zum dritten Mal wenigstens bis zur Hälfte eines Boulders (Wertungsbezeichnung: Zone) kam.

Video - Sein erster starker Durchgang: Flohé gewinnt überraschend WM-Bronze

03:51

Schon die Final-Qualifikation war eine Überraschung

Nach dem enorm anspruchsvollen Wettkampf an den insgesamt vier kaum zu bezwingenden Bouldern lag Flohe nur knapp hinter dem zweitplatzierten Österreicher Jan Schubert, der wie Ondra und der Deutsche Alex Megos (Erlangen) weltweit zu den besten Kletterern gehört. Gold gewann überlegen Tomoa Narasaki aus Japan. Er durchkletterte zwei der vier Boulder, seine fünf Finalkonkurrenten schafften keinen einzigen und scheiterten spätestens nach der ersten Zone.

Schon die Final-Qualifikation von Flohe, der sportlich in der Aachener Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) beheimatet ist, war eine Überraschung gewesen. Seine Teamkollegen Jan Hojer (Köln), WM-Zweiter 2014 im Bouldern und WM-Dritter 2018 in der neu geschaffenen Kombination, und Megos, WM-Dritter 2018 in der Disziplin Lead, belegten die Ränge 11 und 26. Afra Hönig (Landshut) erreichte bei den Frauen Rang 21. Es siegte Titelverteidigerin Janja Garnbert. Die Tschechin hatte 2018 auch Gold im Lead sowie in der Kombination gewonnen.

Kombinationswettbewerb olympisch

Sportklettern ist im kommenden Jahr in Tokio erstmals eine olympische Sportart - allerdings nur im "Olympic Combined", dem Dreikampf aus den Disziplinen Speed, Lead und Bouldern. Der wichtigste Wettkampf nicht nur für die Deutschen findet daher erst in der kommenden Woche statt.

Die ersten sieben im Kombinationswettbewerb, bei dem alle Disziplinen an einem Tag ausgetragen werden, sind automatisch in Tokio qualifiziert. Die Resultate der einzelnen WM-Wettbewerbe zählen nicht.

(SID)

Video - "2020 noch einmal eine Medaille": Marcel Nguyen bei Flag & Familiy

05:58
0
0