Reiter und Pferd treten im Reitsport gemeinsam an. Als Team. Ein Paar, bei dem einer führt und sagt wo es längs geht. Ein ungleiches Paar, denn der Entscheider ist vergleichsweise leicht und klein. Das Pferd mit rund 550 bis 700 Kg athletisch durchtrainierter Masse, ist der ausführende Part in dieser Kombination. Erfolgreich kann ein Paar deshalb nur sein, wenn das Pferd für seinen Reiter kämpft, beide an einem Strang ziehen. Wenn der Reiter es schafft, das Pferd zu motivieren, zu dirigieren, anzuleiten. Charakterstarke Pferde – oft die mit besonders viel Talent und Vermögen – machen es ihrem Reiter zu Beginn oft nicht leicht. Dann dauert es eine Weile bis sich Erfolge einstellen. Erst wenn sich Pferd und Reiter kennen und wissen, dass sie einander vertrauen können, kann so ein Paar von Erfolg zu Erfolg reiten.
Ist der Erfolg da, kommt oft ein anderes Problem. Das Pferd weckt Begehrlichkeiten. Ein Pferd, das sich bei mehreren Turnieren zuverlässig gezeigt hat, auf hohem Niveau fehlerfrei geblieben ist, ein gutes Grundtempo mitbringt und mutig zu jedem Sprung zieht, das möchten viele besitzen. Die Frage nach dem Kaufpreis lässt bei guten Pferden mit guten Ergebnissen nicht lange auf sich warten. Je höher das Niveau, auf dem das Pferd springt, desto höher der Preis. Der Pferdeverkauf gehört zum Reitsport dazu. Viele Besitzer schlagen bei verführerisch hohen Angeboten ein und können mit dem Verkauf ihren Betrieb sichern. Dann folgt oft das, was in einem Film Tränen fließen lässt: das erfolgreiche Paar wird getrennt. Längst nicht immer wird der neue Reiter mit dem Pferd glücklich.
Gut gelaufen ist es für Ben Maher. Der Brite beeindruckte in den letzten beiden Jahren mit seinem Fuchs Explosion. Konstant gute, fehlerfreie Runden, unendliches Sprungvermögen, Kampfgeist – das Pferd bringt alles mit, wovon ein Springreiter träumen kann. Angebote für das Pferd gab es reichlich. Am Ende entschied der Besitzer von Explosion Anteile an dem Pferd an einen Interessenten zu verkaufen, der aus Großbritannien kommt und nicht selbst die Zügel in die Hand nehmen will. Mit dem anteiligen Verkauf von Explosion ist Ben Maher sein Sportpartner gesichert worden. Das ist die für jedes erfolgreiche Pferd-Reiter-Paar wünschenswerte Lösung. Ben Maher und Explosion haben gute Chancen bei den Olympischen Spielen in Tokio dabei zu sein.
Olympia Tokio 2020
FEI korrigiert Vergabe der Olympiatickets – Katar geht leer aus, Marokko startet
20/02/2020 AM 15:32
Der Schweizer Steve Guerdat hat gerade einen Olympiakandidaten verloren. Er hatte im vergangenen Jahr mit Alamo ein Pferd zur Verfügung, mit dem er viele Erfolge feiern konnte. Der Eidgenosse zählte den Wallach zu seinen Olympia-Hoffnungen. Jetzt hat der Besitzer, ein mexikanischer Springreiter, das Pferd zurück geholt nach Mexiko. Alamo wird in Zukunft unter mexikanischer Flagge starten. Ob er unter seinem neuen Reiter an die Erfolge anknüpfen können wird, die er unter Steve Guerdat gezeigt hat, wird sich weisen.
Springreiter Abdullah Al Sharbatly hatte im letzten Sommer das Pferd Gain Line unter seinen Sattel bekommen, ein Pferd, das bereits unter vielen Reitern zu sehen war. Unter anderem unter der Französin Penelope Leprevost, aber auch unter Tobias Meyer. Gain Line, so war der Plan von Abdullah Al Sharbatly, sollte bei den Olympischen Spielen zum Einsatz kommen. Das Paar Abdullah Al Sharbatly und Gain Line harmonierte gut, erzielte Erfolge. Anfang der Woche kam dann die Nachricht, dass Gain Line mit 14 Jahren an einer Kolik verstorben ist. Für den Reiter, der Geld, Zeit und Energie in seine Olympiahoffnung investiert hat, ist das ein herber Schlag. Auch das kann passieren.
Das könnte Dich auch interessieren: Olympia 2020 in Tokio: Zeitplan, Kalender, Highlights

Papp-Betten für Olympia: So schlafen die Stars in Tokio

Olympia Tokio 2020
Kanada verliert Olympia-Qualifikation nach Doping-Vorwurf
21/12/2019 AM 16:58
Springreiten
Isabell Werth führt die Weltrangliste weiterhin an
06/03/2018 AM 21:37