Doch selbst in dieser Umgebung ist Mourad Laachraoui keiner wie jeder andere. Und das liegt nicht daran, dass der 21-Jährige nur als Ersatzkämpfer vorgesehen ist und seinen drei nominierten belgischen Mannschaftskollegen derzeit lediglich als Sparringspartner dient.
Der schmächtige Mourad Laachraoui ist der jüngere Bruder von Najim Laachraoui. Der IS-Terrorist und Selbstmordattentäter hatte am 22. März mit Komplizen am Flughafen in Brüssel eine Bombe gezündet. 35 Menschen starben, mehr als 300 wurden verletzt.

Gegen Vorurteile kämpfen

Rio 2016
Russlands Taekwondo-Verband: Starterlaubnis für drei Athleten
29/07/2016 AM 16:07
Mourad lebt. Aber auch er hat Wunden davongetragen. "Er fehlt mir als Bruder", sagte er dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel über Najim, er betonte auch: "Er fehlt mir nicht für das, was er getan hat. Es ist schrecklich, was er gemacht hat." Aber vor allem ist er "wütend auf die, die ihn dazu gebracht haben". Zu seinem drei Jahre älteren Bruder, behauptet Mourad, habe er, habe die Familie, seit 2013 keinen Kontakt mehr gehabt.
Mourad muss gegen Vorurteile kämpfen. Die Bühne Olympia ist nach Ansicht der belgischen Funktionäre nicht der richtige Ort dafür. Der 21 Jahre alte US-Open-Sieger von 2016 darf keine Interviews geben, selbst Fragen an die Teamkollegen zu Laachraoui sind strengstens untersagt.
Deshalb trainiert Mourad nicht in der offiziellen Übungshalle. Er bleibt eigentlich immer im Olympischen Dorf. Seiner Familie war nach dem Anschlag in Brüssel sogar vorgeschlagen worden, den Nachnamen zu ändern. "Aber das ist auch keine Lösung", meinte Laachraoui.
Er setzte lieber auf seine Leidenschaft als Therapie. "Der Sport war Erziehung für mich. Immer pünktlich zu sein, Regeln zu respektieren, das ist Teil meines Lebens geworden", sagte er.

"Nicht der mit der Bombe"

Fünf Tage nach dem Drama stand der Elektromechanik-Student mit marokkanischen Wurzeln schon wieder in der Trainingshalle. "Er prügelte seine bösen Gefühle aus sich heraus wie ein Wilder", erzählte sein Trainer Leonardo Gambluch im Spiegel. Dessen Geschichte trug den Titel: "Mourad und das Monster".
Der Argentinier Gambluch versuchte, seinem Schützling vor allen Dingen eine Erkenntnis einzubläuen: "Du bist nicht der mit der Bombe". Aber Mourad fühlte sich fast so. Sein Leben ist seit dem 22. März in ein Vorher und Nachher geteilt. Er wurde nach dem Attentat unter anderem von Kommilitonen geschnitten.
Immerhin: In seinem Sport gelang es ihm, sich nicht von der schwere der Last, die auf seinen schmalen Schultern und seiner Seele lastet, aus der Balance werfen zu lassen. Im Mai gewann er EM-Gold in der Klasse bis 54 kg. Die Taekwondo-Wettkämpfe von Rio beginnen am Mittwoch. Laachraouis Gewichtsklasse gehört nicht zum Programm. Sollte allerdings ein Mannschaftskollege aus der 58-kg-Klasse ausfallen, könnte er nachrücken.
Kommt es soweit, wird Mourad Laachraoui bereit sein. Bereit für einen weiteren Schritt zurück. Zurück in sein Leben, in dem er sich immer diesen einen Satz vor Augen halten soll: "Du bist nicht der mit der Bombe."
Rio 2016
Weltmeister Isajew holt Gold, Zheng triumphiert bei den Damen
21/08/2016 AM 02:23
Rio 2016
Olympia-Gold für Südkorea und Elfenbeinküste
20/08/2016 AM 02:48