Eurosport

Auch Roger Federer schließt Davis-Cup-Teilnahme aus

"Nicht für mich entworfen": Federer schließt Davis-Cup-Teilnahme aus
Von SID

13/10/2018 um 11:58Aktualisiert 13/10/2018 um 16:58

In Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer (37) hat ein weiterer Spitzenspieler seine Teilnahme am radikal reformierten Davis Cup im kommenden Jahr praktisch ausgeschlossen. "Ich bezweifle es stark. Wir werden sehen, was passiert", sagte Federer nach seinem Achtelfinal-Sieg beim Masters-Turnier in Shanghai gegen den Spanier Roberto Bautista Agut.

Der Schweizer ergänzte:

"Ich denke nicht, dass es für mich entworfen wurde. Er wurde für die künftige Spielergeneration gemacht."

Dass der Davis Cup, der im kommenden Jahr mit 18 Mannschaften als einwöchiges Finalturnier im November in Madrid gespielt wird, auch bei den jungen Spielern nicht nur auf Zustimmung stößt, untermauerte zuletzt Alexander Zverev (21). Deutschlands Spitzenspieler bezeichnete den Zeitplan als "verrückt" und schloss eine Teilnahme im Falle einer deutschen Qualifikation ebenfalls aus.

Die Topspieler sind müde

"Ich werde im November nicht mehr spielen", sagte Zverev am Mittwoch ebenfalls in Schanghai. Er sagte:

"Ich glaube, alle Topspieler werden das Gleiche tun. Wir haben eineinhalb Monate Pause in der Saison, das ist von November bis Dezember. Da sind wir alle müde."

Bereits zuvor hatte er sich gegen eine Teilnahme ausgesprochen.

0
0