Eurosport

Alexander Zverev führt Deutschland ins Davis-Cup-Viertelfinale

"Echte Weltklasse": Zverev führt Deutschland ins Davis-Cup-Viertelfinale
Von SID

04/02/2018 um 15:35Aktualisiert 04/02/2018 um 15:36

Alexander Zverev (20) hat das deutsche Davis-Cup-Team mit seinem zweiten Sieg gegen Gastgeber Australien nach vier Jahren wieder ins Viertelfinale des traditionsreichen Mannschaftswettbewerbs geführt. Der gebürtige Hamburger setzte sich in Brisbane gegen den leicht angeschlagenen Nick Kyrgios nach 1:47 Stunden souverän 6:2, 7:6 (7:3), 6:2 durch und holte damit den Punkt zum 3:1.

Hinter der Bande hielt Boris Becker die Szenen für die Nachwelt - oder seine Fans auf Instagram - fest. Beeindruckt sagte der Chef des deutschen Männertennis:

"Das war heute echte Weltklasse. Es gehört schon viel dazu, Nick Kyrgios auf dessen bestem Belag in dessen Heimat zu schlagen."

In der nächsten Runde (6. bis 8. April) spielt Deutschland in Spanien um den Einzug ins Halbfinale. Albert Ramos-Vinolas brachte die Spanier am Sonntag mit einem Viersatz-Erfolg über Cameron Norrie ins Viertelfinale. Zuletzt hatte die DTB-Auswahl dreimal nacheinander in der Auftaktrunde verloren und sich den Klassenerhalt in der Weltgruppe der besten 16 Teams erst in der Relegation gesichert.

Zverev veredelte damit seinen hart erkämpften Auftaktsieg und den Doppel-Krimi am Samstag. "Ohne meine Teamkollegen wäre das alles nicht möglich gewesen.", sagte der 20-Jährige. Jan-Lennard Struff und Tim Pütz hatten in fünf Sätzen überraschend für die 2:1-Führung gesorgt und Zverev damit die entscheidende Vorlage geliefert. "Wir wussten, dass alle etwas beitragen und opfern müssen, damit wir die starken Australier schlagen können", sagte Michael Kohlmann "stolz und erleichtert".

Auch für den Teamkapitän war es nach jahrelangem Abstiegskampf der erste Sieg in der Auftaktrunde der Weltgruppe. "Wir haben gezeigt, dass wir in der Lage sind, große Teams auch auswärts zu schlagen", sagte Kohlmann. Becker nannte den Sieg "eine Nachricht an die anderen Tennisnationen, dass mit Deutschland wieder zu rechnen ist". Und Zverev kündigte an:

" Wir wollen hier nicht aufhören. Wir haben ein Team, das weit kommen kann."

Kyrgios rastet aus

Das bewies Zverev gegen Australien eindrucksvoll. Gegen Kyrgios lieferte er eine reife Leistung, seine beste seit seinem Debüt im Davis Cup vor zwei Jahren. Ob Kyrgios tatsächlich am Ellbogen verletzt war oder nur eingeschüchtert von Zverevs konzentriertem Auftreten, "muss uns ganz egal sein", sagte Becker.

Mit seinen zielsicheren Returns als Antwort auf Kyrgios' Aufschlaggeschosse hatte sich Zverev jedenfalls den nötigen Respekt erarbeitet. Nachdem er zwei Satzbälle abgewehrt hatte, rastete Kyrgios aus, zerstörte seinen Schläger und bekam eine Punktstrafe aufgebrummt. Zuvor hatte er bereits aus Frust einen Ball unter das Dach der Pat-Rafter-Arena geschossen.

0
0