Begleitet wurden Roger Federer und Alexander Zverev von ESPN-Reporter Tom Rinaldi, der den Maestro seit einigen Jahren kennt.
"Vor diesem Trip habe ich Federer Dutzende Male interviewt, aber auf dieser Reise, in Flugzeugen, Umkleidekabinen, Hotelzimmern, und auch zwischen Polizei-Eskorten, hat sich mein Verständnis von ihm fast komplett geändert", sagt Rinaldi in einer Pressemitteilung des Senders zur Ausstrahlung der Dokumentation.
Rinaldi weiter: "Seine Energiereserven, seine Verbindung mit den Fans - und die Menge an gutem Willen, die er bewirkt - diese Dinge sind etwas, das ich noch nie gesehen habe."
ATP World Tour Finals
Zverevs bittere Bilanz: "War das ganze Jahr über nicht glücklich"
17/11/2019 AM 15:48

Kritik an Federer und Zverev

Federer und Zverev waren im November in Buenos Aires, Quito, Santiago de Chile und Mexiko City, um dort Schau-Matches auszutragen und den Federer-Fans Zugang zu ihrem Idol zu geben. Der Trip stand aber auch heftig in der Kritik, vor allem aufgrund der Unruhen in Regionen Mittel- und Südamerikas. Der Auftritt in Bogota beispielsweise musste aufgrund einer Ausgangssperre kurzfristig abgesagt werden.
Auch die deutsche Nummer eins, Alexander Zverev, wurde für die Reise kritisiert, vor allem jedoch wegen seines Fehlens beim Davis Cup.
Das könnte Dich auch interessieren: Sportler des Jahres: Federer geschlagen - den Sieger kennt außerhalb der Schweiz kaum einer
US Open
"Trete die Tür ein": Das riet Becker Zverev nach der Pleite gegen Djokovic
VOR 16 STUNDEN
US Open
Neue Regel nach Zoff: ATP will Toilettenpausen reformieren
GESTERN AM 07:50