Auch wenn die zweimalige Grand-Slam-Siegerin weiter auf ihren ersten Turniersieg seit den US Open 2016 wartet, zeigt ihre Formkurve in die richtige Richtung. "Angie ist auf einem guten Weg", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner dem "SID":
Die letzte Woche war wichtig für ihr Selbstvertrauen, und das Selbstvertrauen ist wichtig für ihr Spiel.
Kurz vor dem Start der europäischen Sandplatzsaison wächst Kerbers Zuversicht, das sportliche Tal bald durchschritten zu haben.
WTA Monterrey
Abreibung im Dritten: Kerber vergeigt Finale gegen Pavlyuchenkova
UPDATE 09/04/2017 UM 22:35 UHR
Daran änderte auch das 4:6, 6:2, 1:6 im Endspiel gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa nichts. Mit einem bunten Strauß Blumen in der Hand richtete Kerber bei der Siegerehrung das Wort an ihren Trainer Torben Beltz. "Wir hatten eine großartige Woche, und es liegt noch einiges vor uns", sagte sie. Zunächst der Fed Cup in Stuttgart (22./23. April) gegen die Ukraine und damit der Wechsel von den Hardcourts auf den roten Sand.
"Es ist vielleicht ihr schlechtester Belag, auf Hartplatz und Rasen halte ich sie für gefährlicher", sagte Teamchefin Rittner, "daher darf man nicht zu hohe Ansprüche stellen." Dennoch traut sie ihrer Nummer eins "eine gute Sandplatzsaison" zu, vor allem, wenn Kerber zu ihrem mutigen und aggressiven Spiel der vergangenen Saison zurückfindet.

Kommt die Wende in Stuttgart?

"Noch ist sie nicht auf dem Niveau des Vorjahres, wenn sie etwas riskiert, unterlaufen ihr noch zu viele Fehler", analysiert Rittner und bittet um Verständnis: Kerbers Vorbereitung sei nach der langen Saison 2016 und den vielen Verpflichtungen, die eine Branchenführerin gegenüber den Sponsoren besitzt, holpriger gewesen als gewohnt. Nur langsam spielt sie sich frei - in Monterrey gelang ihr im Halbfinale gegen Carla Suarez Navarro aus Spanien der erste Saisonsieg gegen eine Spielerin aus den Top 30 der Weltrangliste.
Rittner hätte sicherlich nichts dagegen, wenn Kerber die nächsten Schritte zurück zu alter Klasse in Stuttgart gehen würde. Ohne die Olympiazweite von Rio unterlag die DTB-Auswahl in der ersten Runde in den USA und rutschte in die Relegation. Mit Kerber steigen die Chancen auf den Klassenerhalt deutlich, zumal sich auch die Nummer zwei Laura Siegemund (Metzingen) aus ihrem Tief zu befreien scheint.
Nach sieben Niederlagen in den ersten acht Matches des Tennisjahres 2017 erreichte Siegemund beim Sandplatzturnier in Charleston/South Carolina das Halbfinale. "Ich hoffe, dass es bei ihr auf Sand klick macht", sagte Rittner.
Davis Cup
Belgien und Australien komplettieren Davis-Cup-Halbfinale
UPDATE 09/04/2017 UM 08:11 UHR
Tennis
Kerber verrät: Diese Spielerin kann Swiatek in Zukunft gefährden
UPDATE 27/09/2022 UM 09:28 UHR