Getty Images

Klare Ansage an Kyrgios: "Er muss lernen, den Mund zu halten"

Klare Ansage an Kyrgios: "Er muss lernen, den Mund zu halten"

04/12/2019 um 15:49Aktualisiert 04/12/2019 um 16:07

Nick Kyrgios befindet sich derzeit mitten in einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe. Lässt sich der Tennis-Bad-Boy in dieser Zeit etwas zu Schulden kommen, wird er für 16 Wochen komplett gesperrt. Australiens Legende John Newcombe wandte sich daher öffentlich an den 24-Jährigen, und zwar mit deutlichen Worten: "Kyrgios muss lernen, den Mund zu halten", polterte der 75-Jährige.

Der Australier zertrümmerte während des Zweitrundenmatches gegen den Russen Karen Khachanov zwei Schläger in den Katakomben, nachdem ihm Stuhlschiedsrichter Fergus Murphy eine Toilettenpause verweigert hatte. Darüber hinaus spuckte er in Richtung des Referees, beleidigte ihn und legte sich mit dem Publikum an.

Kyrgios: Weitere Fehltritte sind tabu

Infolge dessen belegte ihn die ATP mit einer Geldstrafe und einigen Auflagen. So muss sich Kyrgios etwa von einem Mentaltrainer begleiten lassen und in der Saisonvorbereitung im November und Dezember mit einem Verhaltenspsychologen arbeiten. Weitere Fehltritte sind tabu. Eine schwierige Situation, wie der siebenmalige Grand-Slam-Turniersieger John Newcombe gegenüber der australischen Zeitung "The Age" erklärte:

"Ich kann natürlich nicht für ihn sprechen, aber für mich wäre es ziemlich hart, diesen Bann über mir schweben zu haben."
"Es ist etwas beunruhigend, dass bei ihm wiederkehrende Verletzungen auftreten. Besonders dort, wo sich Muskeln mit Gelenken verbinden, denn das dürfte zu einem dauerhaften Problem werden."

Mit dem Erreichen des Viertel- oder Halbfinals ist eher nicht zu rechnen, allerdings wäre für Kyrgios auch schon viel gewonnen, wenn er ohne Zwischenfälle durchs Turnier kommt...

Video - Becker exklusiv: Das haben Djokovic, Nadal und Federer den jungen Wilden voraus

15:09
0
0