Getty Images

John McEnroe über Dilemma von Rafael Nadal: "Sein Körper kriegt mehr Schläge ab"

McEnroe über das Nadal-Dilemma: "Sein Körper kriegt mehr Schläge ab"

12/01/2019 um 21:58

Am Montag beginnen die Australian Open und wie fast immer gehört Rafael Nadal zu den Favoriten. Doch wie fit ist er wirklich? Der Spanier beendete die letzte Saison frühzeitig und musste bereits das Turnier in Brisbane wegen einer Oberschenkelverletzung absagen. Zudem hat er nur eines seiner letzten 18 Hartplatz-Turniere zu Ende gespielt. John McEnroe erklärt gegenüber Eurosport das Nadal-Dilemma.

Eurosport Player: Verfolge bis zu 18 Courts LIVE

Jetzt bei Eurosport

Wie es um den Gesundheitszustand des Spaniers steht und was die Gründe für seine Verletzungsanfälligkeit sind, beschäftigt Experten wie Fans. John McEnroe betonte gegenüber Eurosport, dass Nadal seinen Körper zwar genau kenne, das Starten und Stoppen auf dem Court für den 32-Jährigen aber schwieriger sei als für andere Profis:

"Er schwebt nicht über den Platz wie Roger Federer. Sein Körper kriegt mehr Schläge ab. Es ist schwierig für ihn, da er seinen Stil nicht wirklich ändern kann."

Nadal konnte die Australian Open erst einmal gewinnen, dies ist mittlerweile schon zehn Jahre her. Ganz nahe kam er seinem zweiten Triumph im Endspiel 2017, als er in epischen fünf Sätzen Roger Federer unterlag. Im vergangenen Jahr lief es zunächst gut, bis ihn einmal mehr eine Verletzung stoppte. McEnroe sagte dazu:

"Er hat sehr gut ausgesehen letztes Jahr in Australien, doch dann ließ in seine Hüfte im Spiel gegen Marin Cilic im Stich. Es ist so unberechenbar, du hast das nicht erwartet. Danach machte er ein paar Monate Pause, kam zurück und gewann alle Sandplatz-Events."

McEnroe glaubt, dass Hartplatz-Wettbewerbe einfach härter für Nadal sind. Nach dem Triumph 2018 in Paris etwa habe Nadal auch in Wimbledon gut gespielt, bei den US Open aber wieder mit einer Verletzung zu kämpfen gehabt.

Nadal glaubt an seine Chance

Nadal selbst zeigt sich im Vorfeld seines Erstrundenspiels gegen James Duckworth optimistisch:

"Ich bin hier und versuche ein sehr gutes Turnier zu spielen. Und ich glaube, wenn ich eine gute Trainingswoche und einen guten Start ins Turnier habe, werde ich gut spielen, gut genug, um zu gewinnen."

Es bleibt zu hoffen, dass Nadal in diesem Jahr von Verletzungen verschont bleibt. Sonst könnten aus den "Big 4" nach dem angekündigten Rücktritt von Andy Murray bald schon die "Big 2" werden...

Video - "Hat mich getroffen!" Becker fühlt mit Murray

01:11
0
0